© Patrick Chappatte in «Der Spiegel»

Neue EU-Spitze: Vor der Abstimmung über von der Leyen

Red. / 15. Jul 2019 - -

-

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine.

Weiterführende Informationen

Webseite von Patrick Chappatte

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Die zwei gefährlichsten Frauen dieser Welt heissen: Hillary Clinton und Ursula von der Leyen. Die Clinten hat es Gottlob nicht geschafft obwohl die Alternative nicht berrauschend ist. Ich bete zu Gott, dass es die zweit Machthungrigste Frau der Welt auch nicht schafft und bin hier ganz bei den Linken und Grünen. Gott stehe uns bei wenn es diese Frau wird, eh ein Wunder dass sie nicht als Bundeskanzlerin kandidierte, schliesslich war sie zusammen mit «Mutti» Merkel bei den Bilderbergern. Was da wohl ausgeheckt wurde. Gut, dass die «Weltbefehle» der Bilderberger auch nicht mehr immer klappen und das Volk zunehmend kontra wird.... es wird das Proletariat ohne Kohle rabiat... sang schon EAV. Wir stehen tatsächlich vor einer Spaltung, diese Spaltung in die Contra-Ecke wird zunehmend grösser, in gleichem Tempo mit welchem der Mittelstand abnimmt - also recht rasant. Dass haben mittlerweile auch die Reichsten der Reichen erkannt und warnen selbst vor dem Dilemma welches sie selbst geschaffen haben. Danke Gerorge Soros und co.
Thomas Huber, am 15. Juli 2019 um 12:05 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.