Die Redaktion der Kyiv Post veröffentlicht Besorgnis über den neuen Eigentümer © KyivPost

Die Redaktion der Kyiv Post veröffentlicht Besorgnis über den neuen Eigentümer

Chapeau! So sollten Journalisten funktionieren!

Christian Müller / 24. Mär 2018 - Immer mehr Zeitungen geraten in die Hände von Machtmenschen, die damit ihren Einfluss auf die Politik stärken wollen.

Es ist bekannt: In Ostmitteleuropa und Osteuropa gehören immer mehr Zeitungen, Radio- und Fernsehstationen einzelnen Oligarchen, die auf diese Weise die Politik des Landes massiv mitbeeinflussen können. Ein Trend im übrigen, der auch in der Schweiz schon seinen Nachfolger gefunden hat.

In der Ukraine gibt es seit 23 Jahren die englischsprachige Zeitung Kyiv Post, die auch im Ausland als Online-Ausgabe abonniert werden kann. Die Redaktion bemühte und bemüht sich, unabhängig zu sein. Wie weit dies im Einzelfall der Berichterstattung dann tatsächlich eingehalten wurde und wird, war und ist nicht immer leicht zu beurteilen.

Jetzt hat auch dort der Besitzer gewechselt. Neu ist Adnan Kivan Besitzer der Zeitung. Leider. Denn Adnan Kivan ist kein unbeschriebenes Blatt. Der Businessman mit syrischen Wurzeln hat eine recht bunte Vergangenheit, um es etwas euphemistisch zu sagen. So etwa pflegte er in Syrien sogar mit dem IS «konstruktive Beziehungen», weil er von ihm in den von ihm beherrschten Gebieten Nutzungsrechte wahrnehmen durfte – so ganz nach dem System: Pecunia non olet; Geld stinkt nicht.***

Heute ist Adnan Kivan vor allem in der ukrainischen Hafenstadt Odessa aktiv.

Bravo!

Der Chefredakteur der Zeitung wurde am 21. März um 06.30 Uhr über den Verkauf telefonisch informiert. Und darauf hat die Redaktion das gemacht, was nur wenige Journalisten zu tun wagen: Sie hat den Verkauf auf die Frontseite der Zeitung gesetzt – mit der Headline: Für die Kyiv Post beginnt eine Zeit der Unsicherheit (siehe Bild oben). Im Text wurde dann erklärt, an wen der Verlag verkauft wurde und wer dieser Adnan Kivan ist.

Am Donnerstagabend berichtete das «Echo der Zeit» von Radio SRF über Journalisten, die aus Berlin einen Aserbaidschanischen Störsender betreiben (zum Beitrag-Hören hier anklicken). Vielleicht wird schon bald auch die Redaktion der Kyiv Post aus dem nahen Ausland arbeiten müssen.

Aus der Schweiz kann man zu dem Besitzerwechsel der Kyiv Post nur eines sagen: Hut ab vor dieser Redaktion!

– – – – – – – – –

*** Falls der Link nicht aufgeht, hier der Text:

Adnan Kivan. Business with ISIS

Wealthy Arabs worldwide are paying to keep the lights on, literally, in rebel-controlled areas of Syria where infrastructure has been badly damaged and the government no longer provides utilities. It was so from 2011 till the 2013. But nowadays we have some big examples that the same persons are sponsoring ISIS controlled area in Syria. I want to talk about the sad issues in Daraa and Idlib provinces. Some of the private individuals were sending money to the country include Syrian-born Adnan Kivan, a construction and iron mogul who has played a significant role in the development of Ukraine and the city of Odessa (http://kadorrgroup.com/about-company?lang=en ). Mr. Kivan has more than 6000 employees across Ukraine and built the biggest mosque in Ukraine, in the name of Allah. He was so proud that he could manage to build the mosque that even many years ago in 2004 for the Aljazeera (www.aljazeera.net/programs/a-date-in-exile/2005/1/10/عدنان-كيوان ) he declared in interview the victory of Allah in the country of infidels and said that for sure the Israel will fall to Palestine. It was so when the financial help to rebel — controlled areas were fruitful and profitable for him. Why it was so in the beginning of the revolt in Syria? Because the Syrian National Council gave for Adnan Kivan tremendous trade preferences on the SNC controlled territories. SNC is a Syrian opposition coalition, based in Istanbul(Turkey), formed in August 2011 during the Syrian civil uprising (escalating into civil war) against the government of Bashar al-Assad. Initially, the council denied seeking to play the role of a government in exile, but this changed a few months later when violence in Syria intensified. The Syrian National Council seeks the end of Bashar al-Assad’s rule and the establishment of a modern, civil, democratic state. The SNC National Charter lists human rights, judicial independence, press freedom, democracy and political pluralism as its guiding principles. In November 2012, the Syrian National Council agreed to unify with several other opposition groups to form the National Coalition for Syrian Revolutionary and Opposition Forces, commonly named the Syrian National Coalition. At the same way together with this unification came additional financial capacity from different parts of the world from the Syrian Diaspora. Doctors, business leaders and entrepreneurs were sending money to Syria every month, funding everything from the rebuilding of towns to the pensions of rebel fighters killed or badly hurt during the two-and-half-year-long battle against Syrian President Bashar al-Assad. Many of these wealthy donors are Syrians living abroad, mostly in Saudi Arabia, Qatar and the UAE, even from Ukraine as Adnan Kivan. SNC got for Kivan preferences and the possibilities for free trade with oil, gaz, consumer goods, pharmaceuticals and the supply of weapons. Mr Adnan Kivan was so excited with these preferences that he issued a press release, where he urges to overthrow the regime of President Assad and is ready to invest more than 100 million dollars USA in person to the work of the Syrian National Council (SNC) (http://all4syria.info/Archive/32824 ). Exactly here in Syria we can’t say what was in reality with these all promises. Situation was changed dramatically in 2013 when the ISIS forces entered the Syria. ISIS is a part of a breakaway radical Sunni Syrian opposition in most of cases. Nonetheless it has a wing that keeps the old democratic traditions of enlightened Islam, but there radicals believe that it is necessary to build the Syria on the principles of Sharia. Unfortunately some Syrian National Council sponsors started to deal with the ISIS administration in the province of Daraa and Idlib. Mr Adnan Kivan is one of them. The Kivan family helped Syrian National Council as long as they were making money in the territories under its control. However, with the access to scene of the Syrian civil war the ISIS which brings together the interests of the Syrian Sunni majority, many sponsors and financiers of SNC switched their attention to the ISIS. Mr. Adnan Kivan did the same. He forgot about the peace and Allah, but refreshed the bloody sense of money. His business interests as oil, gaz, weapon are important and ISIS in this way became important for them more than the dignity, honesty and peace. It is clear that the civil war in Syria started and played in action because of such businessmen who in the pursuit of excess revenues, were ready to break the law in Syria and sign the agreements with the evil. Now the name of Kivan and his descendants will be disgraced in Syria. It will be impossible for them to return home. Justice will not forget about them.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Der Autor hat die Kyiv Post abonniert. Es gibt keine Interessenkollisonen.

Weiterführende Informationen

Zum Infosperber-Dossier Die Ukraine zwischen Ost und West
Und schon brechen sie ein und sind wieder happy (Kyiv Post)
Porträt Adnan Kivan (Kyiv Post, jetzt plötzlich hochgejubelt)

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.