Jüngste Eskalation in Syrien war absehbar

Andreas Zumach, Genf © az
Andreas Zumach, Genf / 20. Jun 2017 - In Syrien und im Irak eskalieren die Konflikte. Beim undurchsichtigen Kampfgetümmel geht es jetzt auch um die Verteilung der Beute.

Die jüngste Eskalation im syrischen Vielfrontenkrieg mit dem erstmaligen Abschuss eines Kampfflugzeugs der Regierungsstreitkräfte durch die USA war schon seit längerem absehbar. Denn bei den Schlachten um Takba, Al-Rakka sowie demnächst auch um das ölreiche Deir Essor in Ostsyrien geht es neben der Verdrängung des IS, die alle inner- wie aussersyrischen Kriegsbeteiligten laut eigener Bekundung angeblich anstreben, längst um die Verteilung der Beute. Syrische Regierungsstreitkräfte, «radikale islamistische» wie «gemässigte demokratische» Rebellengruppen und auch die Kurden kämpfen zumeist gegeneinander, manchmal aus taktischen Gründen auch miteinander. Beim Kampf um die Kontrolle der ehemals oder zur Zeit noch vom IS beherrschten Städte und Regionen erhalten sie Unterstützung von ihren jeweiligen ausländischen Verbündeten (Iran, Saudiarabien, USA oder Russland) .

Eine ähnliche Auseinandersetzung führen im Nachbarland Irak die dortigen Regierungstruppen und die Kurden bei der Schlacht um das derzeit noch zur Hälfte vom IS besetzte Mossul. Hier droht zudem nach der jüngsten Ankündigung eines Referendums über einen unabhängigen Kurdenstaat im Nordirak das militärische Eingreifen der Türkei.

Doch nicht nur in Syrien und im Irak eskalieren die Konflikte. Saudiarabien nahm am Wochenende drei iranische Soldaten fest, die angeblich mit terroristischen Absichten in die saudischen Hoheitsgewässer im Golf eingedrungen waren. Iran beschoss am Montag IS-Stellungen in Deir Essor mit Raketen zur «Vergeltung» der jüngsten Terrorakte in Teheran, für die der lange Zeit von Saudiarabien unterstützte IS die Täterschaft reklamiert hat. Zur Begründung dieses ersten iranischen Raketenangriffs auf Ziele im Ausland seit dem Golfkrieg gegen Irak in den 80er-Jahren erklärte die Armeeführung in Teheran, dass sich «die Verteidigung Irans angesichts der Bedrohung durch Terroristen und andere Feinde nicht mehr auf die Grenzen des Landes beschränkt». Dieser Satz erinnert in fataler Weise an die Rechtfertigungen, mit denen die USA seit den Anschlägen vom 11. September 2001 den weltweiten, überwiegend mit völkerrechtswidrigen Mitteln geführten «Krieg gegen den Terrorismus» betreiben.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.