Die Moderatorin und die Moderatoren versuchten verzweifelt eine Frage zu stellen © cc

Die Moderatorin und die Moderatoren versuchten verzweifelt eine Frage zu stellen

Trump bringt sogar seine Fox-Journalisten zum Verzweifeln

Red. / 28. Apr 2018 - Es hört sich an wie eine Satire. Aber es ist eine echte Predigt von Donald Trump im rechtsradikalen Sender Fox News vom 26. April.

Eine Redaktorin und zwei Redaktoren von Fox News wollten den Präsidenten live interviewen. Sie kamen aber nicht zu Wort. Trump brüstete sich einmal mehr damit, er habe bei den Präsidentenwahlen am meisten Elektorenstimmen erhalten, während die «Fake-News-Sender CBS, NBC, ABC und CNN» immer noch behaupten würden, die Mehrheit der Amerikanerinnen und Amerikaner hätten nicht für ihn gewählt. Es wäre für ihn ein leichtes gewesen, die Mehrheit der Volksstimmen zu erhalten. Aber wegen des US-Wahlsystems habe er sich auf die Elektorenstimmen konzentrieren müssen. Trump war nicht zu stoppen.

Die drei von Fox News konnten den Präsidenten nur mit dem Hinweis los werden, er habe an diesem Tag wohl noch andere Dinge zu tun.

Hier der letzte Teil der «Predigt» Donald Trumps auf Fox News vom 26. April 2018:

Trevor Noah nahm diesen Auftritt Trumps in seiner «Daily Show» auf die Schippe:

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.