Helfer bergen Opfer nach einem Bombenangriff in Ost-Ghuta © moma ZDF

Helfer bergen Opfer nach einem Bombenangriff in Ost-Ghuta

Syrien: Waffenruhe nur auf dem Papier

Andreas Zumach, Genf / 26. Feb 2018 - Der UN-Sicherheitsrat hat sich auf eine Resolution für eine Waffenruhe in Syrien geeinigt. Doch die Kämpfe gehen weiter.

Die UN-Resolution mit der Aufforderung zu einer «30 Tage langen humanitären Waffenruhe in Syrien ohne Verzögerung», die der Sicherheitsrat in New York am Samstag nach mehrtägigen Debatten einstimmig verabschiedet hat, ist auf dem Schlachtfeld zunächst ohne Wirkung geblieben. Der Krieg zwischen syrischen Regierungsstreitkräften und Rebellengruppen um Ost-Ghuta östlich von Damaskus ging nach Verabschiedung der Resolution am Samstag und auch am Sonntag weiter, ebenso der Krieg der türkischen Streitkräfte gegen die Kurden in der nordsyrischen Stadt Afrin.

Angriffe der syrischen Luftwaffe

Durch Bombardements der syrischen Luftwaffe seien am Samstag mindestens 22 Zivilisten getötet worden, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London mit. Am Sonntagmorgen habe die Luftwaffe zwei Angriffe auf Randbezirke von Duma, der grössten Stadt in Ost-Ghuta geflogen. Die Angaben der Beobachtungsstelle, die ihre Informationen von einem Netzwerk von Aktivisten in Syrien bezieht, sind in der Regel nicht überprüfbar. In diesem Fall allerdings bezeugte ein in Duma weilender Korrespondent der französischen Nachrichtenagentur Agence France Presse (AFP) die Bombardements der syrischen Luftwaffe. Laut einem Bericht eines im türkischen Gaziantep stationierten Korrespondenten des Fernsehsender «Al Jazeera» hätten die syrischen Bodentruppen und Luftstreitkräfte nur wenige Stunden nach Verabschiedung der UN-Resolution eine umfassende Offensive gegen mehrere bislang noch von Rebellen gehaltene Positionen in Ost-Ghuta begonnen mit dem Ziel, diese Positionen «zu stürmen». Die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana meldete, am Samstag hätten Rebellen aus Ost-Ghuta mehr als 40 Artilleriegeschosse auf Wohngebiete in Damaskus abgefeuert. Dabei seien mindestens sieben Zivilisten getötet worden. Auch die Angaben von Sana sind kaum unabhängig überprüfbar.

Mit der vom Sicherheitsrat geforderten 30-tägigen Waffenruhe soll die ungehinderte humanitäre Versorgung der Menschen in Ost-Ghuta und anderen derzeit noch umkämpften oder belagerten Orten sowie die Evakuierung von Zivilisten ermöglicht werden. Kuwait und Schweden hatten letzten Woche gemeinsam einen Entwurf für die UN-Resolution vorgelegt, der eine Waffenruhe «sofort» nach dem Beschluss des Sicherheitsrates vorsah. Diese Formulierung scheiterte ebenso an der Vetodrohung Russlands wie die Kompromissformulierung «innerhalb von 72 Stunden nach dem Ratsbeschluss». Die schliesslich verabschiedete Formulierung «ohne Verzögerung» ist weniger konkret und lässt mehr Spielraum.

Islamisten dürfen weiter bekämpft werden

Zudem fordert die Resolution zwar eine Waffenruhe für ganz Syrien, erlaubt aber weiterhin die militärische Bekämpfung der Terrororganisation «Islamischer Staat», Al-Kaida und Al-Nusra. Mit dieser Ausnahme rechtfertigten Vertreter der Regierungen Russlands, Syriens und Irans am Wochenende die Fortsetzung der Angriffe auf Ost-Ghuta. Diese Angriffe richten sich auch gegen islamistische Rebellenmilizen, die nach Auffassung dieser drei Regierungen operative Verbindungen mit einer der drei namentlich genannten Terrororganisationen haben. Zwei dieser Milizen – Dschaisch al-Islam und Failaq al-Rahman – kündigten am Sonntag zwar an, sie wollten sich an die Resolution des Sicherheitsrates halten und die Lieferung von humanitären Hilfsgütern nach Ost-Ghuta durch die UNO ermöglichen. Zugleich behielten sie sich aber «das Recht vor, die Zivilisten in Ost-Ghuta gegen neue Angriffe der syrischen Streitkräfte zu verteidigen». Die türkische Regierung begrüsste die UN-Resolution zwar, erklärte aber ebenfalls, sie werde den Krieg gegen die «terroristischen» Kurdenmilizen der YPG in Nordsyrien fortsetzen – obwohl die YPG in der UN-Resolution nicht erwähnt wird.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Das verstehe ich nicht. Warum darf die Türkei, NATO-Mitglied notabene, auch während der beschlossenen Waffenruhe, auf syrischem Territorium weiterbomben? Dass Assad seine territoriale Souveränität verteidigt, ist verständlich, das würde auch die Schweiz tun, würde der Schwarze Block mit Bomben um sich werfen. Ob Bomben eine Lösung bringen, ist eine andere Frage. Aber die Türkei könnte doch sanktioniert werden, oder nicht?
Und: Meldungen der „Syrischen Beobachtungsstelle“ sind grundsätzlich nicht vertrauenswürdig, weshalb man sie besser weglassen würde. Zuviele manipulative Falschmeldungen kamen aus der Einpersonenagentur aus London, ein ehemaliger syrischer Rebell, der u.a. die Brutkastenlüge verbreitet hatte... nicht grad das, was man unter „journalistische Grundsätze“ versteht.
Jan-Martin Mächler, am 27. Februar 2018 um 09:29 Uhr
„Zudem fordert die Resolution zwar eine Waffenruhe für ganz Syrien, erlaubt aber weiterhin die militärische Bekämpfung der Terrororganisation «Islamischer Staat», Al-Kaida und Al-Nusra. Mit dieser Ausnahme rechtfertigten Vertreter der Regierungen Russlands, Syriens und Irans am Wochenende die Fortsetzung der Angriffe auf Ost-Ghuta.“

Aber Hallo!!! Das ist für die Russen schon lange eine klare Abmachung mit dem Westen, der sich gerne als Terroristen-Bekämpfer in den Medien darstellt, auch wenn er das de facto nie war. Die Russen wurden von Assad gerufen, um die Terroristen zu bekämpfen und aus dem Land Syrien zu entfernen. Diese Terroristen hatten mithilfe der USA, Israels und den westeuropäischen Verbündeten Syrien grossteils einfach platt bombardierten inkl. Zivilisten. Dass die Russen jetzt nicht zuschauen, wie diese aufgefüllten Terroristen-Verbände wieder neu mit westlicher Hilfe weiter das Land zerbomben, dürfte ja auf der Hand liegen. Wenn hier jemand Krieg betreibt, dann sind das der Westen, voran USA, Deutschland, Britannien, Frankreich in Zusammenarbeit mit den diktatorischen arabischen Staaten.


FT enthüllt: die CIA war der Drahtzieher hinter den Söldnern in Syrien
https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Die-neue-digitale-Zivilcourage/FT-enthuellt-die-CIA-war-der-Drahtzieher-hinter-den-Soeldnern-in-Syrien/posting-29934478/show/
Elisabeth Krail, am 27. Februar 2018 um 14:47 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.