Heute ist Syrien de facto zweigeteilt © sc

Heute ist Syrien de facto zweigeteilt

Realistisch: Syrien in drei Staaten aufteilen

Prof. Joshua Landis / 19. Jun 2013 - Obama will einem Teil der syrische Opposition militärisch helfen. Er muss eine von drei Zukunftsoptionen für Syrien wählen.

upg. Der Syrien-Kenner Professor Joshua Landis analysiert drei Optionen für die Zukunft Syriens. Präsident Obama soll bekannt geben, welche dieser Optionen er als Ziel verfolgt: Einer Einheitsregierung steht entgegen, dass nie eine Einigung zustande kommen wird. Die heutige Aufteilung zwischen Regierungs- und Rebellengebiete mit der Eroberung von Aleppo und Umgebung ergänzen, verteidigen und zementieren. Oder das Land balkanisieren und in drei Staaten aufteilen.

---

ANALYSE VON PROF. JOSHUA LANDIS

Will Obama be content if the Free Syrian Army can keep the North of Syria and finish taking Aleppo?

Will he decide that Syria should be divided into three states, and thus, give the rebels enough arms and military power to take Damascus as well as Aleppo and drive the regime and the Alawite religious group that predominates within the regime back toward the western coast of Syria, where Alawites constitute the majority of the population?

Or will Obama possibly decide to back the rebels with enough firepower to destroy the regime altogether, occupying both the predominantly Alawite and Kurdish regions of Syria?

Now that President Obama has decided to champion the opposition militarily, he must set out clear goals and explain his vision for Syria’s future.

The obvious choices that Obama must choose from are three:

  1. Preserving Syria’s borders as they are and push for a unitary state, keeping the country one. This means supporting the Sunni Arab opposition with enough weapons and backing to conquer both the Alawites and Kurds.
  2. Divide the country into two states, which is the present reality. This means just giving the rebels enough backing to stop the Syrian Army’s offensive in the north and to fully capture Aleppo and its surrounding countryside. Of course, the rebel forces are made up of over 1,000 militias. This means that the rebel held north is anything but stable and offers only a rough patchwork security for those who live there. What is more, big hunks of the North are presently ruled by al-Qaida affiliated groups. Thus, Obama has set the US up for a two front war. One against Assad in the South and another against Jabhat al-Nusra and its allies in the East.
  3. Divide the country into three, following the ethnic lines of the major combatant groups. This is the Balkan solution, pursued by President Clinton when he cut Yugoslavia into 7 states. This would mean creating an Alawite, Sunni Arab, and Kurdish state. Such a solution would be opposed by the rebels and much of the international community, but it would recognize the difficulties in putting Syria back together again.

If the US decides to help the Sunni Arab rebels go for a total victory, it must take responsibility for ensuring that ethnic cleansing of Syria’s minorities is not carried out by the empowered Sunni Arab majority. Only an international peace-keeping force can guarantee against unnecessary bloodshed if Obama hopes to arm the Sunni militias for a clean sweep. Many of the militiamen make no bones about their desire for vengeance or their belief that Shiites no longer have a place in their country. This is to be expected after the brutal beating they have taken at the hands of the Alawite-dominated Syrian Army.

For those who dismiss the dangers of ethnic cleansing, it is worth remembering that after the defeat of the Third Reich in WWII, over 12 million Germans were driven out of Poland, Czechoslovakia, Hungary and other Eastern European states, where they had lived for hundreds of years. So too, were the Armenians and Greek Orthodox driven from Anatolia by Ottoman and Turkish troops during the terrible fighting that swept over the region from 1914 to 1922. Anatolia was close to 20% Christian in 1914. By 1922, less than 1% remained, as over three million Christians were cleansed or forced into a population exchange with Greece, which expelled some half a million of its own Muslims. More recently, Palestinians have been driven from their lands, destabilizing the region for decades. Iraqi Christians took flight from their native land as anti-Christian violence grew to a crescendo with the attack on Saydet al-Najat Church in 2010. Their numbers fell by over half. Ethnic cleansing is only one of the dangers that President Obama must protect against as he builds up the rebels into a more lethal fighting force.

If Obama wants rebels to take Damascus, he must guarantee that that fighting does not destroy the city, as happened to Aleppo. If he provides only howitzers, simple rockets and lighter forms of weapons, stalemate and fierce street by street fighting will ensure that Syria’s capital of some 5 million people is leveled. Another major wave of refugees will stream out of Syria.

President Obama is arguing that his new policy of supplying weapons in not really a change of policy at all, but rather a continuation of his previous policy of pushing for a political solution. But this doesn’t correspond to the Syria I know. I doubt that either the rebels or the Assad regime are willing or able to make the painful compromises needed to keep the country unified. This is a recipe for dividing the country along the present battle lines, give or take a bit.

He owes both the American and Syrian people a clear statement about what he sees as Syria’s future borders and how he plans to help Syria’s rebels build what he called a »stable, non-sectarian representative Syrian government that is addressing the needs of its people through peaceful processes.”

---

Dieser Beitrag »Obama Owes Syrians and Americans a Vision of Syria’s Future” erschien zuerst auf der Webdseite Syria Comment.

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Joshua Landis ist Professor für Internationale Beziehungen und Direktor des «Center for Middle East Studies» an der University Oklahoma, USA. Landis spricht fliessend Arabisch, Französisch und Englisch. Seine Familie lebte zuerst in Saudiarabien und im Libanon.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

5 Meinungen

Ein wertvoll sachlicher Artikel. Allerdings finden Vertreibungen und Tötungen (euphemistisch 'Säuberungen') aus ethnischen oder religiösen Gründen bereits statt. Nicht verhindert, sondern gestoppt und strafverfolgt müssen diese werden. Der Konflikt hat sich zu einem Stellvertreterkrieg entwickelt, den regionale Mächte zur eigenen Positionierung missbrauchen auf Kosten der Zivilbevölkerung und des syrischen Kulturerbes. Obama wird mit den Waffenlieferungen an islamistische Rebellen seine Rivalität mit Putin nun auch noch auf das Schlachtfeld führen. Aus der Geschichte (Unterstützung der Taliban gegen die Sowjetunion in Afghanistan) nichts gelernt ?
Ignaz Heim, am 19. Juni 2013 um 20:19 Uhr
Man kann sich auf Wikipedia über die Position von Professor Landis informieren:
http://en.wikipedia.org/wiki/Joshua_Landis
- Unrer anderem US-Regierungsberater seit 2004 (Bush)
- Auftritte bei rechtspopulistischen FOX-Medien
- Beliebt aber auch bei vielen US-Mainstream-Medien
Sachlich? Vielleicht akademisch fundiert - aber politisch ausgewogen ?
Werner Meyer, am 21. Juni 2013 um 15:52 Uhr
Jede und jeder kann die angegebene Wikipedia -Seite selber lesen und sich ein Bild machen. Landis hatte weder mit Bush eine engere Beziehung als mit Obama. Landis tritt häufiger in «linken» Zeitungen auf wie der Washington Post oder der New York Times als in den rechten Fox-Medien. Was ist denn das für eine Beweisführung für eine Voreingenommenheit? Was soll denn «politisch ausgewogen» heissen? Landis ist einer der unabhängigsten Analytiker des Kriegs in Syrien.
Urs P. Gasche, am 21. Juni 2013 um 18:59 Uhr
Nur drei mögliche oder gar offensichtliche ("obvious") Lösungen im Syrien-Konflikt und ausnahmslos alle beinhalten noch mehr Waffen und Blutvergiessen? Noch mehr Unterstützung von extremistischen Gruppierungen? Es scheint, als bewege ich mich hier nicht auf Inforsperber, sondern auf Foreign Affairs oder sonst einem kriegstreiberischen US-Think-Tank-Magazin. Wer zudem von Beginn weg behauptet, eine Übergangsregierung sei keine Option gar nicht möglich, kann keinerlei Absichten auf eine friedliche Lösung des Konflikts hegen. Wie wär's, wenn man jede militärische und finanzielle Hilfe für die zu einem Grossteil ausländischen und kopfabsägenden Allahu-Akbar-Rebellen einstellen würde und die Syrer nächstes Jahr ihre «Übergangsregierung» selbst wählen lassen würde, so wie vorgesehen?

Die Propaganda hat ihren Höhepunkt längst noch nicht erreicht, trotzdem haben viele inzwischen die Lügen durchschaut. Ich beobachte die Leserkommentare zu Syrien-Artikeln in den Mainstreammedien seit Beginn der Krise. Wo es früher hiess «Weg mit dem Schlächter Bashar» findet man die abschätzigen Kommentare heute nur noch zu anti-syrischer Propaganda und umgekehrt zustimmende Kommentare zu ausgewogenen Beiträgen (bzw. jene die dazu beitragen, dass das Gesamtbild ausgewogener wird). Wer's nicht glaubt, soll mir bitte einen einzigen Kommentar zum letzten Assad-Interview in der FAZ zeigen, der auf der ersten Seite der beliebtesten Kommentare steht und die selbe Meinung des Mainstreams vertritt. Bitte schön (sortieren nach «viel empfohlen"): http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/syriens-machthaber-assad-im-f-a-z-gespraech-europa-wird-den-preis-fuer-waffenlieferungen-zahlen-12224899-l1.html
Mario Rossi, am 23. Juni 2013 um 15:55 Uhr
Liebe Mit-Diskutierende in diesem Strang.

Wenn man wirklich tief in die Geschichte eintauchen will, sollte man mit dem WIkipedia (Englisch) Artikel
A Clean Break: A New Strategy for Securing the Realm http://en.wikipedia.org/wiki/A_Clean_Break:_A_New_Strategy_for_Securing_the_Realm
beginnen. Sie haben recht Herr Gasche, ich sollte Wikipedia-Artikel nicht tendenziös zuzsammenfassen; LESEN SIE SELBER. Der Artikel handelt von einem Papier, das 1996 für den heutigen PM von Israel erstellt wurde und diverse Empfehlungen zu Kriegen ethält, die untererdessen stattgefunden haben (Irak), stattfinden (Syrien) oder angezettelt werden (Iran). Dann stellen Sie sie bitte die Frage selber, wie «realistisch» oder «sachlich» heutige US-Regierungsberater wohl schreiben können.

Wir haben uns ALLE mit Prognosen und Rezepten zu Syren geirrt. Als man die Assads zum Teufel wünschte, wie alle anderen MENA-Despoten, hatten sie Massacker in der Grössenordnung von 10'000 Toten auf dem Gewissen (Vater). Heute steht die Bilanz des laufenden Krieges schon bei beinahe bei dem Zehnfachen. Und es ist gar nicht mehr so klar auf wessen Konto (Sohn? Opposition? Externe mit eigenen Zielen?) sie hauptsächlich gehen. Niemand hat ein Rezept ausser verlogenen Spin-doctors. Also:
Klugscheisser-Papiere wegwerfen! Waffenlieferungen stoppen! Alle an die nächste Konferenz in Genf zitieren (es wird wohl September werden). Zwei Jahre verhandeln statt noch zwei Jahre morden!

Werner T. Meyer
Werner Meyer, am 23. Juni 2013 um 19:35 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.