Grüne machen auf Russophobie

Christian Müller © aw
Christian Müller / 24. Mai 2018 - Die Fussballer, die Fans und das grosse Publikum sollen ihre Show haben, die Politiker aber sollen passen. Aha!

Es war nicht nur eine Geschmacklosigkeit, es war ein Beispiel krassen Mangels an Geschichtskenntnis. Der britische Labour-Abgeordnete Ian Austin verglich anlässlich des Skripal-Polit-Theaters die Fussball-Meisterschaften in Russland mit Hitlers Olympischen Spielen 1936 und rief zu einem totalen Boykott auf. Der britische Aussenminister Boris Johnson nahm den Vergleich auf und erklärte in einer Rede, der Vergleich sei zutreffend. Man müsse über einen Boykott nachdenken.

Zur Erinnerung: 1936 waren von Hitlers Buch «Mein Kampf» bereits mehr als 2 Millionen Exemplare verkauft worden. Wer also wissen wollte, was Hitler beabsichtigte, konnte es Schwarz auf Weiss nachlesen. Dass Hitler die Juden eliminieren wollte, war längst bekannt. Auch an den Olympischen Spielen 1936 selbst waren Juden unerwünscht. Trotzdem beschloss die ganze Welt, ihre (nichtjüdischen) Sportler nach Deutschland zu schicken.

Und heute?

Natürlich haben die Briten ihren Fussballern die Teilnahme am World Cup in Russland trotz Boris Johnsons Aufruf nicht verboten. Noch immer gilt ja für die Politiker rund um die Welt die Empfehlung, ihren Wählern Brot und Spiele zu offerieren, wenn sie wiedergewählt werden wollen. Sie beschlossen allerdings, dass keine Politiker hingehen sollen. Und dann traten in Deutschland die Grünen auf und forderten ebenfalls einen Politiker-Boykott der Fussball-Weltmeisterschaft. Rebecca Harms, die prominente Grünen-Politikerin, hatte schon die Massen-Ausweisung der russischen Diplomaten nach dem (nach wie vor ungeklärten) Skripal-Anschlag als richtig bezeichnet. Putin habe den World Cup nur nach Russland geholt, um für sich selber in Russland Propaganda machen zu können. Dieses Spiel sollen die westlichen Politiker Putin nun aber durch Abwesenheit spürbar vermiesen.

Und jetzt also kommt auch noch die Präsidentin der Schweizer Grünen und fordert dasselbe. Die Fussballspieler sollen gehen dürfen, auch die Fussball-Fans, die Show soll stattfinden, aber ohne Politiker.

Panem et Circenses, Brot und Spiele. Jetzt sind also auch die Grünen dort angelangt. Erwartet hatte man von ihnen eigentlich, dass sie sich um den Klimaschutz und um andere ökologische Probleme kümmern – um «grüne» Politik eben. Dann gäbe es einen anderen Politiker, der da zu boykottieren wäre, als ausgerechnet Putin: einen mit deutlich mehr Macht und mehr Einfluss auf die zu wenig grüne Wirtschaft, einen, der bewusst Entscheidungen zur Schonung der Umwelt seines Vorgängers widerruft. Aber ein bisschen nach Deutschland zu schielen und an die eigene Popularität zu denken, ist natürlich einfacher.

Auch Fabian Molina von der SP stösst ins gleiche Horn. Die Wähler sollen ihre Show haben, die Politiker selber aber sollen verzichten, sich zu zeigen. Heuchelei pur.

Siehe auch

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Es gibt keine Interessenkollisionen.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Gegen Dummheit kämpfen selbst Götter vergebens. Aber Profilierungsnöte führen zu offenbar zu immer skurrileren Blüten.

Immerhin war auch die Idee Kondome an Afrikaner zu verschenken, um das Klima in der Schweiz zu schützen in dieser Hinsicht bereits rekordverdächtig.

Dabei gäbe es doch so viele echte Anliegen, welche der Unterstützung bedürften. Moderne Politik ist auch nicht mehr, was sie einst zu sein vorgab. ist das Fake-Politik ? Sauglattismus allemal.
Josef Hunkeler, am 26. Mai 2018 um 10:07 Uhr
Grossmut war nie die Stärke der Schweizer Politiker. Ich wünsche mir die Zeiten zurück, als die Grünen ihrem Kerngeschäft nachgingen: Pfingstmärsche organisieren und in den Städten Parkplätze zählen.
Bernhard Ramp, am 27. Mai 2018 um 01:02 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.