Rücktritt von Staffan de Mistura ist längst überfällig

Andreas Zumach, Genf © az
Andreas Zumach, Genf / 19. Okt 2018 - Die Tätigkeit des UNO-Vermittlers für Syrien ist zum reinen Alibi geworden. Seine Nachfolge muss bessere Bedingungen vorfinden.

Der nun angekündigte Rücktritt von Staffan de Mistura ist längst überfällig. In seiner Funktion als UNO-Vermittler für Syrien ist der schwedisch-italienische Diplomat restlos gescheitert, trotz seiner jahrzehntelangen Erfahrung als Unterhändler der Weltorganisation in diversen Konfliktgebieten.

Als Vermittler in Syrien hat de Mistura in den knapp viereinhalb Jahren seiner Amtszeit genauso wenig erreicht wie seine beiden Vorgänger Kofi Annan und Lakhdar Brahimi, die noch kompetenter und wegen ihres hohen Ansehens im Nahen und Mittleren Osten für diese Aufgabe auch geeigneter waren. Im Unterschied zu seinen Vorgängern gefiel sich der nicht uneitle Diplomat aber sichtlich in seiner wichtigen Rolle, aus der ihn, wie er selber häufig betonte «nur der UNO-Generalsekretär abberufen kann oder meine Frau».

Letzteres dürfte jetzt passiert sein und hinter den «ausschliesslich persönlichen Gründen» stecken, die de Mistura am Mittwoch für seinen Abgang angab. Seine häufigen, sehr langwierigen und stets gut publizierten Auftritte vor dem UNO-Sicherheitsrat in New York schien de Mistura ebenso zu geniessen wie die regelmässigen Treffen mit Regierungschefs und Aussenministern in Moskau, Washington, Damaskus, Riad, Teheran und Ankara.

Dabei hatte er es in diesen Hauptstädten nur mit Falschspielern zu tun. Die Gesprächspartner des UNO-Vermittlers beteuerten zwar stets ihre Unterstützung für das durch Resolution 2254 des UNO-Sicherheitsrates bestimmte Ziel eines «demokratischen, säkularen, multiethnischen» Staates Syrien auf dem derzeitigen Territorium. Und sie pflichteten de Misturas Mantra bei, dass es «für den Syrienkonflikt keine militärische Lösung geben kann».

Nicht einfach routinemässig weitermachen

Hinter dieser rhetorischen Friedensfassade aber unterstütz(t)en die Regierungen aller für den Syrienkonflikt relevanten Mitgliedsstaaten der UNO weiterhin ihre jeweiligen Bündnispartner im Syrienkonflikt politisch, wirtschaftlich, logistisch und militärisch. Damit ermöglich(t)en sie die Fortsetzung des Konflikts.

Die Tätigkeit des Syrienvermittlers de Mistura wurde zum reinen Alibi. Es wäre wünschenswert, dass UNO-Generalsekretär António Guterres jetzt nicht einfach routinemässig eine Nachfolge für de Mistura ernennt, sondern dafür zunächst Bedingungen stellt – an die Adresse der massgeblich am Syrienkonflikt beteiligten Regierungen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Der Autor Andreas Zumach möge sich nur ganz kurz vorstellen, welche Zustände auf dem Gebiet Syriens herrschen würden, wenn die Verbündeten von Assad nicht dabei geholfen hätten, die Halsabschneider des IS, die Nusra und die Muslimbrüder von der fast schon errichteten Herrschaft des Terrors und der Scharia abzuhalten.
Vielleicht hätte er dann erkannt, daß sein Beitrag doch nicht so ganz der Wirklichkeit entspricht.
Joachim Bode, am 25. Oktober 2018 um 21:50 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.