Anti-Iran Kriegshetze © TRNN

Anti-Iran Kriegshetze

. / 16. Mär 2019 - ...

Donald Trump: «Glaubt mir, das wird alle diese kleinen Probleme zum Verschwinden bringen: Frauenunterdrückung, Kashoggi-Mord, Genozid in Jemen, Korruption, Land-Grabbing, Sexuelle Anschuldigungen, Finanz-Verbrechen, Rechtsbehinderung, wirtschaftliche Rezession … »

Von der US-amerikanischen News-Plattform «The Real News Network»

Das Budget von Trump zeigt massiv höhere Militärausgaben, aber deutlich niedrigere Ausgaben für soziale Zwecke, hier zum Originalartikel auf TRNN.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Und wer wirklich hinter diesem sowie so ziemlich allen anderen Umstürzen jedenfalls im Nahen und Mittleren Osten, den sogenannten «Regime Changes» steckt, zeigt Bibi in der Bildmitte deutlich! Mir fehlt bei dieser eindrucksvbollen Darstellung nur noch den Hinweis auf die sog. «Wolfowitz-Doktrin», die von SIEBEN moslemischen Umsturz-Kandidaten handelt und selbstverständlich auch den noch im Moment noch fehlenden IRAN umfasst!
Rolf Schmid, am 16. März 2019 um 13:24 Uhr
Vor dem Irak-Krieg, genau der selbe Ablauf der grossen PR- Maschinerie der oben gezeichneten Kriegstreiber ….
bernhard sartorius, am 17. März 2019 um 11:45 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.