Die USA müssten Assad eine Lektion erteilen

Prof. Joshua Landis © jl
Prof. Joshua Landis / 27. Aug 2013 - Die Amerikaner sollten bei gesicherter Beweislage in Syrien ganz gezielt eingreifen und die chemischen Kampfstoffe vernichten.

lem. Falls sich herausstellen sollte, dass das Assad-Regime in Syrien tatsächlich chemische Kampfstoffe eingesetzt hat - sollen die USA dann mit Waffengewalt intervenieren? Professor Joshua Landis meint ja, aber nur mit einer harten, gezielten Vernichtung der Depots mit den chemischen Waffen. Jedenfalls sollte sich US-Präsident Barack Obama als Oberbefehlshaber der Streitkräfte nicht auf eine breitere Intervention in Syrien einlassen. Landis führt dazu verschiedene Gründe auf: Die USA hätten keine Partner für das Nation-Building im zerstörten Land, die Staaten in der Region schreckten davor zurück, selber Truppen zu stellen, die syrische Opposition sei dysfunktional und bestehe aus über 1'000 Milizen. Die meisten seien nicht fähig oder wollten nicht mit den USA am Aufbau eines neuen Syrien zusammenarbeiten.

KOMMENTAR

The US must respond to the use of chemical weapons in a forceful manner, but should not launch a broader intervention in Syria.

Preserving the widely respected international norm banning the use of chemical weapons is a clear interest of the US and international community.

The US, however, should avoid getting sucked into the Syrian Civil War. Thus, it should punish Assad with enough force to deter future use of chemical weapons, but without using so much force that it gets drawn into an open-ended conflict.

The reasons why the US should avoid a wider intervention is that it has no partner within Syria or the international community to help shoulder the burden of nation-building. All the countries of the region want Washington to solve their Syria problem, but none want to send in troops.

The Syrian opposition is dysfunctional and composed of over 1,000 militias, the strongest of which are radically pro-Islamist and virulently anti-American. Most are not prepared to work with the US or provide responsible government for the country.

The barbarism of the Assad regime is horrifying, but the US cannot solve the bitter ethnic, sectarian, and factional rivalries in Syria. It should, however, attempt to dissuade Assad from using chemical weapons, and can employ force in this endeavor.

Consistently arguing against intervention since the beginning of the conflict has elicited a degree of animosity and anger from those waiting expectantly for the Syrian regime to fall. This feeling is understandable as so much of the country has been destroyed.

We at Syrian Comment are not insulated from the suffering in Syria, but encounter it daily as our friends, family, and associates both in and outside the country relate their stories of anguish and loss. With close to one-third of Syrians displaced (two million having fled the country and close to five million internal refugees) the suffering is staggering. We regularly hear pleas from those we know for personal help and support, often beyond our means.

The argument against intervention, therefore, is a position we maintain while unceasingly observing and witnessing the heartbreaking bloodshed. Despite the tremendous outcry of pain and loss, we still believe that intervention in Syria is not a viable option for America for several important reasons.

Some of those reasons include:

1) Bombing is not a solution: Mere bombing will not provide a solution; in order to disarm militias and protect Syrians, the U.S. would have to put peace-keeping forces on the ground to end revenge killings and provide security, yet Washington has ruled out sending occupation troops into Syria.

2) The financial burden is too high: The U.S. lacks the resources or will to spend enough money to do the necessary nation-building in Syria. This is why having an international coalition willing to send troops into Syria is so important. Militias have to be disarmed and a new state has to be built. Suppressing competing militias and building new central governments in both Iraq and Afghanistan has cost in excess of one trillion dollars apiece.

3) The lack of desire on the part of Americans for another long-term Middle East entanglement without a foreseeable end.

4) The opposition is incapable of providing government services: Millions of Syrians still depend on the government for their livelihoods, basic services, and infrastructure. The government continues to supply hundreds of thousands of Syrians with salaries & retirement benefits. Destroying these state services with no capacity to replace them would plunge ever larger numbers of Syrians into even darker circumstances and increase the outflow of refugees beyond its already high level. Syria can get worse.

Most militias are drawn from the poorer, rural districts of Syria. Most wealth is concentrated in the city centers that remain integral (such as Damascus, Lattakia, Tartus, Baniyas, Hama, etc.), which have survived largely unscathed in this conflict, and have not opted to continue the struggle. If the militias take these cities, there will be widespread looting and lawlessness which will threaten many more civilians who have managed to escape the worst until now.

Many in these urban centers have managed to continue leading fairly stable lives up to the present; despite the tremendous level of destruction seen so far, many areas are still a long way from the bottom. It would be preferable to avoid a Somalia-like scenario in the remaining cities and provinces.

It’s not at all clear that U.S. intervention can improve the economic or security situation for Syrians.

5) Entering the conflict would mean America battling on multiple fronts, not only against the regime: The U.S. has declared itself at war with al-Qaida. If we were to intervene, we would have to enter a new front against the most powerful and effective Syrian opposition militias, in addition to the war against Assad. Our forces would be targeted by extremists and more radically-Islamist militias. We would be fighting a multi-front war.

6) The potential for ethnic cleansing and revenge killings is high: The different ethno-sectarian communities and socio-economic classes are renegotiating the dynamics of their relationship inside Syria. For the last 50 years, Alawites have monopolized the ramparts of power in Syria. They have allied themselves with other minorities and important segments of the Sunni majority, and the regime has preserved its power through a careful sectarian strategy. The rebellion, led primarily by Sunni Arabs of the countryside, aims to supplant the Alawite hold on power. The US cannot adjudicate the new balance of power that will emerge in Syria. It is not prudent to dramatically tip the balance of power in such a supercharged environment of sectarian hatred and class warfare.

Military Action at Present Should Target Chemical Weapons Only

While the U.S. and the American people are no allies of the Syrian regime (and for good reason), pushing hard for a rebel win today is not in US interests and is unlikely to benefit Syria. Punitive measures taken against the regime following the use of chemical weapons should be conducted with the purpose of deterring the future use of chemical weapons—not to change the balance of power in favor of the rebels.

This is said with full recognition of the terrible atrocities and killing taking place within Syria, including the many crimes of the regime. The Assad regime is not an entity to be protected or defended, but destroying it today may throw the country into greater chaos and suffering and pull the U.S. into a morass that lacks any visible solution.

-----

Dieser Beitrag erschien zuerst im Blog «Syria Comment»

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Joshua Landis ist Professor für Internationale Beziehungen und Direktor des «Center for Middle East Studies» an der University Oklahoma, USA. Landis spricht fliessend Arabisch, Französisch und Englisch. Seine Familie lebte zuerst in Saudiarabien und im Libanon.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

7 Meinungen

Bei den Interessenbindungen bitte ich unbedingt, die Frage zu beantworten, ob es sich um einen Experten mit jüdischer Sozialisation und dem entsprechenden Verhältnis zum Staat Israel handelt. Ich bitte, dies nicht als versteckten Antisemitismus auszulegen, zumal mir in politischen Diskussionen normalerweise eher «Israelfreundlichkeit» der alten Schweizer Schule vorgeworfen wird. Trotzdem bleibt es dabei, dass eine israelnahe Position selbstverständlich weder als überparteilich noch als unparteiisch eingeschätzt werden kann. Die israelnahe Position war auch im Irakkrieg gerade nicht besonders unparteiisch.
Pirmin Meier, am 27. August 2013 um 11:44 Uhr
@Meier
Interessenkonflikte geben wir anders als andere Medien stets an. Sie haben offensichtlich frühere Beiträge von Professor Joshua Landis nicht gelesen. Er ist einer der unabhängigsten Beobachter des Geschehens im Nahen Osten. Recherchieren Sie doch und schreiben uns, welche Interessenbindung Landis mit Israel haben soll, statt seine Glaubwürdigkeit ohne Fakten in Frage zu stellen. Übrigens macht Israel auch nicht alles falsch, wie Sie es unterstellen.
Urs P. Gasche, am 27. August 2013 um 12:11 Uhr
Es war ausschliesslich eine Frage, ich weiss es wirklich nicht, ich befürwortete seinerzeit beide Irakkriege aus Vertrauen zu Israel. Ich war Ohrenzeuge des grössten Terrorverbrechens von Palästinensern auch gegen die Schweiz in Würenlingen am 21. Feb. 1970 und habe nie unterstellt, Israel mache alles falsch. Aber die Frage nach der Sozialisierung des Experten, dem ich hohe Kompetenz unterstelle, ist nicht beantwortet und scheinbar unwichtig.
Pirmin Meier, am 27. August 2013 um 12:18 Uhr
Professor Landis befürwortet einen US-Kriegseinsatz ohne einen UN-Sicherheitsratsbeschluss zwingend vorauszusetzen. Das ist ein Aufruf zu einem Kriegsverbrechen: «Aggressionskrieg", nach Nürnberger Prozess das schlimmste, weil es alle anderen mit sich zieht.
Da erübrigt sich die Frage nach Interesssenbindungen eigentlich.
@Pirmin Meier: Da Sie Israel im Zentrum sehen: man muss sich hier dringend fragen, ob die gegenwärtige Israelische Regierung denn die Sicherheits der Israelis und der Juden auch ins Zentrum stellt, wenn sie für Interventionen in Syrien ist. Assad wird von starken Hisbollah-Kräften unterstützt. Hisbollah aber verfügt im Südlibanon über Massen von Raketen, die nicht vom Hamas-Eigenbautyp sind. Wenn jetzt Hisbollah nach Landis' Recht des Mächtigen (und von Gott berufenen) -Logik diese Richtung Israel schickt? Laut Haaretz würden die Iron-Dome Systeme einen Masseninsatz nicht abfabgen können. Das ist nur eines der Kriegseskalations-Szenarien

Meine Interessenbindung: Gott erhalte Assad! je eher desto besser. Aber es gibt eine Rechtsordnung, auch eine internationale, was Imperialisten with God on their side gerne vergessen.

Werner T. Meyer
Werner Meyer, am 27. August 2013 um 13:48 Uhr
Ich findes es schön, Gott auf meiner Seite zu haben. Wenigstens so lange ich allein ihn hören kann und das Monopol für die Interpretatin seiner Botschaft behalte.

Warum muss Obama eine Meininung zu Syrien haben ? Er versteht ja kaum seine eigene Umwelt. Ich war vor nicht allzu langer Zeit in Syrien und Jordanien. Die US-Aufgeschlossenheit Jordaniens (Mc-Donalds, KFJs ...) war erdrückend. Nicht einmal traditionelle libanesische Restaurants konnten etwas akzeptables auf den Tisch bringen. In Damaskus war das reichlich anders. Ich kann verstehen,dass die alten Kolonialmächte an der Entwicklung in Syrien keine Freude haben. Selbst Französisch wird zur Sache der überlebenden alten Garde. Ganz ähnlich, wie in grossen Teilen Afrikas... Glaubwürdigkeit ist Sache des Vertrauens, nicht des imperialistischen Säbelrasselns.

Beste Grüsse aus der noch nicht besetzten Westschweiz. Hier gibt es noch Vacherin, welcher einiges besser als der durchaus essbare Appenzeller ist. Selbst, wenn es die Fernsehwerbung nicht wahrhaben will.

Josef Hunkeler
Josef Hunkeler, am 27. August 2013 um 15:01 Uhr
Ich kann nur sagen: Guardian lesen!
http://www.theguardian.com/commentisfree/2013/aug/27/attack-syria-chemical-weapon-escalate-backlash

"In both Iraq and Sudan, the intelligence was of course wrong. But once again, UN weapons inspectors are struggling to investigate WMD claims while the US and its friends have already declared them «undeniable". Once again they are planning to bypass the UN security council. Once again, they are dressing up military action as humanitarian, while failing to win the support of their own people."
Charlotte Heer Grau, am 29. August 2013 um 13:32 Uhr
"Gott erhalte Assad» muss man in unserer Blog-Diskussion zweimal lesen, um die Ironie zu verstehen. Vor 79 Jahren, nach dem «Röhmputsch» mit der faktischen Ermordung des 2. Mannes in Deutschland, gab es unter deutschen Oppositionellen folgenden Vers, incl. Nennung von Reichsarbeitsführer Dr. Ley, des Reimes wegen:

"Gott erhalte unseren Führer. Gott erhalte Doktor Ley.
Röhm, den hat er schon erhalten.
Gott erhalte alle drei!"

Ein Meisterstück des politischen Witzes auf Volltrefferbasis.
Pirmin Meier, am 29. August 2013 um 17:56 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.