Der Abwärtstrend in der Parahotellerie seit Mitte der neunziger Jahre ist markant
Die Auslastung der Hotelbetten ging in den Regionen zurück.

Der Schweiz fehlt es an Gästen, nicht an Betten

Hanspeter Guggenbühl / 22. Aug 2012 - Die Verordnung des Bundes, die das Verbot von Zweitwohnungen umsetzen soll, produziert mehr Zweitwohnungen mit kälteren Betten.

«Der Anteil von Zweitwohnungen in einer Gemeinde ist auf höchstens 20 Prozent beschränkt.» Das steht seit dem 11. März in der Bundesverfassung, nachdem das Schweizer Volk die Initiative von Franz Weber angenommen hat. In den meisten Tourismusgemeinden bedingt diese Vorschrift ein Verbot von neuen Zweitwohnungen, weil die Quote von 20 Prozent bereits überschritten ist.

Was der Verordnungsentwurf ermöglicht

Das Verbot wird durch den Entwurf zur Ausführungs-Verordnung, über die der Bundesrat entscheiden wird, in zwei Punkten durchlöchert: Artikel 5 erlaubt: «Die Erstellung von qualifiziert touristisch bewirtschafteten Zweitwohnungen kann bewilligt werden.» Und Artikel 2 gewährleistet: «Umnutzungen von Wohnungen, die am 11. März 2012 bereits bestanden, bleiben (...) zulässig.» Der Branchenverband «Hotelleriesuisse» fordert folgerichtig, dass neben Wohnungen auch Hotels, die stillgegelegt werden, in unbewirtschaftete Zweitwohnungen «umgenutzt» werden dürfen. Bei einer Vielzahl von Aparthotels ist das bereits geschehen ist

Beide Ausnahmen in der Verordnung sorgen dafür, dass die Zahl der Zweitwohnungen in der Schweiz nicht beschränkt wird, sondern über die Quote von 20 Prozent hinaus vermehrt werden darf. Das widerspricht der Verfassung und dem Willen der Initianten.

Die Betten werden kälter

Diesen Verfassungsbruch rechtfertigen die Autoren der Verordnung mit einer ökonomischen Argumentation: Zweitwohnungen seien nur darum ein Problem, weil sie schlecht genutzt würden, ihre Betten also «kalt» blieben. Mit der in Artikel 5 erlaubten Ausnahme hingegen schaffe man die erwünschten «warmen Betten». Das kann für neue «touristisch bewirtschaftete» Zweitwohnungen zutreffen – «kann», muss aber nicht. Denn die Verordnung schreibt keine minimale Vermietungsdauer vor.

Die Vermehrung des Angebotes an Zweitwohnungen, die Artikel 2 und 5 der Verordnung erlauben, vermindert jedoch die Auslastung der Betten in den bestehenden Hotels und Ferienwohnungen. Denn in der Schweiz fehlt es nicht an Fremdenbetten, sondern an Gästen. Die Zahl der Logiernächte ist geschrumpft. Das belegen die Statistiken:

Hotels: Die Auslastung der Betten in den Schweizer Hotels hat abgenommen, schweizweit von 36 Prozent im Jahr 2000 auf 34 Prozent im laufenden Jahr. In den Regionen Graubünden, Wallis und Tessin, wo es am meisten Zweitwohnungen hat, war der Rückgang stärker als im nationalen Durchschnitt. Hauptgrund: Ein starker Rückgang der Logiernächte seit 2008.

Parahotellerie: Die Zahl der Logiernächte in vermieteten Ferienwohnungen, so zeigt die (ab 2004 leider nicht mehr fortgeführte) Statistik des Bundes, sank ebenfalls, nämlich von 24,5 Millionen im Durchschnitt der Jahre 1980 bis 1993 auf noch 18 Millionen im Jahr 2003. Hauptgrund: Ein Grossteil der wachsenden Zahl an Ferienwohnungen wird nicht vermietet, sondern nur während 30 Tagen jährlich von ihren Besitzern genutzt. Die Bettenauslastung in den Zweitwohnungen, so lässt sich errechnen, liegt im Mittel unter 10 Prozent (siehe «neun Grad warme Betten»).

Spirale dreht sich nach unten

Falls die Zahl der Logiernächte konstant bleibt oder wie in den letzten Jahren schrumpft, wird der Zubau von touristischen Zweitwohnungen die mittlere Auslastung der Fremdenbetten weiter vermindern. Die tiefere Auslastung dürfte noch mehr bestehende Hotels in den Ruin treiben. Und die Umnutzung von stillgelegten Hotelbauten sowie von Erst- in Zweitwohnungen wird die mittlere Temperatur in den Schweizer Fremdenbetten noch tiefer senken. Die Spirale dreht sich nach unten. Es wäre denn, die zusätzliche Betonierung der Alpen würde die Attraktivität der Feriendestination Schweiz erhöhen – und entgegen dem langfristigen Trend mehr Gäste anlocken.

Ergänzend zum obenstehenden Artikel berechnet Hanspeter Guggenbühl im folgenden die durchschnittliche Bettenauslastung der Zweitwohnungen in der Schweiz:

NEUN GRAD WARME BETTEN

hpg. 420'000 Zweitwohnungen registrierte die Volkszählung er in der Schweiz im Jahr 2000. Heute dürften es 500'000 sein (neuere Zählungen fehlen). Das ergibt – bei durchschnittlich vier Betten pro Wohnung – zwei Millionen Fremdenbetten. Bei 365 Tagen pro Jahr entspricht das einem – theoretischen – Angebot von 730 Millionen Logiernächten.

Die Mehrzahl dieser Zweitwohnungen wird nicht vermietet. Die Besitzer und ihre Familien, so schätzt der Schweizer Tourismusverband, nutzen ihre Ferienhäuser und Appartements jährlich während 30 Tagen. Bei einer mittleren Belegung von – optimistisch gerechnet – drei Betten durch die 0,5 Millionen Besitzerfamilien während 30 Tagen resultieren schätzungsweise 45 Millionen Logiernächte.

63 Millionen Logiernächte insgesamt

Der Bund hat die Statistik über die Logiernächte in Ferienwohnungen 2004 aus Spargründen aufgegeben. Im letzten Erhebungsjahr 2003 registrierte das Bundesamt für Statistik in der Minderheit der 90'000 Zweitwohnungen, die vermietet wurden, noch 18 Millionen Logiernächte – Tendenz sinkend. Addiert man diese 18 Millionen zu den 45 Millionen Logiernächte der Besitzerfamilien, welche die Statistik nicht erfasst, kommt man auf 63 Millionen Logiernächte insgesamt.

Gemessen am theoretischen Angebot von 730 Millionen Logiernächten in den zwei Millionen Schweizer Zweitwohnungsbetten ergibt das eine mittlere Bettenbelegung von knapp neun Prozent. Auf einer Wärmeskala von Null bis hundert Grad wären die Betten damit neun Grad warm, also ziemlich kühl. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Brutto-Bettenauslastung in der Schweizer Hotellerie im Jahr 2012 liegt bei 34 Prozent.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Wie "warme" Aparthotel-Betten kalt wurden
Verordnungsentwurf über den Bau von Zweitwohnungen

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.