Rivalisierende Gruppen von Aufständischen dominieren im Norden und Osten © CC

Bürgerkrieg in Syrien: Die heutige Machtverteilung

Red. / 13. Dez 2012 - Online-Interview mit Joshua Landis, Professor «Middle East Studies» an der University Oklahoma, USA.

Seit zwei Jahren herrscht in Syrien ein Bürgerkrieg, der mit grossen friedlichen Demonstrationen begonnen hatte. Die Wirtschaft liegt am Boden, mindestens eine halbe Million Syrer sind in Nachbarländer geflüchtet.

Die Aufständischen können sich nicht einigen. Die USA wollen auf keinen Fall islamistische Gruppen unterstützen, obwohl diese einen wesentlichen Teil zur Destabilisierung des Regimes beitragen. Trotz Protesten der Muslimbruderschaft haben die USA die Fraktion al-Nusra sogar auf die schwarze Liste von Terrororganisationen gesetzt.

Aus grösseren Gebieten im Norden und Osten des Landes haben sich die regimetreuen Truppen zurückgezogen.

Im Folgenden das Interview mit Professor Joshua Landis über die gegenwärtigen Machtverhältnisse (auf englisch).

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Joshua Landis ist Professor für Internationale Beziehungen und Direktor des «Center for Middle East Studies» an der University Oklahoma, USA. Landis spricht fliessend Arabisch, Französisch und Englisch. Seine Familie lebte zuerst in Saudiarabien und im Libanon.

Weiterführende Informationen

Das Interview mit Professor Joshua Landis

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.