© Patrick Chappatte in «Le Temps»

Europäische Sanktionen gegen Moskau

Red. / 18. Mär 2014 - -

-

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Website von Patrick Chappatte

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Génial. Wie sagte doch ein Kommentator am RTS-Radio: Putin handelt, Obama plaudert, EU zögert. Wenn man von der Geschichte nichts gelernt hat, sollte man schweigen oder ins Klassenzimmer zurückkehren.

Wie war das mit der Monroe-Doctrin 1823 ? Wer waren die Agressoren 1855 im Krim-Krieg, oder 1827 bei der Versenkung der Flotte des Khediven ? Wer hat eben ein mit lybischem Öl geladenen Schiff vor Zypern gekappert ?

Einer meiner lybischen Freunde erinnerte mich gerne an eine Episode von 1803 als der Bey von Tripoli eine US-Fregatte vor der lybischen Küste versenkte.

Zeiten vergehen imperialistische Gedanken verbleiben und scheinen sich gar zu vermehren. Der Herr Fabius ist ein Überbleibsel dieser imperialistischen Generation. Wie hat er es wohl geschafft 1968 zu ignorieren ? Cohn-Bendit ist ja auch schon in diese imperialistische Masche geschlüpft, allerdings nur gegen den Amateur-Imperialisten CH. Wir haben wohl noch einiges zu lernen, wenn wir bei G7 oder so mitmachen wollen. Didier eingeschlossen.
Josef Hunkeler, am 19. März 2014 um 13:50 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.