Oft internationale Finanz- und Industriekonzerne dominieren Medien und Politik © Q.Press

Blocher-Medien: Anti Staat und pro Konzerne

Urs P. Gasche / 29. Nov 2017 - Basler Zeitung und Weltwoche wollen sich «mit den Mächtigen anlegen»: Mit wehrlosen Beamten! Nicht mit finanzstarken Konzernen!

«Mut, sich mit den Mächtigen anzulegen: Das zeichnet den wahren Journalisten aus.»

Das verkündete Markus Somm, Chefredaktor der Basler Zeitung in einem Leitartikel.

Diesen Satz unterschreibt auch Roger Köppel, Chefredaktor der Weltwoche.

Toll, dass es in dieser für die Medien schwierigen Zeit noch Chefredaktoren gibt, welche ihre Medien als gesellschaftliches Kontrollorgan verstehen und den Mächtigen auf die Finger schauen wollen.

Schade aber, dass Somm und Köppel die «Mächtigen» einseitig bei Regierungen, Parlamenten und Parteien orten. Denn gegen deren Immigrations-, Klima-, Steuer- oder Sozialpolitik anzuschreiben, ist wohlfeil. Den Bundesrat trotz bürgerlicher Mehrheit als «verkappt links» zu qualifizieren oder der FDP einen Verrat am Rechtskurs zu unterstellen, ist billig.

Denn von politischer Seite hat den Medien noch nie der Entzug von Inseraten oder Druckaufträgen gedroht. Regierungsmitglieder, Parlamentarier oder Parteiexponenten schreiben auch kaum je eingeschriebene Briefe mit Forderungen nach Gegendarstellungen oder mit Klage-Drohungen und Schadenersatzforderungen.

Deshalb braucht es nicht so viel «Mut auszusprechen, was niemand im Regierungsgebäude hören will», wie Somm behauptet.

Den «meisten Journalisten» wirft Somm vor, «zur Sorte der Sänger und Hofdichter» zu gehören, welche «die Mächtigen preisen». Im Mittelalter hätten sie den Kaiser verteidigt und Luther als unanständig hingestellt. Vor der französischen Revolution hätte diese Sorte von Journalisten den König bejubelt und über die dummen Bauern gespottet. Heute würden sie «feinfühlige Portraits über Flavia Kleiner» schreiben oder «Christian Levrat händeringend befragen».

Es stimmt natürlich nicht, dass nur die Weltwoche, die Basler Zeitung und bald auch Blochers viele Gratiszeitungen als einzige staatliche Institutionen kritisieren. Hier glänzen viele Medien, weil es von staatlicher Seite nichts zu befürchten gibt.

Es ist absurd, die Machtverhältnisse im Mittelalter oder in der Zeit vor der französischen Revolution mit denjenigen von heute zu vergleichen.

Heute dienen grosse Medien den Interessen einzelner Milliardäre und grosser Konzerne. Sie beeinflussen dank ihrer intensiven Lobbyarbeit, dank von ihnen bezahlten «Think Tanks», Teilzeitanstellungen für Politiker und dank finanzieller Beiträge an Parteien massgeblich alle für sie wichtigen Entscheide im Parlament. Dazu kommt ihr direkter Zugang zu höchsten Stellen der Verwaltung und zu Mitgliedern des Bundesrats.

Starke Wirtschaftsbranchen lassen ganze Zeitungsbeilagen nach ihrem Gusto herstellen. Unter journalistische Beiträge mischen sich immer häufiger bezahlte Artikel, die als solche nicht deutlich erkennbar sind. Die Wirtschaft nennt dies «Content Management». Er grassiert auch in Online-Ausgaben journalistischer Produkte.

«Mut, sich mit den Mächtigen anzulegen»? Keinesfalls, wenn wirklich Mut gefragt wäre und es um die wirklich Mächtigen ginge, die grossen nationalen und internationalen Konzerne. Verleger, Chefredaktor und SVP-Nationalrat Roger Köppel hatte sein publizistisches Credo in einem Interview von Anfang an deklariert:

  • «Ich halte kritische Unternehmensberichterstattung für riskant und sogar für unnötig.»*

Seine Begründung: Unternehmen stünden im Wettbewerb untereinander und würden sich deshalb selber auf die Finger schauen. Journalisten brauche es da nicht.

Prangern Rohstoffkonzerne sich etwa gegenseitig an, wenn einige Arbeiter ausbeuten, die Umwelt entschädigungslos zerstören, Beamte bestechen und dank Gewinnverschiebungen keine Steuern zahlen?

Haben sich Banken etwa gegenseitig kritisiert, als einige nach dem Zweiten Weltkrieg während Jahrzehnten jüdische Fluchtgelder horteten, ohne die rechtmässigen Eigentümer zu suchen?

Prangern sich Konzerne etwa gegenseitig an, wenn einige Milliardengewinne in Steueroasen verschieben und dafür – trotz angeblicher Legalität und Konformität mit ihren ethischen Richtlinien – zu juristisch verschachtelten, undurchsichtigen Konstrukten greifen?

Den Mut einiger Journalisten, diese bedenkliche Steuerpraxis aufzudecken, schätzt Markus Somm überhaupt nicht. Abschätzig schreibt er in seinem Leitartikel über diese Journalisten: «Sie schwadronieren von Paradise, Panama und warum nicht von Pampers Papers?» Entlarvt würden ja nur «angebliche, meist kaum bewiesene Machenschaften, die niemanden mehr erschüttern und vor allem den Regierungen nicht weh tun.»

Das ist also das Kriterium: Skandale und Ungereimtheiten gehören nur recherchiert und an die Öffentlichkeit, wenn damit Regierungen getroffen werden. Somm: «Das zeichnet den wahren Journalismus aus.»

Gute Nacht Basler Zeitung, gute Nacht Weltwoche. Die Zeitungen von Blochers Gnaden sind offensichtlich im Mittelalter oder in der vorrevolutionären Zeit stecken geblieben.

----------------------------------------------

Siehe dazu:

----------------------------------------------

*In «Der Journalist», März 2011.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.