Tagesschau hat PR-Version des Swiss-Sprechers blindlings übernommen © srf
--- © srf

Keine kritischen Fragen: SF Sprachrohr der Swiss

Urs P. Gasche / 31. Jul 2015 - Die Tagesschau lobte die Swiss fast drei Minuten über den grünen Klee. Doch die Supergewinne könnten nichts als Steuertricks sein.

Die Lufthansa-Tochter «Swiss» sei «die Perle im Lufthansa-Konzern», eine regelrechte «Cash Cow», ein «Goldesel im Lufthansa-Konzern». Fast drei Minuten lang diente die Tagesschau vom 30. Juli 2015 als Sprachrohr der Fluggesellschaft. Swiss-Kommunikationschef Daniel Bärlocher kam gleich zweimal zu Wort. Aviatik-Journalist Patrick Huber durfte sogar den Unsinn verbreiten, dass «ein Swiss-Mitarbeiter so viel arbeitet wie drei Lufthansa Mitarbeiter», was, wenn auch nicht genau, doch «in der Tendenz ungefähr stimmen dürfte».

Keine Nachfrage und schon gar keine simple Recherche der Tagesschau nach den tatsächlichen Zahlen der Arbeitsproduktivität (Umsätze geteilt durch die Zahl der jeweiligen Vollzeitstellen).

Gewinne verschoben, um Steuern zu sparen

Die Umsätze der Lufthansa seien viermal so gross wie diejenigen der Swiss gewesen und trotzdem habe die Swiss mehr Gewinn erwirtschaftet, verbreite die Tagesschau voll hörbarer Bewunderung.

Warum bereiteten solche Zahlen keine Skepsis? Schliesslich muss auch der Tagesschau bekannt sein, dass sich mehr als die Hälfte des weltweiten Handels zwischen Unternehmenseinheiten des gleichen Konzerns abspielen. Die gegenseitig verrechneten Kosten legen die Konzerne innerhalb eines breiten Ermessensspielraums so fest, dass die Gewinne im steuergünstigsten Land anfallen. Insgesamt sparen sie mit diesen Tricks Milliarden an Steuern. «Die Steuervermeidung über Verrechnungspreise (Transfer Pricing) ist bei den Unternehmen eine der beliebtesten Steuerver- meidungsmethoden», stellt «oekom research» fest.

Warum nur stellte die Tagesschau nicht die Frage, wie hoch die Lufthansa Gewinne in Deutschland versteuern muss und wie hoch in der Schweiz? Dann hätten sich wohl weitere Fragen aufgedrängt.

Die Leitung der Swiss und die Flotte der Swiss beziehen zahlreiche Dienstleistungen von der Lufthansa in Deutschland. Laut Insidern werden einige davon überhaupt nicht in Rechnung gestellt und andere unter den tatsächlichen Kosten.

So ist es leicht möglich, dass ein weit überproportionaler Teil der Konzerngewinne in der steuergünstigen Schweiz anfällt.

Der Konzernsprecher wird dies nicht zum Thema machen, wenn er nicht hartnäckig danach gefragt wird. Er wird die Swiss vielmehr über den grünen Klee loben, die hervorragenden Leistungen rühmen und damit vom Steuertrick ablenken.

Statt zu recherchieren oder wenigstens gezielte Fragen zu stellen, lässt sich die Tagesschau als Sprachrohr des Konzern benutzen. Sie freute sich zudem offensichtlich, das Überlegenheitsgefühl der Schweizerinnen und Schweizer zu bestärken.

Der bevorstehende Nationalfeiertag ist ein mildernder Umstand.

---

NACHTRAG

Den Zeitungen (mit Ausnahme der NZZ) waren die von der Tagesschau hoch gespielten Halbjahres-Zahlen der Swiss keine oder nicht viele Zeilen wert.

---

Siehe auch

«Die SRF-Tagesschau macht die 100%ige Lufthansa-Tochter Swiss zur 'Schweizer Airline'. Warum nicht Porsche, Lidl oder Coca-Cola?» vom 16.1.2014

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

So verschieben Konzerne ihr Geld in Steueroasen (auf Infosperber)
Flyer Podium Bern

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.