Test hat bewiesen, dass auf die Selbstkontrolle bei Facebook und andern kein Verlass ist © fb/is
Nach nur 15 Minuten war die antisemitische Werbung von Facebook bestätigt. © Pro Publica
Mit einem halben Dutzend Kategorien liess sich die antisemitische Zielgruppe auf Facebook auswählen. © Pro Publica

Facebook erlaubte Werbung für Antisemiten

Red. / 17. Okt 2017 - Bis vor Kurzem war es auf der Social-Media-Plattform möglich, gezielt Werbung für «Judenhasser» zu schalten.

Ob zum Verkauf von Nazi-Memorabilia oder für die nächste ultrarechte Demonstration: Per Facebook-Werbung gezielt ein antisemitisches Publikum zu erreichen, war kein Problem. Das bewies eine Recherche der unabhängigen Plattform «ProPublica». Sie wollte testen, wie es mit den Versprechen von Facebook steht, Missbräuche künftig möglichst zu verhindern.

Aus Einträgen in Nutzerprofilen generierte Facebook mit Algorithmen automatisch antisemitische «Ad Categories», also spezifische Zielgruppen, räumte ein Facebook-Sprecher ein. Ein Problem, das nicht nur Facebook hat. Erst als Facebook von «ProPublica» nach dem Test darauf hingewiesen wurde, hat Facebook die fraglichen Einstellungen entfernt.

Antisemitische Werbung leichtgemacht

Durch einen simplen Test wiesen die Reporter von «Pro Publica» nach, wie einfach eine antisemitische Zielgruppe per Facebook-Ad anzusprechen ist: Sie schalteten einfach Werbung für die eigene Seite. Der Versuch kostete 30 Dollar.

Mit einem halben Dutzend Kategorien liess sich die antisemitische Zielgruppe auf Facebook auswählen: «German Schutzstaffel», «History of ‹why jews ruin the world›», «How to burn jews», «Jew hater» (Bild: Pro Publica)

Facebook gibt Werbenden die Möglichkeit, das Zielpublikum für eine Werbeanzeige nach verschiedenen Stichworten oder Stichwortgruppen (Ad Categories) einzugrenzen. Diese werden von Facebook errechnet aus dem, was Nutzer selbst posten und den Inhalten, mit denen sie interagieren.

Mit «Jew Hater» (Judenhasser) hätte die Anzeige zwar nur 2274 Personen erreicht und damit zu wenige, um von Facebook akzeptiert zu werden. Als «Pro Publica» aber weitere Stichworte wie «how to burn Jews» (wie man Juden verbrennt), «Hitler did nothing wrong» oder «German Schutzstaffel», eine Bezeichnung für die SS, auswählte, wuchs die Zielgruppe genügend an. Die Anzeige sei von Facebook innerhalb von 15 Minuten bestätigt worden, schreibt «Pro Publica».

Nach nur 15 Minuten wurde die Anzeige von Facebook bestätigt. (Bild: Pro Publica)

Die Quelle für diese teilweise sehr kleinen Kategorien fanden die Algorithmen in dem Bereich des Nutzerprofils, wo man Angaben wie persönliche Interessen, Arbeitgeber und Mottosprüche eintragen kann. Einige Nutzer gaben beispielsweise «Nazi Party» (Nazipartei) als Arbeitgeber an.

Facebook hat inzwischen zugesagt, diese Profilbereiche nicht mehr zur Ermittlung von werberelevanten Stichworten zu verwenden und löschte die fraglichen Kategorien. Doch automatisch generierte Zielgruppen sollten künftig vermehrt auch von Menschen geprüft werden, schrieb Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin von Facebook, in einem Facebook Post.

Es ist nicht das erste Mal, dass Facebook wegen seiner Werbeeinstellungen in die Kritik gerät. Letztes Jahr deckte «Pro Publica» auf, dass sich Facebook-Werbung nach ethnischen Kriterien filtern lässt, was bei bestimmten Werbekategorien in den USA verboten ist (Infosperber berichtete «Facebook wirbt auch ethnisch affin»).

Das Problem beschränkt sich nicht auf Facebook

Nicht nur Facebook scheint Probleme damit zu haben, gezielte rassistische und antisemitistische Werbung zu unterbinden. Auch Google, der andere grosse Anzeigenverkäufer im Internet, ermöglicht die Eingabe von rassistischen und antisemitischen Stichworten zu Werbezwecken, wies «BuzzFeed» nach. War die Zielgruppe nicht gross genug, schlug Google ebenfalls mehr passende Stichworte vor. Auch Google gelobte Besserung, schreibt die «New York Times», Twitter sei nicht viel besser dran, schreibt «The Daily Beast».

Die Geister, die ich rief

Die Zurückhaltung der grossen Tech-Unternehmen, rassistische oder antisemitische Werbung zu unterbinden, hat im Wesentlichen zwei Gründe: Zum einen herrscht in den meisten Unternehmen im Tech-Sektor eine libertäre Weltanschauung vor, die die Zensur von Internetinhalten ablehnt.

Seit bekannt wurde, dass Facebook im US-Wahlkampf 2016 für politische Anzeigen von «nicht authentischen» Nutzern missbraucht wurde und den Ereignissen in Charlottesville, wo bei einer White-Pride-Veranstaltung ein Mensch starb, versprach Facebook-CEO Marc Zuckerberg, vermehrt gegen Hass-Postings vorzugehen.

Zum anderen haben die Konzerne die Macht der Algorithmen unterschätzt. Sie arbeiten daran, ungute Einflüsse zu bändigen. «Wir wissen, dass wir noch eine Menge Arbeit vor uns haben», erklärte Facebook. Ein Sprecher von Google äusserte sich ähnlich.

_

Diesen Beitrag hat Daniela Gschweng aufgrund eines Berichts von «Pro Publica» und anderer Quellen erstellt.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine.

Weiterführende Informationen

«Facebook Enabled Advertisers to Reach ‘Jew Haters’», Pro Publica
«Google and Facebook Face Criticism for Ads Targeting Racist Sentiments», New York Times
«Google Allowed Advertisers To Target People Searching Racist Phrases», BuzzFeed

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Unappetitliche Sache, aber überraschend kommt das nicht.
Haben die Firmen die «Macht der Algorithmen» unterschätzt?
Oder haben sie eher die Intelligenz der Algorithmen überschätzt?
In jedem Falle frisch und frei nach bewährter Art der IT-Branche: Neue Programme zuerst in der Praxis einsetzen, und dann später nach und nach die Fehler zu beheben versuchen.
Daniel Heierli, am 17. Oktober 2017 um 22:38 Uhr
Intelligent im Sinne von «sinnvolle Entscheidungen treffen» sind Algorithmen ja eben nicht. Dass sie aus einer grossen Menge Daten, die mehr oder weniger ein Abbild einer Gesellschaft sind, sexistische, rassistische oder antisemitische Schlüsse ziehen, ist nicht weiter verwunderlich.
Red., am 18. Oktober 2017 um 14:28 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.