BaZ-CEO Rolf Bollmann im Interview mit Onlinereports.ch © or

BaZ-CEO Rolf Bollmann im Interview mit Onlinereports.ch

«Es war wahrscheinlich ein Fehler»

Urs P. Gasche / 30. Jan 2013 - Der CEO der Basler Zeitung Rolf Bollmann entschuldigt sich für einen diffamierenden Artikel und seine Beleidigung von Journalisten.

In einem Interview mit den Basler OnlineReports.ch distanziert sich Bollmann von einem diffamierenden Portrait über die Basler SP-Finanzdirektorin Eva Herzog (siehe «Michael Bahnerth (BaZ) schadet dem Journalismus» vom 23.12.2012) und bedauert es, ehemalige Journalisten und Redaktoren der Basler Zeitung als «widerliche Figuren», «Charakterlumpen» und «Taugenichtse» betitelt zu haben (siehe «Fouls im Multipack von Verteidiger Rolf Bullmann» vom 20.12.2012).

Im Magazin «persönlich» wetterte der BaZ-Mann Bollmann im Dezember generell gegen Journalisten: «Selbst haben sie [die Journalisten; Red.] ihr Leben nicht im Griff, noch nie irgendwann, irgendwo für irgendetwas Verantwortung übernommen und erlauben sich, mit primitiven Artikeln über Menschen zu urteilen, die sie nicht kennen und mit denen sie nie gesprochen haben.»

Heute würde er sich «einiges differenzierter und nicht in diesem harten Ton ausdrücken», sagt Bollmann auf OnlineReports. Er sei verärgert gewesen, weil «vor allem ehemalige BaZ-Journalisten während Wochen...über diese BaZ herab schimpften». Da habe er seine «alten Eigenschaften als Fussballer hervorgeholt» und «brutal zurückgeschlagen». Heute tue es ihm «leid, wenn ich Gefühle von guten Journalisten verletzt habe». Ob er ehemalige BaZ-Journalisten auch dazu zählt?

Etwas klarer distanziert sich Bollmann heute vom Portrait der SP-Regierungsrätin Herzog, das die BaZ veröffentlicht hatte: «Ich stehe nicht dahinter. Es war wahrscheinlich auch ein Fehler.» Ob es nur «wahrscheinlich» ein Fehler war?

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Baz-Mann Bollmanns Beleidigungen von Journalisten
Kommentar von Philipp Cueni zum BaZ-Portrait von Eva Herzog

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.