Anschlagsopfer! Und die Kriegsopfer?

Urs P. Gasche © Peter Mosimann
Urs P. Gasche / 24. Mai 2017 - Der (Terror-)Anschlag verursacht eine enorme Resonanz. Im Kontrast dazu lösen unschuldige Kriegsopfer wenig Betroffenheit aus.

Zuerst einige Fakten:

  1. Ein in England geborener, sozial und sexuell frustrierter, wahrscheinlich ideologisch verführter und angestifteter Secondo ermordet in Manchester 22 Kinder und Jugendliche und verletzt 59 weitere.
  2. Die SRF-Tagesschau berichtete um 19.30 Uhr insgesamt 13 Minuten lang über diesen (Terror-)Anschlag, mit ausführlichen «Verurteilungen» von Bundesrätin Doris Leuthard, Donald Trump, Angela Merkel und Emmanuel Macron: Alle wollen den «Terror» noch stärker bekämpfen und betonen gleichzeitig, dass solche Anschläge nie ganz verhindert werden können.
  3. Seit Monaten bombardiert in Jemen eine US-gestützte saudische Koalition namentlich die ganze Infrastruktur des Landes wie Wasser- und Stromversorgung, Brücken, Schulen und Spitäler. Tausende von unschuldigen Kindern, Jugendlichen und Familien sind ums Leben gekommen, schwer verletzt oder hungern. Nach Angaben von Dominik Stillhart vom IKRK sind bereits 11'000 Menschen an Cholera erkrankt. Wochenlang haben die SRF-Tagesschau und viele grosse Schweizer Zeitungen über den Krieg in Jemen und die vielen unschuldigen Opfer kaum berichtet. Auch von Leuthard, Trump, Merkel oder Hollande war und ist nichts zu hören.
  4. Nach der rücksichtslosen Vertreibung des IS aus dem syrischen Aleppo durch die Russen – unter Inkaufnahme vieler Opfer unter der Zivilbevölkerung – geschieht seit Monaten Ähnliches im irakischen Mossul. Der IS missbrauchte die Zivilbevölkerung auch dort als Schutzschild und verhinderte, wenn immer möglich, deren Evakuation und Flucht. Das Vertreiben des IS aus dem Westteil mit anfänglich 750'000 Einwohnern durch das von den USA gelenkte irakische Militär geschieht – auch aus den genannten Gründen – ohne grosse Rücksicht auf die Zivilbevölkerung. Eine strenge Kontrolle des Informationsflusses hat mit dazu geführt, dass beispielsweise die SRF-Tagesschau über dieses Drama wochenlang nicht informierte (siehe «Die SRF-Tagesschau und das Drama in Mossul» vom 11.4.2017).
  5. Weitere Kriege wüten zur Zeit im Südsudan, in Somalia, Afghanistan und anderswo. Die vielen unschuldigen zivilen Opfer, darunter viele Kinder und Jugendliche, bringen es bei uns nur ausnahmsweise in die Schlagzeilen. Diese Kriege sind mit ein Grund für die Flüchtlingswelle nach Europa.

Dazu einige Fragen:

  • Warum lösen vereinzelte (Terror-)Anschläge in Europa in den Medien und bei den Politikern eine derart breite Resonanz aus, während die vielen zivilen Opfer von Kriegen nur selten eine Erwähnung finden?
  • Warum wird nicht heftig darüber debattiert, wie Kriege beendet werden können? Und warum nicht darüber recherchiert und informiert, wer die Kriege finanziert und wer die Waffen liefert?
  • Schürt die Art und Weise der Information über die Terroranschläge in Europa irrationale Ängste, welche Regierungen dazu ausnützen können, Freiheiten der Bürgerinnen und Bürger ungebührlich einzuschränken?

Medien spielen IS in die Hände

Nach dem Attentat in Manchester schickte die ARD sogleich Reporter an Eingänge von Konzertanlässen in Deutschland und fragte Besucherinnen und Besucher, ob sie keine Angst hätten, die Konzerthalle oder das Stadion zu betreten – als ob sie Angst haben sollten oder dann besonderen Mut zeigen müssten.

Tatsächlich ist die Gefahr, wegen eines Terroranschlags ums Leben zu kommen, in Europa vergleichbar mit dem Risiko, durch einen Blitz getroffen zu werden. Tim Harford, britischer Ökonom und Kolumnist der «Financial Times» hat die Wahrscheinlichkeiten, während eines Jahres ums Leben zu kommen, für die USA wie folgt ermittelt:

1: 9'000 durch Verkehrsunfall;

1: 20'000 durch Mord oder Totschlag;

1: 10'000'000 durch einen terroristischen Anschlag.

Terrorangriffe und -attentate können kein westliches Land aus den Angeln heben. Das Ziel des IS und der Terroristen besteht darin, eine irrationale Angst zu verbreiten und zu irrationalen Reaktionen zu verleiten. Das scheint ihnen zu gelingen. Jeder kleinere und grössere Amokläufer bringt es zu Sondersendungen und aufgeblasenen Terror-Schlagzeilen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

10 Meinungen

Wer möchte den Kriege beenden, an denen es sich so trefflich verdienen lässt? Wir zusätzlich die eigene Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt sind hohe Militärausgaben legitimiert
Hermann K.J. Fritsche, am 24. Mai 2017 um 13:20 Uhr
Zudem bieten solche anschlaege den fuehrenden politikern die gelegenheit sich mit den ueblichen betroffenen worten zu profilieren....
Gabriella Broggi, am 24. Mai 2017 um 14:04 Uhr
Ich wundere mich eigentlich nur, dass sich UPG so wundert, kennt er doch das Medien-Business und seine verquere, oft menschenverachtende Logik nur allzu gut, treffende Antworten auf seine Fragen eingeschlossen.
Henri Leuzinger, am 24. Mai 2017 um 14:18 Uhr
Herr Gasche, mit diesem Artikel bzw Vergleich zum Attentat in Manchester enttäuschen Sie mich. Ihre Statistik mag zwar wahr sein, doch denke ich, dass diese samt Kommentar zu einem solch ab-scheulichen Attentat nicht angebracht ist.
Rolf Burri,
Rolf Burri, am 24. Mai 2017 um 15:13 Uhr
@Burri. Man wünschte sich solch - berechtigte - Entrüstung über die direkt oder indirekt ursächlichen Kriege, verursacht durch eine profitgierige Waffenlobby
Hermann K.J. Fritsche, am 24. Mai 2017 um 16:12 Uhr
Solche Attentate sind zweifellos abscheulich. Die intesive Bewirtschaftung durch die Medien nützt den Opfern aber nichts. Dafür spielt sie, wie U.P. Gasche richtig feststellt, den terroristischen Organisatoren in die Hände. Denn die Verbreitung von Schrecken und die endlose Nennung des Namens der Organisation ist ja genau der Zweck des Anschlages. Man kann wohl sagen, dass durch eine solche Berichterstattung der Anreiz für einen nächsten Anschlag verstärkt wird.
Dass Katastrophen in der Nähe uns mehr beschäftigen als solche weit weg mag zynisch sein, aber es ist wohl in der menschlichen Psyche ziemlich tief verankert. Ich glaube nicht, dass sich das ändern lässt.
Daniel Heierli, am 24. Mai 2017 um 21:52 Uhr
Urs P. Gasche kann man nur zustimmen. Die Opfer der Bombardierungen, die Toten und Verletzten der furchtbaren Kriege, ausgefochten mit Waffen aus den Industrieländern, werden in der Berichterstattung der Medien nur am Rande erwähnt.

Der Schweizer Terrorismusexperte Jacques Baud ist der Meinung, die Terroranschläge im Westen seien eine Reaktion auf die fatalen Destabilisierungen durch die Militärinterventionen in Afghanistan, dem Irak in Libyen usw. Baud, Oberst des Generalstabes, ehemaliger Analyst des Nachrichtdienstes wurde vom französischen Fernsehsenders TV5 2016 interviewt. (http://www.voltairenet.org/article192675.htmls) Baud ist der Verfasser des Buches «Terrorisme, mensonges politiques et stratégies fatales de l’occident» Édition du Rocher, 2016

Klar ist meiner Meinung: Am meisten schaden Terroranschläge, bei dem jetzt sogar Kindern bei diesem Konzert in Manchester umkommen sind, sind islamistische Gruppierungen die gegen Militärinterventionen des Westens kämpfen, aber auch allen Menschen islamischen Glaubens. Der Terror ist Wasser für die Aufrüstung und ist das Dümmste was Islamisten überhaupt machen können.

In Betracht ziehen muss man immer auch: Es gab immer auch schon Terrorakte unter falscher Flagge, wie zum Beispiel 1969 in Bologna, die den Linken in die Schuhe geschoben wurde. Siehe dazu auch das Buch: Elias Davidsson, Psychologische Kriegsführung und gesellschaftliche Leugnung. Die Legende des 9/11 und die Fiktion der Terrorbedrohung.
Heinrich Frei, am 25. Mai 2017 um 06:15 Uhr
Ja diese Frage, stelle ich mir nicht nur seit heute, sondern schon seit vielen Jahren. Alleine seit dem Ende des 2 WK hat der Westen mit seinen gerade einmal 10% dr Weltbev�lkerung, mehr als 40 illegale Kriege mit Millionen Get�teten gef�hrt.

Auch heute werden illegale Kriege gef�hrt siehe Syrien und anderswo. wie viele illegale Putschs, sprich ohne UN Mandat somit also v�lkerrechtswidrig wurden im Rest der Welt durchgef�hrt? Der t�gliche illegale Drohnen, Bomben und Wirtschaftsterror im Rest der Welt ist im Westen kaum ein Thema. Dem Westen ging und geht es nie um Rechtsstaatlichkeit, Freiheit, Demokratie oder Menschenrechte, sondern einzig und alleine um Geopolitische Interessen. Daf�r war und ist dem Westen jedes Mittel Recht.

Wie schrieb schon Jean Ziegler in seinem Buch: �Der Westen ein Imperium der Schande� treffender kann man es wohl nicht auf den Punkt bringen.
Matti Illoinen, am 26. Mai 2017 um 17:33 Uhr
@Heinrich Frei
Die Argumentation, dass islamistische Milizen zu den Leidtragenden von islamistischen Terroranschlägen gehörten, finde ich doch recht verquer (oder habe ich Sie falsch verstanden?). Die Leidtragenden sind, ausser den direkten Opfern, vor allem die «normalen» Muslime. Die meisten von ihnen wünschen sich auf keinen Fall eine Herrschaft religiöser Fanatiker. Ich glaube, es ist verfehlt, alle Konflikte im nahen Osten als Abwehrkampf von Islamisten gegen den bösen Westen darzustellen. Die Assad-Diktatur beispielsweise wurde und wird nicht vom Westen, sondern von den Sowjets/Russen unterstützt.
Ich bestreite keineswegs, dass die Invasion der Amerikaner in den Irak ein Verbrechen war, und eine monumentale Dummheit dazu. Ich bezweifle jedoch stark, dass im Nahen Osten schon bald Friede einkehren würde, wenn sich der Westen heraushalten würde.
Daniel Heierli, am 26. Mai 2017 um 19:55 Uhr
Daniel Heierli hat recht: «Die Leidtragenden sind, ausser den direkten Opfern, vor allem die «normalen» Muslime. Die meisten von ihnen wünschen sich auf keinen Fall eine Herrschaft religiöser Fanatiker»

Terroranschläge in der westlichen Welt finden wie Gasche vermerkt grössere Resonanz als Kriegsopfer in fernen Ländern. Die Frage wird dann oft auch gestellt: «Wie können in so friedlichen Gesellschaften, wie jetzt in Grossbritannien, Massenmörder heranwachsen.» Grossbritannien: Friedlich? Grossbritannien beteiligte sich im Rahmen der Nato 1999 am Kosovokrieg, 2001 am Afghanistankrieg, 2003 am Krieg im Irak und 2011 am Krieg in Libyen und jetzt am Krieg in Syrien. Hunderttausende wurden in diesen Kriegen ermordet.

Der im März 2011 begonnene sieben Monate dauernde Lufteinsatz gegen Gaddafis Libyen der Nato soll laut dem deutschen Fernsehsender ARD in Libyen 90‘000 Menschen, vor allem Zivilisten, das Leben gekostet haben. Die Nato, mit Grossbritannien und arabische Staaten flogen in diesem Krieg 26‘323 Lufteinsätze und 9‘658 Bombenangriffe.

Frei nach dem deutschen Schriftsteller Kurt Tucholsky kann man sagen: „Da gibt es eben Kriege in Ländern, in denen Mord zulässig ist, während in Grossbritannien Mord streng verboten ist. »

Zum Massaker in Manchester: Warum war in den USA der Name des Attentäters schon vier Stunden nach dem Anschlag bekannt?

Siehe: «Manchester Bombing: What We Don’t Know»

http://www.globalresearch.ca/manchester-bombing-what-we-dont-know/5591844
Heinrich Frei, am 26. Mai 2017 um 20:54 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.