14'784'000'000 Dollar

Urs P. Gasche © upg
Urs P. Gasche / 05. Aug 2014 - Fast 15 Milliarden $ gaben Pharmakonzerne 2013 für Werbung und Marketing aus, doppelt so viel wie für Forschung.

69 Prozent dieser Ausgaben oder über 10 Milliarden Dollar verwendeten die zwanzig grössten Pharmakonzerne der Welt für Direktkontakte mit Ärztinnen und Ärzten («professional detailing»). Die Abgabe von Gratismustern ist nicht mitgezählt. Zu Buche schlagen die Kosten der unzähligen Pharmaverkäufer, die Ärzte regelmässig persönlich besuchen.

Diese Zahlen hat John Mack in «Pharma Marketing News» veröffentlicht.

21 Prozent oder über drei Milliarden Dollar gaben die Pharmakonzerne für Werbung aus, die sich direkt an die Konsumentinnen und Konsumenten richtet: Mehrheitlich TV-Spots, aber auch Inserate in Zeitungen und Magazinen, Aussenwerbung im öffentlichen Raum, Radio-Spots und Werbeplätze im Internet.

9 Prozent der Werbe- und Marketingausgaben oder rund 1,3 Milliarden Dollar verwendeten die Konzerne für Fachtagungen und ärztliche Kongresse.

Nach früheren Angaben des Novartis-Forschungschefs geben Pharmafirmen für Marketing doppelt so viel Geld aus wie für Forschung und Entwicklung.

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

«Novartis in den USA wegen Ärztebestechung angeklagt», Infosperber vom 23.4.2013
DOSSIER: «Die Politik der Pharmakonzerne»
Originalartikel in «Pharma Marketing News»
Arne Schäffler: Was Ärzte gegen Pharmaeinflüsse tun können

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Danke für die Offenlegung dieser Relationen. Beizutragen wäre, dass auch ein erheblicher Teil der Forschung dazu dient, die Patentierung aufrecht zu erhalten. Am patentierten Mittel werden geringfügig Modifikationen angebracht um eine neue Patentierung zu erreichen.
Jürg Schmid, am 05. August 2014 um 12:37 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.