Freiwillige bringen Gratis-Brot zur monatlichen Hilfsaktion in Tukwila im Staat Washington © USDagov/Flickr/CC

Freiwillige bringen Gratis-Brot zur monatlichen Hilfsaktion in Tukwila im Staat Washington

USA: Immer mehr Gratis-Nahrungsmittel für Arme

Urs P. Gasche / 28. Mär 2012 - Die Kaufkraft der US-Arbeiter hat in den letzten dreissig Jahren um einen Viertel abgenommen. Wenige Reiche werden immer reicher.

Diese erschreckende Bilanz ist der US-Steuerstatistik zu entnehmen, welche zwei namhafte Professoren ausgewertet haben. Der eine ist Professor Thomas Piketty von der «Paris School of Economics» und der «École de hautes études en sciences sociales». Er ist Spezialist für Einkommensverteilung und Soziale Ungleichheit. Der andere ist Emmanuel Saez, Wirtschaftsprofessor an der University of Berkeley in Kalifornien.

93 Prozent der zusätzlichen Einkommen an 1 Prozent der Steuerzahler

Die neusten auswertbaren Zahlen stammen aus dem Jahr 2010. Vom zusätzlichen Einkommen in der Höhe von 288 Milliarden Dollar, welches das Wirtschaftswachstum in jenem Jahr brachte, gingen 93 Prozent an nur ein Prozent der Steuerzahler, die bereits im 2009 ein Einkommen von über 352'000 Dollar hatten.

Über 100 der 288 Milliarden steckte eine ganz kleine Gruppe von rund 15'000 Extrem-Reichen ein. Das sind 0,01 Prozent aller Steuerzahler.

Für 99 Prozent der Steuerzahler blieben real noch 80 Dollar pro Person

Das ist ein Durchschnittswert. Die meisten der 99 Prozent Haushalte in den USA hatte im Jahr 2010 real weniger zum Ausgeben als ein Jahr zuvor.

Trend der letzten dreissig Jahre

Dies setzt einen Trend fort, der schon vor mehr als dreissig Jahren angefangen hat, vor allem bei den tiefsten Einkommen. Das reale Einkommen der US-Amerikaner, die über keinen High School Abschluss verfügen, ist ständig gesunken. Im Jahr 2010 hatten sie nur noch drei Viertel so viel reales Einkommen (=nominales Einkommen abzüglich Inflation) wie 1978.

Die Autoren Saez und Piketty sehen viele Gründe dafür: Unter anderem George W. Bushs Steuersenkungen für die Reichen sowie die Stagnation oder sogar der Rückgang der realen Arbeiterlöhne und die starke Zunahme der Kapitaleinkommen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Emmanuel Saez: «The Evolution of Top Incomes in the United States», März 2012

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.