Das Stehen und Gehen regt unseren Geist an – das Sitzen trübt ihn © NYT

Das Stehen und Gehen regt unseren Geist an – das Sitzen trübt ihn

Das Sitzen beeinträchtigt die geistige Beweglichkeit

Red. / 01. Mai 2018 - Wer immer wieder aufsteht und sich bewegt, ist leistungsfähiger. Sport ist weniger wichtig. Das zeigt jedenfalls eine neue Studie.

«Wenn ich ein schwieriges Problem lösen muss, stehe ich oft auf und gehe im Büro umher», berichtet Richard A. Friedman, Professor für klinische Psychiatrie am New Yorker biomedizinischen Forschungszentrum der Cornell University in der «New York Times».

Jetzt wisse er warum: Eine am 12. April veröffentlichte Studie zeigt, dass das Sitzen in einem Stuhl dem geistigen Schaffen abträglich ist. Das gilt mindestens für die Altersklasse 45 bis 70. «Je länger jemand sitzt, desto schneller verliert er die Fähigkeit zu lernen und zu memorieren», fasst Friedman zusammen.

Die Studienautoren haben das Hirn von 35 gesunden Erwachsenen im erwähnten Alter mit einem MRI untersucht und fanden signifikante Unterschiede zwischen den bei der Arbeit mehr Sitzenden und den andern. Eine Kausalität zwischen vielem Sitzen und verminderter geistiger Beweglichkeit sei damit nicht bewiesen. Es könne sein, dass geistig Schwächere einfach mehr sitzen. Allerdings wurden die Probanden vorgängig auf geistige Beeinträchtigungen hin untersucht.

Bisher habe man gewusst, dass viel Bewegung das Risiko von Herzkrankheiten und Diabetes verringere. Nach der neuen Studie sei zu viel Sitzen auch nicht gut für die Hirnfunktionen.

Argument für Stehpulte

Frühere Tests seien zu einem ähnlichen Resultat gekommen:

  • Zwei Gruppen vergleichbarer Frauen und Männer mussten den gleichen Test bestehen, die eine sitzend, die andere stehend. Die Stehenden hätten signifikant besser abgeschnitten.
  • 37 Mittelschüler mussten 27 Wochen lang an Stehpulten arbeiten. Ihre Erinnerungsfähigkeit und ihre geistigen Leistungen seien überdurchschnittlich gewesen.

«Das sind gute Argumente für Stehpulte», meint Psychiater Richard A. Friedman.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Da ich älter als 70 Jahre alt bin, betrifft mich diese Erkenntnis nicht mehr (-: Ob eine Studie mit 35 Personen aussagekräftig ist, weiss ich nicht. Habe zu wenig statistische Kenntnisse.
Stelle an mir fest, dass ich beim Schreiben immer wieder aufstehe und herumgehe, aus spontanem Impuls. So hat Professor Friedmann mit seiner Erkenntnis vermutlich recht.
Habe auf Inforsperber auch schon spannendere Beiträge gelesen!
Judith Stamm, am 01. Mai 2018 um 12:27 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.