Übermüdung von Chirurgen und Spitalteams kann eine Rolle spielen © cc

Wahloperation: Lieber nicht vor Feierabend!

Urs P. Gasche / 23. Nov 2017 - Bei Operationen um 17.00 Uhr kommt es in der Schweiz zu doppelt so vielen Komplikationen wie bei Eingriffen am Vormittag.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Statistik von 27'389 Operationen, welche die Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung in der Chirurgie AQC veröffentlicht hat. Notfallmässige und ambulante Eingriffe wurden ausgeklammert.

Bei den Komplikationen geht es um Komplikationen während den Operationen oder bis 30 Tage nach den Operationen, sowie um Zwischenfälle, die zwar während des Spitalaufenthalts, aber unabhängig von den Operationen vorkamen.

Im Durchschnitt kommt es bei 10 Prozent aller Operationen zu einer nicht vermeidbaren oder vermeidbaren Komplikation (rote Linie). Grösseres Format der Grafik hier.

Unterschiedliche Gründe

Zu den unterschiedlichen Komplikationshäufigkeiten im Tagesverlauf schreibt die AQC: «Zum Beispiel können der Biorhythmus des Patienten, die Operations-Dringlichkeit (‹Es muss heute noch gemacht werden›), eine allfällige Müdigkeit des Operations-Teams oder Anderes hierfür ursächlich sein.» Diese möglichen Ursachen, wie auch der Langzeitverlauf oder die Operationsqualität müsste gesondert erforscht werden, meint der AQC.
Bei Herzoperationen ergab eine frühere Studie, dass es am Nachmittag zu eher weniger Komplikationen kommt.

Über die AQC

Drei chirurgische Chefärzte hatten die Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung in der Chirurgie AQC 1995 gegründet mit dem Zweck, gemeinsame Statistiken über Fälle und Eingriffe zu erstellen und diese dank Vergleichen untereinander zur Qualitätssicherung und Erkennung der eigenen Stärken und Schwächen zu nutzen. Aktuell umfasst die AQC-Datenbank rund 1,5 Millionen Fälle. Sämtliche relevanten öffentlichen Spitäler aller Landesteile machen in der einen oder anderen Form mit. Die freiwillige AQC-Datenbank ist auch die Basis für behördlich vorgeschriebene Register wie zum Beispiel die Datenbank der hochspezialisierten viszeralchirurgischen Operationen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

DOSSIER: Vermeidbare Arzt- und Spitalfehler

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.