Reis, Biodiversität © natbornstup./Flickr/CC

Reisfelder: Immer weniger Sorten

Indien: Von 110'000 Reissorten auf noch knapp 6000

Christof Moser / 15. Apr 2012 - Die Biodiversität nimmt dramatisch ab - das zeigt sich am Beispiel des Nahrungsmittels Reis.

Um die Biodiversität ist es nicht gut bestellt. Das zeigt sich nicht zuletzt am Nahrungsmittel Reis, wie die indische Zeitung «The Hindu» vergangene Woche berichtete.

Die Bauern in Indien hätten bis 1970 über 110'000 verschiedene Reissorten verfügt. Diese Vielfalt habe bis heute wegen Monokulturen auf gerade noch 6000 Sorten abgenommen.

«Es ist schockierend, dass Agrarwissenschaftler, Universitäten und Forschungsinstitute keinen Wert auf den Erhalt der Reis-Vielfalt legen, nachdem Milliarden von Rupien in die Forschung nach neuen Reissorten gesteckt wurden. Wissenschaftler haben es versäumt, die Vielfalt zu pflegen», sagt der indische Naturschützer Debal Deb, der eine Samenbank mit 700 seltenen Reissorten unterhält, darunter auch von bereits ausgestorbene Pflanzen.

«Im Zuge der grünen Revolution in der Landwirtschaft wurde einer ganze Generation Bauern in Indien gesagt, dass traditionelle Anbaumethoden unwissenschaftlich oder gegen den Fortschritt seien», so Deb gegenüber der Zeitung «The Hindu». «Dabei ging es nur darum, teure High-End-Reissorten zu verkaufen. Die Erhaltung der Biodiversität blieb auf der Strecke». Damit würden viele traditionelle Reissorten, die reich an Eisen und Eiweiss sowie Vitamin B seien, für immer verdrängt.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.