Nur in der Hocke ist der Darmverschluss weit und ganz geöffnet © TracyHunter, Durtyboxface/flickr
Schemel benutzen und sich nach vorne beugen © ullstein
Bestseller von Giulia Enders: «Darm mit Scharm» © ullstein

Darmverschluss öffnet sich beim Sitzen nicht ganz

Mireille Mata / 30. Okt 2014 - In ihrem Bestseller «Darm mit Charme» zieht Mikrobiologin Giulia Enders die Hocke als Ur-Haltung vor und gibt Tipps fürs Sitz-Klo.

Stuhlgang beim aufrechten Sitzen auf dem Klo fördere Hämorrhoiden, Darmkrankheiten wie Divertikulitis oder auch Verstopfungen. Diese Krankheiten gebe es fast nur in Ländern, in denen man beim Stuhlgang auf eine Art Stuhl geht.

Das schreibt Giulia Enders in ihrem Buch «Darm mit Charme», das dieses Jahr bereits in der 23. Auflage erschienen ist.

Schemel benutzen und sich nach vorne beugen

Die Mikrobiologin weiss auch gleich Abhilfe: «Den Oberkörper leicht nach vorne beugen und die Füsse auf einen Hocker stellen». Sie illustriert dies mit folgendem Bild:

Unsere Art, im Sitzen zu stuhlen, sei zwar «nicht die einzige Ursache» für Hämorrhoiden und Divertikel, räumt Enders ein. Allerdings müsse man feststellen, dass die 1,2 Milliarden hockenden Menschen auf dieser Erde kaum Divertikel und deutlich weniger Hämorrhoiden hätten.

Wir «Zivilisierten» dagegen «pressen uns Gewebe aus dem Hintern und müssen es vom Arzt beseitigen lassen» – und das alles, fragt Enders, «weil edel thronend cooler ist als albern hockend?» Mediziner jedenfalls würden davon ausgehen, dass häufiges Pressen auf dem Klo das Risiko für Krampfadern, Schlaganfälle oder auch die Stuhlgangsohnmacht deutlich erhöhe.

Teil des Buch-Covers des Bestsellers «Darm mit Scharm»:

Giulia Enders berichtet von der Studie eines israelischen Arztes, der 28 Probanden bat, in drei verschiedenen Positionen den täglichen Stuhlgang auszuüben: Auf einer normalen Toilette sitzend, auf einer ungewöhnlich kleinen Toilette mühevoll «hock-sitzend» oder dann wie im Freien hockend.

Das Ergebnis war eindeutig: Hocken dauerte durchschnittlich 50 Sekunden und wurde von allen Beteiligten als vollständiges Entleeren empfunden. Sitzen dauerte durchschnittlich 130 Sekunden und fühlte sich nicht ganz so erfolgreich an.

Der Grund liege darin, dass unser Darmverschluss-Apparat nicht so entworfen sei, dass er im Sitzen die Luke vollständig öffnet. Es gebe einen Muskel, der in der Sitzhaltung oder auch beim Stehen den Darm wie ein Lasso umgreife und in eine Richtung ziehe, so dass ein Knick entstehe. Einen ähnlichen Knick-Verschluss kenne man vom Gartenschlauch.

Fazit: Die Hocke sei schon seit Urzeiten unsere natürliche Klo-Position. Das moderne Sitztoilettengeschäft gebe es erst seit der Indoor-Kloschüssel-Entwicklung im späten 18. Jahrhundert.

---

Darmgeschichten gehören häufig zum Tabubereich. Doch Übergewicht, Depressionen und Allergien hängen zuweilen mit einem gestörten Gleichgewicht der Darmflora zusammen. Giulia Enders gelingt es in ihrem Buch, Darmgeschichten lesbar und salonfähig zu machen. Manchmal ist sie etwas langfädig und abschweifend.

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Buch kaufen: «Darm mit Scharm», Ullstein Verlag, 2014, 27.90 CHF

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.