«Ärzte tragen nur fünf Prozent zur Weltgesundheit bei»

Urs P. Gasche © Peter Mosimann
Urs P. Gasche / 25. Okt 2019 - Eine verbesserte Gesundheit der Menschheit hänge nicht von der Medizin ab, sondern von der Politik.

«Die Medizin, welche Ärztinnen und Ärzte betreiben, trägt in Wahrheit nur ungefähr fünf Prozent zur Weltgesundheit bei», sagt Professor Detlev Ganten. Der Pharmakologe war von 2004 bis 2008 Vorstandsvorsitzender der Charité-Universitätsmedizin in Berlin. Seit 2009 ist er Präsident des World Health Summit.

Für die restlichen 95 Prozent der Weltgesundheit seien die Politik und die Zivilgesellschaft gefragt: «Es geht darum, für Frieden zu sorgen, für sauberes Wasser, eine ausreichende und gesunde Ernährung, Rauchverbote und vieles mehr.» Wichtig sei auch die gesundheitliche Versorgung der weltweit fast hundert Millionen Flüchtlinge, insbesondere der Traumatisierten.

Auch bei den Gefahren multiresistenter Keime oder bei der Schlüsselrolle, welche Frauen für die Gesundheit in vielen Ländern einnehmen können, komme die Medizin ohne die Politik nicht weit.

Ein Problem der Mediziner bestehe darin, dass man «mit Prävention keine wissenschaftliche Karriere machen» könne (Bild: Professor Detlev Ganten).

***************************************************

Professor Detlev Ganten zur persönlichen Prävention und zur weltweiten Gesundheit:

Infosperber-DOSSIER

***************************************************

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Detlev Ganten

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Außerordlich interessanter Beitrag !
Deutschland hat eines der teuersten Gesundheitssysteme.
Pro Kopf sind die Ausgaben real deutlich höher als in Schweden oder Norwegen.
Das durchschnittliche gesunde Lebensalter liegt in Deutschland nur bei 56,5 Jahren.
Das ist der viertschlechteste Wert in der EU !
In Schweden bei 73,6 Jahren.

siehe Seite 3
https://www.karllauterbach.de/wp-content/uploads/2019/08/pdf/Ungleiche_Verteilung_von_Gesundheitschancen.pdf


Das ist wirtschaftlicher Faktor. Während in Deutschland die Arbeitsnehmer mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit irgendwann krankheitbedingt für längere Zeit ausfallen, ist längerfristiger kranheitsbedingter Ausfall, in Schweden die Ausnahme.
Das verursacht jährliche Schäden für Unternehmen in drittstelliger Milliardenhöhe !
Bis 2005 sankt der Krankenstand in Deutschland kontinuierlich.
2006 wirkte dann der Druck der sozialen Kahlschläge der «rot/ grünen» - Regierung.
Seit dem steigt der Krankenstand kontinuierlich an.
Alleine durch den Anstieg fehlen 700.000 Mannjahre !
Besonders die psychischen Krankheiten steigen. Das ist die Stelvorlage für den schweren Pflegefall im Alter !
Das heißt durch den Druck steigen auch die schweren Pflegefälle rasant an.

Verpflegung spielt ebenfalls ein große Rolle. Daher gibt es in Japan in jeder Schule einen Ernährungsverantwortlichen, der dafür verantwortlich ist, das sich die Kinder gesund ernähren.

siehe auch
https://www.japanwelt.de/blog/okinawa-alte-menschen-japan/
Dieter Gabriel, am 25. Oktober 2019 um 12:51 Uhr
Vor vielen Jahren habe ich meinen Hausarzt, darauf aufmerksam gemacht, dass das System das Vertrauensverhältnis zwischen Patient und Arzt nachhaltig zerstört hat. Auf seine Nachfrage habe ich weiter ausgeführt, dass man heute nicht mehr weiß, ob das was der Arzt anordnet für den Patienten gut sei oder doch eher für den Mediziner. Von einem Steuerberater unserer Stadt ist mir bekannt, dass fast alle Ärzte einen «Zeit-Job» besitzen - einen bei der Pharma-Industrie!
Bei einer Reha, bekam ich vom Stationsarzt alle 3 Tage, Schmerzpflaster auf die Schulter geklebt, zur Entlassung noch eines mit nach Hause. Als dessen Wirkung nachließ, hatte ich einen «kalten Entzug» Als ich diesen Arzt darauf per Telefon ansprach, erhielt ich die Antwort: «Darauf hat mich der Pharma-Vertreter nicht hingewiesen.

Wenn die Politik endlich den Arzt wieder zum Mediziner machen würde seine Funktion als Unternehmer generell beseitigt - dann und nur dann wird sein Einfluß auf die Gesundung der Bevölkerung wieder groß und richtig.

Das trifft auch auf die Pharma- ind. zu. In meinem ehemaligen Staat, der DDR, gab es nicht alles was es heute gibt, aber die Medizin, die produziert wurde, wurde produziert um zu heilen. Heute ist der 1. Grund der Produktion der dabei zu erzielende Gewinn, wirft ein Mittel keinen Gewinn ab, könnte es noch so gut sein, es wird NICHT produziert.

Aber das würde die Abschaffung des kapitalistischen Systems bedeuten - also eine menschliche und friedliche Gesellschaft !!
Günther Wassenaar, am 27. Oktober 2019 um 14:36 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.