Verhütungspillen © Avatar/Wikimedia Commons

Verhütungspillen

Ärzte geben Verhütungspillen mit doppeltem Risiko

Mireille Mata / 19. Sep 2011 - Erfolg des Pharmamarketings: Frauen erhalten häufiger moderne und teure Verhütungspillen – trotz doppelt so hohem Thromboserisiko.

«Moderne» Verhütungspillen sind meistens nicht nur teurer, sondern haben ein doppelt so hohes Risiko von Nebenwirkungen wie ältere, meist günstigere Pillen. Trotzdem verschreiben Ärzte unterdessen viel häufiger die modernen als die herkömmlichen.

Das geht aus dem neusten Arzneimittel-Report der grössten deutschen Krankenkasse «Barmer GEK» hervor. In der Schweiz sind Verhütungspillen nicht kassenpflichtig, so dass die Schweizer Krankenkassen über keine Absatzzahlen verfügen.

Professor Gerd Glaeske, Medikamenten-Experte an der Universität Bremen, nennt die Verschreibungspraxis der Ärzte «besorgniserregend». Nach aktuellem Stand des Wissens erkrankten 15 von 100'000 Frauen, die ein Jahr lang herkömmliche Pillen schlucken, an einer gefährliche Thrombose. Bei den «modernen» Pillen der dritten Generation seien es 30 von 100'000. Für Professor Glaeske ist deshalb klar: «Erprobte Pillen der zweiten Generation bleiben die Mittel der Wahl, bei allen anderen Pillen sind die Risiken höher oder schwer abschätzbar.»

Glaeske kritisiert, dass die Ärzte nicht rational nach dem Nutzen-Risiko-Verhältnis verschreiben, sondern der Werbung und dem Marketing der Pharmaindustrie folgen.

In der Schweiz kommt dazu, dass Ärzte und Apotheker an den teuren Pillen mehr verdienen als an den günstigeren.

Glaeske rät den Frauen, vom Arzt risikoärmere Präparat zu verlangen, auch wenn die modernen Mittel «lustige Namen» trügen und in Frauenzeitschriften beworben würden. Zu den «modernen» Pillen gehören Yasmin und Yasminelle von Bayer oder NuvaRing und Cerazette von der Essex Chemie.

Der Pharmakonzern Bayer bestreitet, dass das Thrombose-Risiko höher sei als bei herkömmlichen Mitteln und widerspricht damit namhaften unabhängigen Forschern.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.