Warren Buffet besitzt gemäss Forbes ein Vermögen von 83 Milliarden Dollar © PBS

Warren Buffet besitzt gemäss Forbes ein Vermögen von 83 Milliarden Dollar

Trumps Steuern empören Milliardär Warren Buffett

Red. / 22. Dez 2017 - Buffett versteuert seine Milliarden dank grosszügigen Abzügen schon heute zum Steuersatz, der auch für seine Putzfrau gilt.

In einem TV-Interview mit dem «Public Broadcasting Service» erklärte der Multimilliardär Warren Buffett:

«Wäre das neue Steuergesetz schon dieses Jahr zur Anwendung gekommen, hätte ich genau 679'999 Dollar an Steuern gespart. Meine Steuerrechnung wäre mehr als 17 Prozent tiefer gewesen.»

Profitieren von den tieferen Bundessteuern könnten alle Verheirateten mit einem Einkommen über 250'000 Dollar und alle Alleinstehenden mit einem Einkommen über 200'000 Dollar, erklärte Buffett.

Buffett gab sein Reineinkommen von 2016 nach allen möglichen Abzügen mit 19.5 Millionen an. Dieses steuerbare Einkommen sei mit lediglich 16 Prozent Bundessteuern belastet worden. «Künftig soll ich noch weniger Steuern zahlen», meinte er staunend und fügte hinzu, seine lohnabhängige Putzfrau würde mit 15 Prozent besteuert.

Das Interview mit Warren Buffett

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

4 Meinungen

Nicht jammern, Mr. Buffett! So funktioniert halt der Klassenkampf von oben. Wir übrigen Normalos sollten schon längst den Fedehandschuh aufnehmen, zurückschleudern und enteignen! Etwas anderes hat gestern nicht funktioniert, funktioniert heute nicht und morgen? .....Sind wir dran! Lohnsklaven der Welt vereinigt euch! In der Schweiz können wir zunächst mal die BfS (Bewegung für den Sozialismus) unterstützen.
Paul Jud, am 22. Dezember 2017 um 12:07 Uhr
@Jud: Und unterstützen Sie die Vollgeld-Initiative! (VGI) Dank ihr ist heute allgemein akzeptiert, dass Privatbanken mittels Kreditvergabe > 90% unseres Geldes aus dem Nichts schöpften und dass die Einlagensicherung von 100'000.- eine glatte Lüge ist.
Bei aktuell drohenden Bank-Konkursen ist unser Erspartes in der Banken-Konkursmasse und damit akut gefährdet. Nur Vollgeld macht unser Geld ab Einführung absolut sicher, da vollständig ausserhalb der Bankbilanz.
Die Welt hat 300 Billionen $ Schulden und diese Blase wird auf unserem Rücken platzen. Im Vollgeld-System schöpft die SNB Geld schuldfrei.
Ohne das Monopol der Geldschöpfung durch die SNB wird unsere Demokratie mittelfristig nicht überleben. Mit oder ohne Sozialismus.
Geld ist Macht und regiert unsere Welt.
Wollen Sie diese Macht weiterhin den Privatbanken geben oder lieber der SNB und unserer direkten Demokratie?
Falls Sie die VGI annehmen, dann werden die Gewinne aus der Geldschöpfung (ca. 5 Milliarden CHF pro Jahr) den Kernaufgaben unserer Demokratie wie Bildung, Altersvorsorge, Gesundheitssystem und Schuldenabbau zugute kommen, nicht mehr den Privatbanken.
Dies verbessert die Position aller Normalos entscheidend und weitere Schritte könnten folgen. Das ist vorwärtsgerichtete Realpolitik.
Das aktuelle Geldsystem + Globalisierung ist das schon zu lange dauernde, gefährliche Experiment, welches in eine grosse Depression und Krieg münden kann.
Vollgeld ist Teil einer Lösung. Es kann problemlos eingeführt werden.
Dr. med. Paul Steinmann, am 23. Dezember 2017 um 15:45 Uhr
Herr Steinmann, wir können gerne über die VGI reden, aber diese umsetzen geht nicht. Wir haben nämlich keine Macht. Es gibt Volksdemokratien und Oligarchendemokratien, wir leben in letzterem. Wenn in unserer sogenannten Demokratie etwas verändert werden könnte, wäre sie schon längst abgeschafft. Verstehen Sie endlich: Das ist nicht u n s e r Staat, das ist i h r Staat. Vollgeld ja, Vollgeldinitiative nein.
Paul Jud, am 24. Dezember 2017 um 01:24 Uhr
Paul Steinmann
Vielleicht schon mal etwas von Schuldgeldsystem gehört?

"Die Welt hat 300 Billionen $ Schulden und diese Blase wird auf unserem Rücken platzen."

Die Geldschöpfung und die damit verbundenen Schulden wird immer als das Problem angesehen, ist nicht viel eher das, was nach der Geldschöpfung passiert das Problem? Nämlich, wenn der Geldschöpfer gleichzeitig Wirtschaftsteilnehmer ist ähnlich einem Casino, welches mit seinen eigenen Chips an den Spielen teilnimmt?

Vollgeld ändert aber daran nichts. Wenn nur die Nationalbank mehr das Geld schöpft übernimmt sie auch alleine das Risiko.

Geld wird durch Kredite oder Investitionen geboren. Dann wird es bei Bargeld von der Nationalbank, bei Buchgeld von den Geschäftsbanken gegen Bedingungen ZUERST als Schuld herausgegeben. Geld = Schulden bei einer Bank, entweder eigene oder Fremdschulden. Wären sämtliche Schulden zurückbezahlt wäre kein Geld mehr im Umlauf. Da die Bevölkerung stetig wächst und man auch Wachstum & Gewinne will muss es stetig mehr Geld geben und damit automatisch auch immer mehr Schulden.

Es gibt im Netz detaillierte Aufklärungen, z.B von Prof. Dr. Martin Binswanger:

https://www.akb.ch/documents/30573/89695/wie-banken-geld-schaffen.pdf/49d9b11c-eeb9-5a15-e5cd-bb7d5558bcd6?version=1.1
Edgar Huber, am 24. Dezember 2017 um 17:45 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.