Grosssyrien-Partei gewinnt Einfluss

 Red. © Thinkstock.502581798
Red. / 29. Dez 2014 - Der Bürger- und Stellvertreterkrieg in Syrien geht weiter. Eine Oppositionspartei steht zu Assad (englisch).

Resurgence of the SSNP in Syria: An Ideological Opponent of the Regime Gets a Boost from the Conflict

The Facebook page of the Syrian Social Nationalist Party’s Homs branch recently boasted: «The families of Homs return to their homes and thank the Party for providing security for them.»

According to reports I’ve received from colleagues in Syria, this boast is not empty. Following the retaking of Homs’ Old City from the rebels in May of this year, the regime has turned over responsibility for security and administration in the Old City to the Syrian Social Nationalist Party and its militia.

-

Joel Veldkamp is an MA candidate at the University of Chicago’s Center for Middle East Studies. He lived in Damascus, Syria from September 2010 until May 2011.

---

See his full text on Syria Comment.

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

DOSSIER: Der Bürgerkrieg in Syrien
Joel.Veldkamp

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.