Löhne im 2018: Chefs +23 Prozent, Beschäftigte +2 Prozent

 Red. © Thinkstock.502581798
Red. / 05. Jan 2019 - Die Lohnschere öffnet sich weiter. Die Belegschaft soll bei Manager-Löhnen mitreden, fordert ein britischer Think Tank.

upg. Der von Parteien unabhängige britische Think Tank «High Pay Center» und die Manager-Organisation CIPD tragen die Jahreseinkommen in Grossbritannien akribisch zusammen. Erfasst werden die hundert Konzerne, die vom britischen Börsenindex FTSE erfasst werden.

Fazit für 2018: Die Gehälter der Spitzenmanager dieser 100 Konzerne stiegen um durchschnittlich 23 Prozent, die Löhne der Vollzeitbeschäftigten dieser Unternehmen jedoch nur um 2 Prozent.

Nimmt man bei den Managern nicht den arithmetischen Durchschnitt der Gehälter, sondern den Medianwert, stiegen die Bezüge der Spitzenmanager immer noch um 11 Prozent.

Die Verfasser der Studie schlagen vor, dass in den Vergütungsgremien für Manager künftig auch die Belegschaften vertreten sein sollen.

Kommentar der NZZ: «Solange die Aktionäre kein Interesse am Thema zeigen, dürfte sich aber nichts ändern. Stutzig machen sollte sie [die Aktionäre] wenigstens, wenn die Bezüger der von ihnen angestellten Manager stärker steigen als ihre Dividenden.»

Kommentar von Infosperber: Stutzig machen sollte die Beschäftigten, wenn die Bezüge der obersten Chefs so viel stärker steigen als ihre Löhne.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Wir Schweizer Normalos haben ein probates Mittel, um diesem neo-liberalen Treiben bei unseren Managern einen (finanziellen) Riegel zu schieben.
- Im MAI19 stimmen wir über die Unternehmenssteuer-Reform 'USR 3' (sie heisst bekanntlich inzwischen 'USR 3 bis' bzw. 'SR 17') nochmals ab.
- Im Kern geht es darum, den Arbeitsplatz 'Schweiz' attraktiv für importierte ausländische Firmen zu halten. So jedenfalls argumentieren die Befürworter der Vorlage.

Das 1. Problem:
- Wir stehen primär in Konkurrenz mit den USA + GB.
- USA (Reduktion des Unternehmenssteuersatzes auf 20 % bereits umgesetzt) und GB (Reduktion des Unternehmenssteuersatzes auf 13 % nach Brexit geplant) haben die Steuer-Schere längst im Griff. Es ist nicht mehr interessant, aus steuerlichen Gründen in die Schweiz umzuziehen.

Das 2. Problem:
- Für dieses Steuer-Geschenk 'USR 3 bis' (es geht bekanntlich nochmals um gegen CHF 3.0 Mia. / Jahr, auch wenn 'sie' im Kontext der 'Kuh-Handel'-Vorlage nur noch von frisierten CHF 2.0 Mia. / Jahr sprechen) arbeiten die Begünstigten nicht 1 h mehr.
-- Die Aktionär:Innen
-- Die Boni-Empfänger:Innen
-- Die Top-Verdienter:Innen
- Wir hätten dieses Geld also ohne Schaden für Niemand direkt steuerlich wieder abschöpfen sollen, taten dies aber nicht. Jetzt fehlt es bei Gemeinden + Kantonen + Bund ...

Unsere Neo-Liberalen in Bundesbern haben diese Zusammenhänge nur noch nicht bemerkt: Es macht keinen Sinn mehr, die Unternehmenssteuern auf 13.5 % zu senken. Dazu ist es jetzt zu spät ...
Konrad Staudacher, am 06. Januar 2019 um 16:46 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.