Reiche Indier © Martin Parr

Indische Riesenvermögen in der Schweiz platziert

Saptarishi Dutta, Quartz / 02. Jul 2014 - Schätzungen reichen von über zwei Milliarden bis über eine Billion Dollar, weitgehend Schwarzgeld. Von Weissgeldpolitik keine Rede.

Red. Gegenüber Indien gilt die Schweizer Weissgeldpolitik nicht. Dort sind in der Schweiz platzierte Fluchtgelder ein grosses Thema. Saptarishi Dutta von der indischen Wirtschafts-Plattform Quartz zum Unmut in Indien über das Schweizer Bankgeheimnis.

---

Indians have $2.1 billion in Swiss banks—or maybe it’s 600 times that

The amount of money illegally stashed away in secret Swiss bank accounts has become an emotive issue in India in the last few years. People of wide ranging persuasions have spoken out against the issue, including the anti-corruption activist Anna Hazare, Yoga guru Baba Ramdev, politician Subramanian Swamy and criminal lawyer Ram Jethmalani.

Some of them have claimed that if black money stashed overseas is brought back, it can solve nearly all of India’s problems. This has wide resonance, as evidenced by numerous viral posts on social media that repeat these claims.

But nobody really knows how much money belonging to Indians are parked overseas, how much of it is illegal and how much of either is in Swiss banks.

Recently published data by the Swiss National Bank puts the amount held by Indian account holders in Swiss banks to Rs14,000 crore ($2.3 billion), an increase of 43% during 2013.

Various politicians and other groups have estimated the true value of black money stashed in Swiss accounts to be over $1 trillion.

Here is a rundown of the several estimates of the alleged black money over the years:

In an interview with Rediff in 2009, R. Vaidyanathan, a professor at the Indian Institute of Management in Bangalore, said the total amount of Indian money kept in Swiss banks to be $45 billion, based on the Global Financial Integrity study that said average amount of illicit outflows from India stood around $27.3 billion from 2002-2006.

A study in 2011 by the Bharatiya Janata Party, which has now been voted to power, estimated that around $250 billion was stashed away in various banks in Switzerland.

A news report in The Times of India in February 2012 quoted A.P. Singh, then director of the Central Bureau of Investigations, as saying that Indians hold funds worth $500 billion in tax havens with Switzerland as the most preferred destination of many tax evaders.

A white paper published by India’s finance ministry in May 2012, estimated deposits held by Indian nationals in Swiss banks at 1.94 billion Swiss francs ($2.1 billion) or Rs9,295 crore. In its report, the government mentions that from 2006, liabilities of Swiss banks towards Indians have declined.

---

See also

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine. Leicht gekürzte Fassung des auf Quartz am 23. Juni 2014 erschienenen Beitrags.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Dazu passt wie die Faust auf's Auge das Buch des französischen Ökonomen Gabriel Zucman, worin er u.a. nachweist, dass die angebliche Schweizer «Weissgeldstrategie» dreister denn je als Schwarzgeldstrategie weiter geht, geschützt von Staat und Justiz: «Tot ist das Schweizer Bankgeheimnis nur für schlecht informierte Gazetten.»

Kurzum: Die offiziell Desinformation läuft weiter, als wäre nichts geschehen
http://www.suhrkamp.de/autoren/gabriel_zucman_12822.html
Fred David, am 02. Juli 2014 um 11:54 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.