Fällander Tagebuch 38 © cc

Fällander Tagebuch 38

Das bange Hoffen auf die Katastrophe

Jürgmeier / 12. Jul 2020 - Wir wissen, was uns droht. Aber sich zu ändern, ist schwierig. So die Hirnforschung. Bleibt nur die Katastrophe als Lehrmeisterin?

12. Januar 2020

Das Jahr hat sich noch nicht festgelegt. Und es wird auch nichts dazu zu sagen haben, für wen es ein fettes oder ein mageres, ein trauriges oder ein fröhliches, ein gemütliches oder ein stürmisches werden wird. In den Niederungen ist dieser Winter noch kein Schnee gefallen, die Krokusse lauern schon unter der Erde, die Vögel verbreiten erste Frühlingsgefühle, wir sitzen mit offenen Jacken in der Sonne und verpflegen uns aus Rucksäcken. Etwas unterhalb der Zürcher Scheidegg. An einem Waldrand. In herbstdürrem Gras hockend. Mit Blick in die Alpen. Abseits des sonntäglichen Touristenstroms. Immerhin finden wir, oben angekommen, im Restaurant vier freie Plätze. Auch Vermicelles gibt es noch. Bevor wir uns aufmachen, nach Wald abzusteigen – was etwas gar gebirglerisch klingt –, speichere ich die Eigernordwand ab. Gezoomt und digitalisiert. Augenblick, verweile doch. Dann fallen – wenn die Erinnerung mich nicht täuscht – zmittst in den beschaulichen Januartag Sätze, die ich nicht zum ersten Mal höre. «Ich glaube nicht mehr daran, dass diese Frage demokratisch, ohne Zwang gelöst werden kann.» Die Klima-, die Umweltfrage. Aber auch bei anderen Bedrohungen verhindern SehnsüchteBedürfnisseInteressen «der Menschen» das Notwendige. Nur – wer genau, wenn nicht die zu langsame Demokratie, definiert dann, was getan werden muss?

Es ist noch üblich, sich «e guets Nöis» zu wünschen, als Gerhard Roth im Gespräch mit Nadja Pastega von der SonntagsZeitung festhält: «Es ist schwierig, uns zu ändern» (5.1.2020). Selbst jedes Rattenhirn frage sich: «Ist es gut, etwas Neues zu tun?» So der Hirnforscher. Ihm und seinen Fachkolleg*innen wird ja in diesen Zeiten mindestens so sehr geglaubt wie früher dem Pfarrer. «Die Leute» wüssten zwar, dass wir uns wegen des Klimawandels verändern müssten, täten es aber real nicht. Das liege in der «Logik unseres Verhaltens». Und es sei grundsätzlich auch ganz gut, dass unsere Gehirne den Wandel nicht liebten, «sonst würden wir uns pausenlos verändern». Für Umgestaltungen brauche es folgende drei Faktoren: «Der Leidensdruck muss hoch sein, die Belohnung für die Veränderung ebenfalls, und drittens muss man sehr geduldig sein, denn sich zu verändern dauert.» 

Im Sagenraintobel drängt sich dann die Katastrophe – am liebsten eine kleinere – in unser Gespräch. Oder wird, genau genommen, aus der (volks)pädagogischen Mottenkiste gezerrt. Die Katastrophe als Lehrmeisterin oder, eben, als Leidensdruck. «Den Leuten» gehe es einfach noch zu gut. Wurde unter uns Linken zuweilen geklagt. Wenn es mit Revolte und Revolution nicht so recht vorwärtsgehen wollte. Gute alte Verelendungstheorie. Weil «die Menschen», die anderen, sonst nicht begriffen. Wie stark müssen die Fahnen im Wind flattern, bis wir verstehen? Warten sie auf den Ernstfall, auf die ganz grosse Katastrophe? Wer nicht hören will, muss fühlen. Und wie immer macht mir das Hoffen auf Katastrophen Angst. Angst um mein gemütliches Leben. Und wer würde sie überleben? Wer nicht? Wer würde den Preis für die Lektion, die «den Menschen» erteilt werden würde, bezahlen? Sind wir nicht alle, insgeheim, ganz froh, dass es, bisher, nicht dazu gekommen?

Ich glaube mich zu erinnern, der Philosoph Peter Sloterdijk habe vor vielen Jahren die Denkfigur der Katastrophe als Lernfeld in die Debatten der Achtzigerjahre, nach Tschernobyl und vor dem grossen, dem Big Bang, eingeführt. Ich finde das Buch nicht in meinen Gestellen, schliesslich – dank diesem verdammten Amazon – in einem deutschen Antiquariat. Tage später liegt es auf meinem Tisch. Der Titel ist zugleich die Überschrift von Sloterdijks Beitrag: «Wieviel Katastrophe braucht der Mensch?» Das gesuchte Zitat finde ich noch vorher auf der Festplatte meines Computers im Text einer Radiosendung beziehungsweise eines Artikels von mir («AIDS – die willkommene Seuche»): «Wer auf eine erhellende Katastrophe setzt, erwartet von dem Eklat der Explosion, er möge wie eine Warnleuchte Einsicht verbreiten. Die Warnkatastrophe soll selber die Katastrophenwarnung sein. Wer gemäss dieser Logik zu Ende denkt, schliesst mit einer panischen Tautologie: erst der reale Weltuntergang ist die vollkommene Warnung vor dem Weltuntergang» (Peter Sloterdijk).

Wenige Wochen später wird sie da sein und die Skisaison vorzeitig beenden. Die Katastrophe. Mit dem fremden Namen: Corona. Und noch bevor die Toten begraben sein werden, hoffen einige auf die alte Pädagogin. Jetzt würden «die Leute» hoffentlich begreifen. Endlich. Und die Flieger für immer vom Himmel holen. Zum Beispiel. Aber wissen sie es nicht längst, «die Leute», was uns droht? Treibt sie die nackte Angst in ihre gepanzerten Autos, in denen sie sich sicher fühlen? In die Flieger, die sie in ferne Paradiese bringen, während draussen die Welt untergeht? Fühlen sie sich dieser Welt gegenüber ohnmächtig? Schützen sie sich vor ihr, indem sie sie mit-zerstören? «Die Leute»? Welche genau?

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

6 Meinungen

'Aber sich zu ändern, ist schwierig. So die Hirnforschung'

Sich zu ändern, ist nicht schwierig, sondern unmöglich. So die Anthropologie, Hirnforschung hat zu dem Thema nichts zu sagen.

Der seiende Mensch ist nicht Gehirn. Vernunft kann das Menschliche am Menschen nicht beeinflussen. Alle Menschen bleiben im Sein so wie geboren. Erziehung ändert nur das Kleid, mit dem der Mensch in die Welt hinaus geht. Im Kleid steckt immer der und das Gleiche.
Ralf Schrader, am 12. Juli 2020 um 11:44 Uhr
Danke Herr Jürgmeier, eine poetisch trefflich geglückte Darstellung des Fatalismus in welchem «die Leute» stecken. Die exakte Darstellung Situation «der Leute» auf dem Planeten haben Dirk Steffens und Fritz Habekuss in «Überleben» (Penguin) zusammengestellt. «Die Leute» wissen das alles seit langem, aber sie haben noch nicht gemerkt, dass wir diese Leute sind, wir alle.
"Wir wissen genau was wir tun sollten, aber wir tun es nicht» (Dürrenmatt). Erst beim «realen Weltuntergang» werden wir «es» tun, zu spät, wahrscheinlich!
Walter Schenk, am 12. Juli 2020 um 12:17 Uhr
Traurig, dieses kleinbürgerliche Jammern. Dabei sollte man nicht gerade die SonntagsZeitung für Erklärungen des Notstands konsultieren. Und es sind nicht «WIR», die etwas an unserem Konsumverhalten ändern müssen, um die Katastrophe abzuwenden. «Wir» können das nicht. Es sind die Netzwerke, die Kapital und Macht besitzen, die etwas ändern sollten, um die Welt zu retten. Aber die können das auch nicht, denn das würde das Ende ihrer Macht bedeuten. Die Katze beisst sich in den Schwanz, oder etwa nicht? Nein, da ist doch noch der gute alte Klassenkampf! Damit kommen «WIR» wieder ins Spiel. Wir, die Lohnsklaven, die nur Fesseln zu verlieren, aber eine Welt zu gewinnen haben. Eine Welt, auf der es sich wieder gut leben lässt. Wie das geht, steht halt nicht im Tagi oder in der NZZ. Denn diese Welt muss man den Finanzmonopolen entreissen, denen die Zeitungen auch alle gehören.
Paul Jud, am 12. Juli 2020 um 23:34 Uhr
Wieviele Menschen von allen Menschen in der Weltgesellschaft müssten ihre Geisteshaltung und entsprechend ihr Verhalten ändern, damit die grossen Risiken u. das Leid für möglichst viele Menschen auf der Welt minimiert würden ?
Es sind gar nicht so viele, die wissen wie riskiert die Menschheit lebt.
Die wenigen, die sich ob der Risiken vergewissert haben, wissen auch, wir sind eine Minderheit. Das bedeutet gerade in demokratischen Gesellschaften, dass es ein unnützes Wissen ist.
Wer ein vorbildliches Verhalten zur Risikominderung zeigt, wird verlacht, wenn er Glück hat. Diese Freiheit u. sich 'Zeit lassen' wird mit generiertem Gruppendruck durch die Mächtigen unterdrückt.
Polit. 'Konservativ' heisst meistens, Erhaltung der vorherrschenden Machtverhältnisse, auch im Namen der Demokratie.

Was bleibt mir übrig, wenn die allermeisten bloss eigenverantwortlich für sich u. ihre Blase handeln ?
Ludwig Pirkl, am 13. Juli 2020 um 01:04 Uhr
@Ralf Schrader
Ein etwas gewagter Standpunkt! Könnte doch sein, dass die Hirnforschung nachweist, dass es die Philosophie ist, die nichts zu sagen hat. 5000 Jahre Hirngespinste, die man erst langsam durchschaut. Der seiende Mensch ohne Gehirn? Gibt es das?
Walter Schenk, am 13. Juli 2020 um 11:15 Uhr
"Wir wissen, was uns droht."
Nein, tun wir nicht. Wir vermuten einiges, doch WISSEN tut das niemand.
NdT: Ein durchdachtes Aneinanerreihen von Wörtern, obschon der SChreiber von HIrnforschung wenig versteht.
Aber natürlich sind die allermeisten extrem froh, dass es bis anhin nicht zum kompletten Kollaps kam.
Nur: Was genau wollen sie eigentlich sagen?
So Sätze wie: Wenige Wochen später wird sie da sein und die Skisaison vorzeitig beenden. Die Katastrophe. Mit dem fremden Namen: Corona. Und noch bevor die Toten begraben sein werden, hoffen einige auf die alte Pädagogin.
...nochmals: WAS wollen sie sagen?
Dass sie nicht im Geringsten eine Ahnung haben, WAS C19 sein könnte?
Mike Brügger, am 16. Juli 2020 um 02:02 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.