Der emeritierte Bankenprofessor Hans Geiger: «Die Chefs zur Verantwortung ziehen» © is

«Die obersten Bankenchefs sich selber überlassen»

Urs P. Gasche / 09. Jun 2013 - Weder Parlament noch Bundesrat sollen Banken aus der Patsche helfen, meint Bankenprofessor Geiger. Die Chefs sollen vor Gericht.

Nach dem Auffliegen der illegalen UBS-Aktivitäten in den USA haben einige Schweizer Banken von der UBS viele US-Steuersünder übernommen. «Das wurde bei diesen Banken in der obersten Etage entschieden, also sollen die obersten Chefs dafür gerade stehen», erklärte der pensionierte Zürcher Bankenprofessor Hans Geiger in einem Interview auf der Plattform «Inside Paradeplatz». Er verstehe nicht, warum die obersten Verantwortlichen mit einer «Lex USA» geschont werden sollen.

Falls die Politik nichts unternimmt, «müssen die obersten Bankverantwortlichen entscheiden, ob sie Schweizer Recht brechen wollen». Tun sie dies, könnten sich die Gerichte damit befassen – wie es sich gehöre. Richter würden dann entscheiden, «ob oberste Chefs gegen das Datenschutzgesetz verstiessen oder sich des wirtschaftlichen Nachrichtendienstes schuldig machten».

Auf die Frage, ob er denn riskieren wolle, dass einige Schweizer Banken wegen US-Sanktionen bis zu einem Drittel ihres Geschäfts verlieren, meinte Geiger gegenüber der «Nordwestschweiz»: «Das muss man halt einmal ausprobieren und einen Plan haben, wie man darauf reagiert. Sonst sind wir einfach erpressbar.»

Fulvio Pelli doppelt nach

Der frühere FDP-Präsident, heutige Nationalrat und Präsident der Tessiner Kantonalbank lehnt die «Lex USA» ebenfalls ab. Ohne Gesetz könnten Bankmitarbeiter, Anwälte und Treuhänder die Banken auf Schadenersatz verklagen, wenn diese persönliche Daten an die USA liefern. Ein Gesetz würde solche Schadenersatzklagen «sicher reduzieren», räumt Pelli ein. Doch fährt er in einem Interview mit der NZZ fort: «Ich sehe aber nicht ein, warum das Parlament den Banken diese Gefälligkeit erweisen sollte – ausgerechnet jenen, die uns die ganzen Probleme eingebrockt haben.» Und weiter: «Sollen wir die Probleme für die Banken lösen, indem wir neue Probleme für Personen schaffen, die sich weniger gut wehren können? Eine Lösung zulasten der Bankmitarbeiter, Treuhänder und Anwälte?»

---

Kommentar vom 2.6.2013: «Ausgerechnet Banker lobbyieren für Staatshilfe»

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.