«Friedliche Demonstrationen»: Molotow-Cocktails gegen die Polizei © Youtube

«Friedliche Demonstrationen»: Molotow-Cocktails gegen die Polizei

Friedliche Proteste in Kiev?

Christian Müller / 03. Feb 2014 - Was friedlich begonnen hat, ist längst aus dem Ruder gelaufen. Die Medien beginnen es zu merken, Politiker schliessen die Augen.

Wer selber die Ukraine schon besucht hat, dort in unterschiedlichen Regionen etliche Menschen persönlich kennt und mit ihnen in engem Kontakt ist, verlässt sich nicht mehr nur auf die Berichte der Medien. Zu lange und zu einseitig wurden die Demonstranten in den westlichen Medien als friedlich bezeichnet und das Mitmischen übelster Nationalisten geflissentlich übersehen (Infosperber berichtete). Erst seit der Guardian auf die üblen Machenschaften der Bandera-Bewunderer und -Anhänger beleuchtet hat, ist die Berichterstattung in den westeuropäischen Medien etwas objektiver geworden (siehe dazu den zweiten Bericht auf Infosperber).

Wie so eine «friedliche Demonstration» in Kiev aussehen kann, zeigt ein neues Video auf Youtube, das anzuschauen es sich lohnt. Dass bei solchen Auseinandersetzungen mit Einsatz von Molotow-Cocktails auch mancher Polizist zu unerlaubten Handlungen verleitet wird, ist leicht nachvollziehbar.

Ex-Boxweltmeister Vitali Klitschko, einer der Oppositionsleader, dem die westlichen Politiker auffällig hofieren, hat an der Münchner Sicherheitskonferenz zur Bildung von Bürgerwehren aufgerufen. Ob das der richtige Weg ist, darf bezweifelt werden.

Einen guten Überblick gibt jetzt ZEITonline.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine. Christian Müller war gerade über Weihnachten und Neujahr wieder in der Ukraine und hat dort mit Politikern, Geschäftsleuten, Anwälten, Künstlern, Priestern, einem Rabbi, aber auch mit einem bekannten Buchautor und natürlich mit Journalisten zum Thema "wiederaufflammender Nationalismus in Europa" reden können. Er schreibt zurzeit an einem Bericht für die deutsche Vierteljahreszeitschrift "Die Gazette".

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Inrteressante Berichterstattung, ich war noch nie in Kiew. Wie soll es denn dort weitergehen? Was spielen die EU und Russland für Rollen? Darüber möchte ich von Christian Müller etwas hören, zumal er ja dort gewesen ist.
Beda Düggelin, am 03. Februar 2014 um 15:30 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.