Carlos Yucailla zusammen mit seinem Bruder Edgar im Spital Eugenio Espejo in Quito. Fünf Tage nach Aufnahme dieses Bildes starb Edgar an seinen schweren Kopfverletzungen. Grund war ein Kopfschuss während den Demonstrationen im Park El Arbolito am 12. Oktober 2019 im Zentrum Quitos. © Romano Paganini
Tränengas-Bombe trifft den Strassenverkäufer Salvador (55) aus der Provinz Tungurahua am Bein. © José Carchi
Der Strassenverkäufer Salvador mit einem Schienbein-Bruch im Spital. © Kevin Tapia
Verlor ihr linkes Auge, als sie sich vom Militär im Wald verstecken wollte: Schülerin Lorena (15) aus Sangolqui, einem Vorort von Quito. © Kevin Tapia
Verlor sein linkes Auge, ebenfalls wegen einer Tränengas-Bombe: Taxifahrer Julio (35) aus der Provinz Chimborazo. © Kevin Tapia
Noch ist unklar ob er seinen Mittel- und Ringfinger amputieren lassen muss: Transporteur Juan Carlos (35) aus der Provinz Imbabura. © Kevin Tapia

Ecuadors Regierung versucht Gewalt zu verschleiern

Romano Paganini / 08. Nov 2019 - Beim Landesstreik vor einem Monat wurden in Ecuador hunderte DemonstrantInnen schwer verletzt. Mindestens elf wurden getötet.

Die Toten und Verletzten bei den Demonstrationen im Andenstaat sind Fakten, die die Regierung ignoriert. Gespräche mit ÄrztInnen, JuristInnen, Freiwilligen und Verletzten im Spital zeigen: das repressive Vorgehen von Polizei und Militär war unverhältnismässig.

5. November 2019, Quito. – Als wir Edgar Yucailla vor zwei Wochen im Krankenhaus besuchten, war er wach und bewegte ein wenig seinen rechten Arm und sein rechtes Bein. Sein Kopf war mit einem weissen Verband umwickelt und die KrankenpflegerInnen hatten ihm Windeln angezogen. Der Präsident einer kleinen Organisation für kollektive Arbeitsgemeinschaften in Guamote, in der Provinz Chimborazo im Zentrum Ecuadors, litt an einem schweren Schädel-Hirn-Trauma, ausgelöst durch eine Bleikugel. Sein Gesicht glänzte an diesem Tag, doch sobald sein Bruder, der sich im achten Stock des Spitals Eugenio Espejo in Quito um ihn kümmerte, von diesem schicksalshaften Samstag Mitte Oktober erzählte, beschleunigte sich seine Atmung.

Es geschah am vorletzten Tag des Landesstreiks. Edgar Yucailla (32) kam an diesem Tag früh in den Park El Arbolito in Quitos Innenstadt, zusammen mit anderen compañeros. Die Bauern einer der ärmsten Provinzen des Landes zogen in die Hauptstadt, um ihre Unzufriedenheit, ihre Sorge und ihre Empörung über die wirtschaftliche Situation zum Ausdruck zu bringen. Aber statt auf offene Ohren zu stossen, stiessen sie auf eine Staatsgewalt, die zu töten bereit war. Edgar starb zwar nicht an diesem Vormittag, aber Zeugen berichten, dass ihm in den Kopf geschossen wurde. Von hinten, wie sein Bruder Carlos betont. Edgar fiel zu Boden und wurde erst von einem Freund ins Eugenio Espejo gebracht, nachdem sich das Tränengas verflüchtigt hatte. Seine Überlebenschancen waren gering.

Am Dienstag vor einer Woche dann, siebzehn Tage danach und fünf nach unserem Besuch, starb er. Edgar César Yucailla Álvarez ist das elfte Todesopfer, das in Zusammenhang mit dem Landesstreik steht.

Die Verletzten und ihre Familien

Eines der ersten Bilder des Verletzten Salvador (55) im Eugenio Espejo erschien zwei Tage nach Streikende. Sein rechtes Bein, das von einer Tränengasbombe gebrochen wurde und nun mit Metallplatten in Gips eingewickelt ist, zirkulierte durch Facebook&Co. Verschiedene SpenderInnen brachten Umschläge mit Dollar-Scheinen auf sein Zimmer, und der Mann mit der Wollmütze nickte dankend, Gott werde sie behüten.

Salvador stammt aus Quisapincha, einem kleinen Ort im Herzen Ecuadors. Dort hat er ein kleines Stück Land, wo er Kartoffeln, Bohnen und Gerste pflanzt. Da er auf Grund der schlechten Bedingungen in der Landwirtschaft nicht davon leben kann, verkauft er seit Jahren Süssigkeiten in den Strassen der Provinzhauptstadt. Es ist einer von tausenden prekären Jobs im Land.

Deshalb kam er nach Quito, deshalb stellte er sich zusammen mit tausenden anderen BürgerInnen vor jenes Gebäude, in dessen Innerem die PolitikerInnen des Landes diskutieren: la Asamblea Nacional, die Nationalversammlung. Statt den VolksvertreterInnen kam Anfang Oktober das Volk selbst. Salvador war empört über das Dekret 883, das die Subventionen für Benzin und Diesel von einem Tag auf den anderen hätte streichen sollen – eine Massnahme, die den wirtschaftlichen Druck auf BürgerInnen wie ihn noch verstärkt hätte.

An diesem Nachmittag kurz nach fünfzehn Uhr beginnen Polizei und Militär auf die DemonstrantInnen zu schiessen. Eines der Geschosse trifft Salvador und bricht ihm das Schienbein. Das Blut fliesst über seine Socke und seinen Schuh. Seit diesem Tag Anfang Oktober liegt der Vater zweier Töchter und vierfache Grossvater im öffentlichen Spital, im Eugenio Espejo.

Eine Tränengas-Bombe trifft den Strassenverkäufer Salvador (55) aus der Provinz Tungurahua am Bein. Foto: José Carchi

Salvador mit einem Schienbein-Bruch im Spital. Foto: Kevin Tapia

Neben seinem Bett im fünften Stock steht María Margarita, seine ältere Tochter. Als sie die Geschichte ihres Vaters hört, wahrscheinlich zum x-ten Mal, bricht sie plötzlich in Tränen aus. Sie erzählt von ihren Kindern im Alter von 8 bis 16 Jahren, die seit Tagen zu Hause ausharrten und kaum etwas zu Essen hätten. „Er sichert uns das Leben“, sagt María Margarita, er sorge für Essen und Schulmaterial und gäbe den Kindern immer mal wieder etwas Kleines mit auf den Weg. Salvador ist das Oberhaupt der Familie, und wenn er keine Süssigkeiten auf der Strasse verkauft, dann spürt das seine Familie. Doch bis er wieder beschwerdefrei arbeiten kann, werden Monate vergehen.

Die Liste der Verwundeten im Eugenio Espejo kann noch verlängert werden: Etwa mit Wilmer (25) und Edwin (32), die beide durch Schüsse am Bein verletzt wurden. Oder mit der Schülerin Lorena (15), die am letzten Tag des Streiks mithalf, eine Strasse vor ihrem Haus zu blockieren. Als das Militär eintraf und zu schiessen begann, wollte sie sich in einem nahegelegenen Wald in Sicherheit bringen. Doch die Tränengas- und Schrotbomben fanden den Weg auch dorthin. „Plötzlich traf mich eine dieser Bomben und ich wurde ohnmächtig“, sagt das Mädchen, eingehüllt in einen blauen Bademantel, in der Augenklinik des Krankenhauses liegend. Sie verlor ihr linkes Auge.

Verlor ihr linkes Auge, als sie sich vom Militär im Wald verstecken wollte: Schülerin Lorena (15) aus Sangolqui, einem Vorort von Quito. Foto: Kevin Tapia

Polizei und Militär richteten Waffen auf die DemonstrantInnen

Es ist eine Situation, die sich in dutzenden Familien des Landes wiederholt. „Die Leute protestierten, weil sie bereits enorm unter Druck standen“, sagt Kary, eine Freiwillige, die Familien von Verletzten begleitet. „Doch jetzt sind viele der Verletzten noch schlimmer dran als zuvor.“ Dank der Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen finanziert Kary Lebensmittel, Medikamente und auch Transport für die Betroffenen, etwa zum Spital. Die Psychologin hilft, freiwillige ÄrztInnen, AugenspezialistInnen und PsychologInnen zu finden, um jene Versorgung zu gewährleisten, die die öffentlichen Spitäler nicht bieten. „Einige der Verwundeten leiden unter einem Trauma“, sagt sie. „Einzelne haben sogar versucht, sich umzubringen.“

Während unseren Besuchen im Eugenio Espejo stiessen wir auf diese spürbare Verzweiflung. Zum Beispiel Juan Carlos (35) aus der Provinz Imbabura. Dem Obst- und Gemüsetransporteur ist eine Tränengasbombe in der Hand explodiert, als er versucht hatte, diese in Richtung Polizei zurückzuwerfen; noch ist unklar, ob der Mittel- und Ringfinger seiner rechten Hand amputiert werden müssen. Oder Julio (35) aus Chimborazo, der Taxifahrer, der durch den Einschlag einer Tränengasbombe ins Gesicht sein linkes Auge verloren hat. Oder Darwin (23), der Arbeiter aus der Provinz Pichincha, der ebenfalls sein Auge verlor, nachdem ihm die Polizei aus einem Panzerwagen in den Kopf geschossen hatte. Oder Luis (27), der Maurer, ebenfalls aus Pichincha, dem durch einen Schuss aus nächster Nähe der Unterarm gebrochen wurde.

Noch ist unklar, ob er seinen Mittel- und Ringfinger amputieren lassen muss: Transporteur Juan Carlos (35) aus der Provinz Imbabura. Foto: Kevin Tapia

Verlor sein linkes Auge, ebenfalls wegen einer Tränengas-Bombe: Taxifahrer Julio (35) aus der Provinz Chimborazo. Foto: Kevin Tapia

Alle vier sind Väter und alle vier wissen nicht, wann sie wieder arbeiten und Geld verdienen können oder ob sie überhaupt zu ihren Jobs zurückkehren können.

Sie bestätigen ausserdem, was Fotos und Videos belegen: Polizei und Militär richteten während des Landesstreiks ihre Waffen direkt auf die Körper der DemonstrantInnen. Und wenn Tränengas- oder Schrotbomben aus geringer Entfernung auf den Körper abgefeuert werden – das zeigt sich derzeit bei den Protesten im Irak – können sie tödlich sein.

„Verheimlichung durch den Staat“

Wir begannen ab dem dritten Tag nach Ende des Landesstreiks die Verwundeten im Eugenio Espejo zu besuchen, also in jenem Spital, wohin die meisten Verletzten eingeliefert wurden.

Unser Team plante zunächst Transparenz walten zu lassen. Doch als die privaten Sicherheitskräfte hörten, dass wir Journalisten sind, wurden wir zurückgewiesen. Sie kommen nur mit der Genehmigung der Direktion hinein, hiess es. Uns blieb also keine andere Wahl als die einer Undercover-Recherche, stets mit der Zustimmung der PatientInnen oder ihrer Verwandten, die uns den Zutritt ins Innere des Krankenhauses ermöglichten.

Die mangelnde Transparenz in Bezug auf die verletzten DemonstrantInnen scheint Programm zu sein. „Von allen Spitälern, die wir um öffentliche Informationen gebeten haben, hat nur eines angemessen reagiert“, sagt Ana Vera, Direktorin der Frauenrechtsorganisation Surkuna, die zusammen mit anderen Gruppen zur Verteidigung der Menschenrechte versuchte, an Informationen zu gelangen: wie viele DemonstrantInnen wurden behandelt, welche Verletzungen wiesen sie auf, waren es Kinder, Frauen oder Männer? „Ohne diese Informationen lässt sich keine Diagnose dessen stellen, was eigentlich passiert ist“, sagt Ana Vera. „Wir sind jedenfalls der Ansicht, dass dies bereits eine Verheimlichung von staatlicher Seite aus darstellt und dass das Recht auf Information hierbei verletzt wird.“

Angegriffen, trotz des weissen ÄrztInnenkittels

Das Klima der Angst, das während und nach dem Landesstreik entstanden ist, betrifft auch das Gesundheitspersonal. Wir haben versucht, mit ÄrztInnen vom Eugenio Espejo zu sprechen, doch diese antworteten stets mit leiser Stimme: „Wenn ich etwas sage, verliere ich meinen Job.“ Ähnliche Reaktionen kamen von anderen ÄrztInnen, die während des Streiks im Einsatz standen. Sie haben uns ihre Erfahrungen zwar schriftlich mitgeteilt, wie etwa Daniela Morales*, die trotz weissem Kittel und weisser Flagge in der Hand von der Polizei aus einem Panzerwagen aus angegriffen wurde und schreibt: „Auf uns wurden Bomben geschossen, die wie Steine sind und jemanden, wenn er damit am Kopf getroffen wird, durchaus töten können.“ Allerdings schreibt sie in der gleichen Textnachricht auch, „dass es nicht verkehrt ist, an die möglichen Repressionen“ in Zusammenhang mit einer Aussage zu denken.

Lediglich zwei ÄrztInnen, die während des Streiks als Freiwillige im Einsatz standen, hatten den Mut, sich persönlich mit uns zu treffen – vorausgesetzt, wir würden ihre Anonymität wahren. EineR von ihnen erzählte uns bereits während des Streiks, dass die häufigsten Verletzungen in der Haut steckende Objekte sind, die auf die Bomben und andere Waffen der Polizei und des Militärs zurückzuführen sind. Zudem hätten mehrere DemonstrantInnen ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten, und es sei zu Verletzungen durch Schusswaffen gekommen. Letztgenannte Information bestätigt einE andereR ÄrztIn, die/der bei der Widerbelebung eines Demonstranten dabei war, der durch eine Bleikugel am Kopf verletzt wurde. „Dieser Patient“, sagt uns die Person im Gespräch, „wurde während den ersten zwölf Stunden im Krankenhaus nicht registriert. Ich weiss das, weil ich vorbeigegangen war.“

Zusammen mit anderen unabhängigen Medien haben wir versucht, sowohl die Direktion des Eugenio Espejo als auch die Verantwortlichen des Gesundheitsministeriums zu interviewen. Wir wollten wissen, was sie zu den Vorwürfen zu sagen haben. Beide Institutionen ignorierten unsere Anfrage.

Epilog

Edgar Yucaillas Körper wurde nach der Autopsie in die Zentrale der Conaie in Quito gefahren, wo eine Zeremonie zu seinen Ehren stattfand. Sein Bruder Carlos, der Rest der Familie und seine compañeros aus Guamote fuhren ihn darauf zurück an jenen Ort, wo er einst Kühe gemolken sowie Kartoffeln, Karotten und Erbsen gepflanzt hatte.

„Edgar war wie ein Vater für mich“, sagte Carlos an jenem Tag am Spitalbett. „Er kam nach Quito, weil er das Beste für uns wollte.“

Die compañeros von Edgar hatten Carlos erzählt, was an jenem 12. Oktober im Park El Arbolito geschehen war. Er selber reiste zwei Tage später nach Quito und versuchte mehrmals, an die Krankengeschichte seines älteren Bruders zu kommen. Doch das Spitalpersonal schwieg und bezog sich auf einen entsprechenden Gesetzesartikel. Dies geschah auch bei PatientInnen, die im Gegensatz zu Edgar sprechen konnten und gemäss Gesetz das Recht hatten, Informationen zu ihrer Krankengeschichte zu erhalten. Doch die Antwort, die viele von ihnen erhielten: Da es sich um heikle Fälle handelt, werden wir Ihnen Ihre Krankengeschichte nur im Rahmen einer gerichtlichen Untersuchung aushändigen.

Zu solchen wird es nun zweifellos kommen. Denn sämtliche Verletzte, die wir interviewt haben, wollen Klage gegen den Staat einreichen. „Das Ganze darf nicht unbestraft bleiben“, sagte etwa Julio, der Taxifahrer aus Chimborazo. „Ich habe ein lebenswichtiges Organ verloren: mein Auge! Keine Million Dollar wird diese Wunde heilen. Deshalb denke ich, dass wir gemeinsam mit den anderen Verwundeten Gerechtigkeit verlangen müssen.“

*Name geändert

------------------------

Mitarbeit: Acapana, Cabaliofilms sowie die Redaktion von mutantia.chf

Dieser Beitrag auf erstmals auf mutantia.ch erschienen.

*****************

Weitere Infosperber-Beiträge zum Thema:

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine. Der Autor lebt in Lateinamerika und betreibt von dort aus unter anderem die Website mutantia.ch.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.