«Tanz dich frei»-Fahndung verpixeln

 Red. © Thinkstock.502581798
Red. / 16. Jun 2013 - Bevor die Gesichter im Internet erkenntlich sind, sollen sie als Warnung verpixelt werden, schlägt Thür vor.

Die Kantonspolizei Bern hat angekündigt, am Montag 17. Juni Fotos von mutmasslichen Gewalttätigen im Nachgang des «Tanz dich frei»-Umzugs ins Netz zu stellen, damit sie die Öffentlichkeit identifizieren kann.

Dafür gäbe es keine gesetzliche Grundlage, moniert der Eidgenössische Datenschutzbeauftragte Hanspeter Thür. Er macht jedoch in der «Sonntags-Zeitung» gleich einen überzeugenden Vorschlag: Man müsse eine schweizweit einheitliche gesetzliche Grundlage schaffen, um Verdächtige zuerst verpixelt ins Netz zu stellen und erst nach einer abgelaufenen Frist ohne Pixel.

Diese Praxis ist im Kanton Zürich bereits gesetzlich geregelt: Erst nach einer Woche werden die Köpfe unverpixelt gezeigt. Betroffene haben so die Möglichkeit, sich rechtzeitig selber zu melden, so dass sie vom Netz genommen werden.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.