«Seid ihr schwul», fragt ein kleines Mädchen und bringt die Neonazis zur Weissglut

Neonazi-WG gewinnt den International Emmy Award

Red. / 27. Nov 2017 - Junge Neonazis mit Humor entlarven: Das ist mit der Kurzfilm-Serie «Familie Braun» bestens geglückt. Schauen Sie rein!

Die Comedyserie «Familie Braun» um eine Neonazi-WG wurde am 21. November mit dem International Emmy Award ausgezeichnet. Ein guter Grund, um diese Kurzserie aus dem Jahr 2016 zu Gemüte zu führen: Humor ist wohl eine der besten Arten, um über Neonazis aufzuklären und Junge abzuhalten, sich diesen Rechtsextremen anzuschliessen:

Die mehrteiligen Clips hier abspielen (auf den Start-Pfeil in der Mitte klicken). Nach dem Start rechts unten «Vollscreen» wählen.

-----------------------------------------------

Ausschnitt aus der Mini-Serie: Die plötzlich aufgetauchte Tochter eines der beiden Neonazi-Kumpels bringt diese in grosse Verlegenheit:

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Achtung: Wer nur mal kurz reinschauen will, soll sich mindestens 40 Minuten Zeit nehmen. Es fällt schwer, nicht zu Ende zu schauen. Superserie, die von denjenigen, die es eigentlich angehen würde, wohl nie und nimmer angeschaut wird - leider.
Ueli Custer, am 27. November 2017 um 15:15 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.