«Sie haben das Recht, über diese Clinton-E-Mails zu schweigen.» © Patrick Chappatte in «The New York Times»

Assange droht Auslieferung an die USA

Red. / 19. Apr 2019 - -

-

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Internetseite von Patrick Chappatte

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Wer wie die USA den Internationalen Gerichtshof und dessen Akteure mit Strafverfolgung bedroht falls er es wagen sollte, US-Kriegsverbrechen zu untersuchen, oder eine «Abschussliste» für 7 islamische Länder, sog. «Regime Changes», abarbeitet wie in den letzten Jahren geschehen, der hat jegliches Rechts-Empfinden hinter sich gelassen und verfolgt nur noch EIN Ziel, die alleinige Weltherrschaft. Dass diese USA auch nicht davor zurückschrecken, sogenannte «befreundete Nationen» zu bedrohen, wenn sie nicht «spuren», d.h. dabei mitmachen, werden sie ähnlich wie die Richter sanktioniert. Auch Vasallentum zahlt sich offensichtlich nicht mehr aus!
Rolf Schmid, am 19. April 2019 um 20:15 Uhr
Free Assange! Solidarität mit Assange:

Am 2. Mai findet in Berlin eine Demo am Brandburger Tor um 12:00 Uhr statt.

https://diem25.org/wir-alle-sind-julian-assange/
Nathalie Parent, am 30. April 2019 um 21:21 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.