Die  neuste Monsanto-Werbung für Roundup Gel (Fotomontage: ktm) © -

Die neuste Monsanto-Werbung für Roundup Gel (Fotomontage: ktm)

WHO: Monsanto-Gift «wahrscheinlich krebserregend»

Kurt Marti / 10. Apr 2015 - Laut einer WHO-Studie erzeugt das Herbizid Glyphosat «wahrscheinlich» Krebs. Risikobewerter und Pestizidlobby kommen unter Druck.

Der März-Kongress der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Lyon war ein Schuss vor den Bug der internationalen Pestizidlobby und die Zulassungsbehörden der EU: 17 Krebsexperten aus 11 Ländern kamen zum Schluss, dass das Herbizid Glyphosat «wahrscheinlich krebserregend für den Menschen» ist und stuften das Pflanzengift als kanzerogen der Gruppe 2A auf der Skala von 1 bis 5 ein.

Die Krebsforscher begründeten ihre Kritik in der Fachzeitschrift The Lancet vom 20. März und verwiesen dabei auf Untersuchungen in Kanada, Schweden und den USA: Probanden, die in Kontakt mit Glyphosat gekommen waren, zeigten laut WHO-Studie ein erhöhtes Risiko, am Non-Hodgkin-Lymphom zu erkranken.

Unbeirrte Behörden, trotz kritischen Studien

Glyphosat ist das weltweit am meisten verkaufte Herbizid. Auch in der Schweiz sind rund 120 verschiedene Herbizidprodukte mit dem Wirkstoff Glyphosat zugelassen. Jährlich werden in der Schweiz 300 Tonnen Glyphosat versprüht, vor allem in der Landwirtschaft und in privaten Gärten. Glyphosat wurde 1974 vom Chemiekonzern Monsanto patentiert und unter der Marke Roundup auf den Markt gebracht. Die Monsanto-Patente sind in den meisten Staaten abgelaufen, so dass heute auch viele andere Firmen glyphosathaltige Produkte anbieten.

In den letzten Jahren häuften sich die wissenschaftlichen Studien mit Verdacht auf die gesundheitschädigende Wirkung von Glyphosat für Mensch und Tier (siehe beispielsweise Infosperber: Mysteriöse Todesfälle: Monsanto-Gift im Verdacht). Doch die Zulassungsbehörden der EU und der Schweiz sowie ihre beratenden Gremien liessen sich davon wenig beeindrucken und bezeichneten das umstrittene Herbizid bisher als unbedenklich.

EU-Verfahren zur Neubewertung von Glyphosat

Es ist kein Zufall, dass die Kritik der WHO-Experten gerade jetzt an die Öffentlichkeit kommt, denn zur Zeit läuft in der EU das Verfahren zur Neubewertung von Glyphosat. Dabei fungiert Deutschland als Berichterstatter zuhanden der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA).

Das zuständige deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) liess im Januar verlauten, dass die Analyse «keine Hinweise auf eine krebserzeugende, reproduktionsschädigende oder fruchtschädigende Wirkung durch Glyphosat» ergeben habe. Das ist wenig erstaunlich, denn in der BfR-Kommission für Pflanzenschutzmittel sitzen auch die Vertreter der Pestizidindustrie, allen voran je zwei Vertreter von Bayer und von BASF.

EU-Risikobewerter: Zuerst forsch, dann kleinlaut

Ziemlich forsch weist das BfR die Kritik der WHO-Krebsexperten in einer Pressemittelung vom 23. März zurück: Glyphosat sei von den zuständigen nationalen, europäischen und anderen internationalen Institutionen «nach Prüfung aller vorliegenden Studien als nicht krebserzeugend bewertet worden». Die WHO-Kritik sei «wissenschaftlich schlecht nachvollziehbar und offenbar nur mit wenigen Studien belegt». Die BfR-Argumentation gleicht jener des Monsanto-Konzerns, der seinerseits auf das BfR verweist: «Jede Studie, die die IARC verwendet hat, wurde bereits von Zulassungsbehörden bewertet - zuletzt durch deutsche Behörden im Auftrag der EU.»

In einer weiteren Medienmitteilung vom 2. April wird das BfR plötzlich kleinlaut und sieht es «als nicht zielführend an, wenn es als Verfasser des Bewertungsberichts zu Glyphosat die IARC-Monographie kommentiert». Zudem empfiehlt das BfR der EFSA «den Bericht der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) im Verfahren zu berücksichtigen». Die EFSA beziehungsweise die EU-Kommission solle «eine ausführliche Bewertung der IARC-Monographie zeitnah veranlassen».

Schweiz: Warten auf die ausführliche WHO-Studie

In der Abteilung Risikobewertung im Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) nimmt man die WHO-Kritik zur Kenntnis. Gegenüber der SRF-Sendung «Espresso» erklärte BLV-Mitarbeiter Emanuel Hänggi: «Es ist momentan aber so, dass uns nur eine Kurzfassung des WHO-Berichts vorliegt. Das heisst, die Grundlagen, welche zu dieser Einschätzung geführt haben, sind zurzeit noch nicht bekannt.» Sobald der Bericht zur Verfügung stehe, mache man eine Überprüfung und entscheide dann, ob Handlungsbedarf bestehe. Dabei wird sich die Schweiz erfahrungsgemäss stark an die Massnahmen der EU anlehnen.

Werbeoffensive von Monsanto

Während die Diskussion um das Pflanzengift Glyphosat erneut entbrannt ist, startet Monsanto mit seinem neusten Glyphosat-Produkt Roundup Gel für Hobbygärtner eine Werbeoffensive. In Werbefilmen im Internet und auf SRF appelliert der Pestizidkonzern an den Traum der Hausgärtner, das lästige Unkraut mit einer einzigen Berührung zum Verschwinden zu bringen: Eine Hand mit Schutzhandschuh berührt einen harmlosen Löwenzahn, der augenblicklich bis auf die Wurzeln abstirbt.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Dossier: Gifte und Schadstoffe in der Umwelt
Dossier: Macht und Einfluss von Lobbys
WHO-Studie in The Lancet
BfR: Löst Glyphosat Krebs aus?
BfR-Mitteilung vom 2. April 2015

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

4 Meinungen

Danke, Herr Marti, für diesen Text! Sie sind mir zuvor gekommen, denn die praktisch täglichen Roundup Gel-Werbungen haben mich längst stutzig gemacht. In meinem Hinterkopf ist nämlich immer noch gespeichert, dass Roundup nur mit grösster Vorsicht anzuwenden sei. Diese Info habe ich immer noch aus der Zeit, als wir in Italien eine Gärtnerei (Schnittblumen und Kakteen) führten, aber auch aus unserem Gärtner-Bekanntenkreis in der Schweiz. Mein Mann und ich schauen uns jeweils bei der Roundup Gel-Werbung an: «Aber Roundup ist doch nicht so harmlos, wie hier dargestellt!» sagen und fragen wir uns dabei.
Irgendwie bezeichnend, dass das BLV noch abwartet, bis nähere Untersuchungen vorliegen... dabei würde doch eine kurze Internet-Recherche genügen, um innert Sekunden mehrere Informationen, auch seriöse, vorliegen zu haben, samt den Adressen der entsprechenden Umfrage-Organisationen!
Für mich - seit 1974 aktiv in der Konsum- und Umweltarbeit - gilt deshalb sofort: Roundup Gel ist überhaupt nicht nötig und schon gar nicht im Familiengarten! Umso mehr als man längst weiss, dass insbesondere Hobbygärtner solche Mittel sehr häufig viel zu «grosszügig» einsetzen nach dem Motto; «ach, das ist ja nicht so viel und wenn ich es schon im Haus habe….“
Da ein zu «grosszügiger» Einsatz jedoch für Gärtner und Landwirte schnell ins grosse Geld gehen, ist dort ein Herbizid-Einsatz eher sparsamer und meist nur «so viel wie nötig, so wenig wie möglich». Aber auch da gälte: lieber gar kein Roundup!
Regula Stern, am 10. April 2015 um 12:16 Uhr
Ich ärgere mich auch masslos über diese Reklame (und überhaupt über die Machenschaften von Monsanto und Co.) und habe jetzt SRF deswegen geschrieben. Vielleicht würde es was bringen, wenn SRF mit Protestmails wegen der Roundupreklame überhäuft würde? Also ein Aufruf an alle Infosperberleser und Leserinnen: tut euren Aerger bei SRF kund!
Eva Schenker, am 10. April 2015 um 20:49 Uhr
Die penetrante, beschönigende, verharmlosende Reklame für Roundupgel ist skandalös. Noch schlimmer: in allen Bau-undHobbymärkten steht Roundup kanisterweise zuvorderst in den Regalen. Noch skandalöser ist die Antwort des Bundesamtes für Umwelt auf meinen Brief: Das Mittel sei zugelassen. Reklame dafür dürfe das Mittel nicht als harmlos hinstellen. Es müsse darauf hingewiesen werden, dass das Mittel vorsichtig zu verwenden sei und die Anleitung gelesen werden müsse. Auf meine Fragen wurde gar nicht eingetreten. Das ist ein Hohn. Meine Tochter, die Gärtnerin ist, lernte noch, dass Roundup Giftklasse 3 habe und nur im Ausnahmefall zu verwenden sei. Für Orivate war das Mittel damals nicht frei erhältlich.
Und sogar Kolumbien hat die Verwendung von Glyphosphaten zum Abspritzen von illegalen Kokainplantagen kürzlich verboten!
Susann Wehrli, am 18. Mai 2015 um 19:48 Uhr
Und wer etwas Konkretes will, kann die Petition unterschreiben und von Freunden und Bekannten unterschreiben lassen: https://www.konsumentenschutz.ch/themen/lebensmittelproduktion/glyphosat-verbieten-jetzt/
Wie ich eben über eine Medienmitteilung des acsi (Konsumentenverein der ital. Schweiz) erfahren habe, tut sich bereits etwas, bei COOP früher und bei Migros leider viel später. Aber immerhin!
Also: nöd lugglah gwünnt! Petition sofort unterzeichnen!
Regula Stern, am 19. Mai 2015 um 17:39 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.