Eine absolut brillante Analyse!

Christian Müller © aw

Christian Müller /  Infosperber sieht, was andere übersehen: zum Beispiel auch viele kleine Websites, die zu lesen es sich lohnt.

Während grosse Zeitungen wegen des dramatischen Rückgangs der Print-Werbung mehr und mehr sparen (müssen) und ihr wirtschaftliches Glück entweder mit massivem Einsatz der Copy&Paste-Taste oder gar im Verkauf von Katzenfutter suchen, gibt es nicht nur in der Schweiz, sondern auch in allen anderen Ländern mehr und mehr kleine Websites, die meist auf privater Initiative beruhen und trotzdem – oder vielleicht gerade deshalb – hoch interessante Berichte, Analysen und Kommentare liefern.

Ein kleines Juwel in Deutschland ist die Website Le Bohémien, die zwar nichts mit Böhmen in der Tschechischen Republik zu tun hat, wohl aber mit der intellektuellen Freiheit, die sich die sogenannten Bohèmes in Paris genommen haben. Sebastian Müller, der Gründer und Betreiber dieser kleinen Website, ist ein exzellenter Kopf und schreibt Analysen, wie man sie selbst in grossen Zeitungen wie ZEIT, FAZ oder Süddeutsche nur selten findet.

Wer sich in diesen Tagen nicht nur mit der ebenso abstossenden wie gefährlichen Initiative eines Schweizer Oligarchen beschäftigen mag und auch nicht nur entsetzt auf die kriegerischen Auseinandersetzungen in der Ukraine und im Nahen Osten starrt, sondern sich darüber hinaus auch für die Hintergründe und Ursachen mancher heutiger Probleme interessiert, kann seit ein paar Tagen auf Le Bohémien eine Analyse lesen, die eigentlich in einer grossen Zeitung stehen müsste. Es geht um einen Abgesang. Absolut lesenswert!

Weiterführende Informationen


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Eine Meinung zu

  • am 17.02.2016 um 23:29 Uhr
    Permalink

    Ich bin vom äusserst informativ geschriebenen Artikel von Sebastian Müller in Le Bohémien in meiner Meinung bestärkt worden, dass wir, gerade mit dem TTIP-Abkommen, immer mehr in die Klauen der Multis geraten. Unsere Nationalstaaten mit mehr oder weniger Demokratie werden durch solche Abkommen weitgehend marginalisiert. Das heisst, der Bürger verliert auf der ganzen Linie persönliche Rechte und Freiheiten und wird zu einer beliebig manipulierbaren Labormaus degradiert. Wie können wir dem entgegentreten? Hat jemand entsprechende Ideen, oder sollen wir wie die Maus vor der Schlange bibbern, bis wir gefressen werden?

    0

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...