Deshalb Hände weg von Angorawolle

Red. ©

Red. /  Infosperber zeigt die Youtube-Dokumentation, die H+M letzte Woche zum Verzicht auf Angorawolle brachte.

Neunzig Prozent der Angorawolle stammen von Kaninchen aus China. Dort wird den Kaninchen bei vollem Bewusstsein die Haut abgerissen, während die Tiere unter Qualen schreien. Der schwedischen Tierschutzorganisation Peta ist es gelungen, in China mit versteckter Kamera zu filmen.
Der schwedische Konzern H&M hat letzte Woche bekannt gegeben, ab sofort auf den Import von Kleidungsstücken mit Angorawolle zu verzichten. Die Lagerbestände werden noch verkauft.
Die Tierschutzorganisation ruft die Konsumentinnen und Konsumenten auf, Produkte mit Angorawolle zu boykottieren. Die Zertifikate für angeblich tiergerechte Produktion seien wertlos.
Zum Video.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

Zum Infosperber-Dossier:

Bio_Label

«Fair Trade» und «Bio»

Viele zahlen für fairen Handel und für echte Bio-Produkte gerne mehr. Das öffnet Türen für Missbrauch.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581


Die Autorin / der Autor wünscht keinen Meinungsaustausch (mehr) über diesen Artikel.

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.