Dwight_Eisenhower-1

Wahl-Werbespot von Dwight Eisenhower im Wahlkampf von 1952 © hist

TV-Spots aus 60 Jahren Kampf ums Weisse Haus

Christof Moser /  Bis zur US-Präsidentschaftswahl am 6. November 2012 bleibt Zeit genug, einen faszinierenden Blick in die Vergangenheit zu werfen.

Die Anfänge der TV-Wahlwerbespots im Kampf um das Weisse Haus: ein Augenschmaus in schwarz/weiss. 1952 kandidierte der Republikaner Dwight Eisenhower gegen den Demokraten Adlai Stevenson. Ob der Trickfilm, unterlegt mit beschwingter Musik und «Ike for President»-Sprechgesang, den entscheidenden Ausschlag gab, dass Eisenhower gewann, ist zu bezweifeln – der TV-Spot ging aber als erster Wahlwerbespot in die Geschichte des US-Fernsehens ein.

1968, drei US-Präsidentschaftswahlen später, folgte der erste Werbespot in Farbe. Das Duell zwischen dem Republikaner Richard Nixon und dem Demokraten Hubert Humphrey fand in politisch höchst aufgeladener Stimmung statt, was sich auch in einem martialischen Nixon-Spot ausdrückt: es zeigt ein Land mit Bürgerkriegszuständen. Nixon gewann bekanntlich die Wahl.

Ein Blick in die Seele der Amerikaner

Die Website «livingroomcandidate.com» bietet im aktuellen US-Wahljahr einen faszinierenden Blick in die Vergangenheit und zeigt alle Wahlkampf-Werbespots der letzten 60 Jahre – vom erwähnten Duell zwischen Eisenhower und Stevenson 1952 über Carter gegen Fox 1976, Reagan gegen Mondale 1984, und natürlich auch Bush gegen Gore 2000. Die Spots sind auch ein Blick in den Seelenzustand der Amerikaner über das vergangene halbe Jahrhundert.

Die Website, die sich explizit auch an Lehrer richtet, um die bewegten Bilder in den Staatskunde-Unterricht einzubauen, hat das «Museum of the Moving Image» in New York aufgeschaltet. Der Link zur Website ist unten angeführt.

Weiterführende Informationen


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

keine

Zum Infosperber-Dossier:

USA_Flagge_Quimpg

US-Wahlen 2012

Am 6. November wird nicht nur der Präsident, sondern auch der Kongress gewählt. Mit Folgen für die Welt.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...