AsylA

«Ein Spürhund für Geld und Schmuck...» © Patrick Chappatte in «The International New York Times»

Die Schweiz konfisziert den Besitz der Flüchtlinge

Red. /  -


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

keine

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581


Der Meinungsaustausch wird nach zehn Tagen automatisch beendet. Oder er wurde zu diesem Artikel gar nicht ermöglicht.

3 Meinungen

  • am 4.02.2016 um 11:51 Uhr
    Permalink

    … und was ist mit den Goldzähnen?

    0
  • am 5.02.2016 um 10:43 Uhr
    Permalink

    Für Steuerflüchtlinge, Geldwäscher, gestürzte Diktatoren, Scheichs, Waffenhändler, etc. ist das Prozedere natürlich anders.

    0
  • am 8.02.2016 um 22:45 Uhr
    Permalink

    Deutschland und Dänemark machen dasselbe und alle akzeptieren das. Aber wenn es die Schweiz macht, da wird verurteilt.
    Und warum sollen die `Flüchtlinge` nicht an die Kosten beitragen?

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...