Sperberauge

Lobby-Rotation in den Wandelhallen

Thomas Angeli © zvg

Thomas Angeli /  Marie-Louise Baumann, Daniel Heller, Thierry Burkart und Dominique Reber verlieren Zutrittsberechtigung.

Die vier genannten Lobbyisten haben ihre Gästekarte zum freien Zutritt ins Bundeshaus verloren oder abgegeben. Die Gründe sind unterschiedlich, liegen aber alle in der «Affäre Markwalder».
Marie-Louise Baumann («Senior Advisor» bei Burson-Marsteller) und Daniel Heller (Partner bei Farner Consulting) waren beide bisher Gäste von FDP-Nationalrätin Corina Eichenberger. Diese konnte es nach eigenen Angaben nicht mehr verantworten, zwei Lobbyisten den Zutritt zur Wandelhalle zu ermöglichen und entzog den beiden Parteifreunden den Ausweis.

Dominique Reber hingegen, Partner bei der PR-Firma Hirzel, Neef, Schmid Konsulenten, gab seinen Ausweis freiwillig an CVP-Nationalrätin Ruth Humbel zurück. Das sei das «Gebot der Stunde», liess er sich im «Blick» zitieren.

Die Zeichen der Zeit gedeutet hat auch Thierry Burkart. Der Rechtsanwalt, FDP-Politiker und TCS-Vertreter war bisher Gast von Christa Markwalder. Auch er gab seinen Badge freiwillig zurück. Sein Kommentar im «Blick»: «Ich wollte keine Probleme.»

Auch Hans-Ulrich Giezendanner hat einem Gast den Badge entzogen: Hans-Ulrich Hunziker von der Vereinigung der Mehrwertdienste-Anbieter Savass muss künftig andere Wege finden, um die Anliegen seines Verbands im Bundeshaus zu verbreiten.

Nicht mehr zu den Badgeträgern gehört auch Max Nötzli von auto-schweiz. Er war Gast von SVP-Nationalrat Adrian Amstutz. Seinen Ausweis erbt Reto Jaussi vom Nutzfahrzeugverband Astag.

Neu in der Wandelhalle anzutreffen ist zudem Constantin Hruschka, Leiter Protection bei der Schweizerischen Flüchtlingshilfe. Er hat seinen Zutrittsausweis von der SP-Nationalrätin Martina Munz erhalten.

Im Ständerat hatte die «Affäre Markwalder» zumindest bisher keine Auswirkungen. Im vergangenen Monat gab es dort unter den Zutrittsberechtigten nicht einen einzigen Wechsel.

Dieser Beitrag ist am 20. Mai 2015 auf Lobbywatch.ch erschienen.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Thomas Angeli ist Journalist und Co-Präsident von Lobbywatch

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581


Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.