Köppel gegen Rickli und Gregor Rutz

Red. ©

Red. /  Weltwochechef Roger Köppel gibt für die Pädophilen-Initiative die Nein-Parole heraus und provoziert SVP-Spitzen.

Die Annahme der Pädophilen-Initiative hätte eine «Taliban-Justiz» zur Folge. Zu den vehementesten Befürwortern der Initiative gehören die SVP-Politikerin Natalie Rickli und der SVP-Politiker Gregor A. Rutz. Über diese schreibt Köppel:
«Die Initianten wollen kein konkretes Pro­blem lösen, sie wollen ein ideologisches Zerrbild der männlichen Sexualität in der Verfassung verankern. Sie schüren ein Klima des Verdachts, des Misstrauens, des ­Irrtums und der Denunziation…Es braucht keine Verschärfung, es braucht keine Taliban-Justiz im Sexualstrafrecht.»
Der frühere Chefredaktor der «Zürichsee-Zeitung» Ulrich E. Gut kommentiert als Präsident des Vereins «Unser Recht»: «Ob Roger Köppel eines Tages auch noch erkennen wird, dass seine Zeitung dazu beiträgt, solchen Ungeist die Bahn freizumachen , wenn sie im Verein mit der SVP auf die Kündigung der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) und generell auf die Schwächung der Gerichte hin arbeitet?»

Der vollständige Leitartikel von Roger Köppel

Weiterführende Informationen


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

Zum Infosperber-Dossier:

Polizei1

Justiz, Polizei, Rechtsstaat

Wehret den Anfängen, denn funktionierende Rechtssysteme geraten immer wieder in Gefahr.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.