Ungute Nachrichten aus den Medien

Christian Müller ©

Christian Müller /  Noch mehr Medien-Macht bei Springer-Chef Mathias Döpfner. Und damit noch mehr Druck auf die Medienschaffenden.

Mathias Döpfner, der oberste Boss des Medienkonzerns Axel Springer SE in Berlin, erhält von Springer-Witwe Friede Springer 15 Prozent des Aktienkapitals geschenkt. Das ist keine gute Nachricht. Nicht nur, weil damit ein weiterer Medienkonzern von einem Milliardär geführt wird, der sich wirtschaftspolitisch aller Voraussicht nach dann erst recht vor allem um das Wohl der Reichen und Reichsten kümmern wird. Mathias Döpfner ist – mit jetzt 22 Prozent Beteiligung am Springer-Konzern – auch ein Medien-Magnat, der selber in die Tasten greift, um seine Journalistinnen und Journalisten gleich öffentlich anzuweisen, was sie zu schreiben haben.

Der Medien-Konzern Axel Springer hat auf Konzernebene fünf sogenannte politische «Grundsätze». Die Nr. 3 heisst: «Wir zeigen unsere Solidarität in der freiheitlichen Wertegemeinschaft mit den Vereinigten Staaten von Amerika.» Damit ist programmiert, was die Medienschaffenden der deutschen «Bild»-Zeitung und der «Welt» und vieler anderer Medien geopolitisch zu schreiben haben: gegen China, gegen Russland, für die USA. Meinungsfreiheit im Springer-Konzern ist so zum Fremdwort geworden.

Infosperber hat über diese unerfreuliche Geschichte schon ausführlich berichtet (hier anklicken). Vor allem muss man auch wissen, dass die in der Schweiz erscheinenden Zeitungen und Zeitschriften des Verlags «Ringier Axel Springer Medien AG» – darunter die Titel «Handelszeitung», «Bilanz», «Le Temps», «Beobachter» oder auch die «Schweizer Illustrierte» – nur noch zur Hälfte Ringier gehören, zur anderen Hälfte aber Springer. Bleibt nur zu hoffen, dass Ringier in diesem Joint-Venture die politischen Grundsätze des Springer-Konzerns, die freien Journalismus verbieten, nie akzeptieren wird.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Siehe dazu

«Axel-Springer-Medien: Döpfner ruft zu neuem Kalten Krieg auf» (auf Infosperber)


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581


Die Autorin / der Autor wünscht keinen Meinungsaustausch (mehr) über diesen Artikel.

Eine Meinung zu

  • Avatar
    am 27.09.2020 um 14:06 Uhr
    Permalink

    Das Marketing u. die natürliche hohe ‚Nachfrage‘ der Machtlosen nach solchen verfälschten Nachrichten, gibt den Machern recht.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.