Presse-Corona-1

Sinkendes Interesse an gedruckten Zeitungen - deren Reichweite in Prozent. ©Reuters Institute ©

Presse-Erzeugnisse erlebten einen Corona-Knick

Red. /  Die Corona-Pandemie hat den Strukturwandel im Pressesektor vorangetrieben. Die Nachfrage nach Zeitungen sank deutlich.

Die Corona-Krise verschlechterte die Nachfrage nach Zeitungen deutlich. Gerade auch im einstigen Presseland Schweiz ist der Rückgang markant. Die Grafik zeigt, wie viele erwachsene Personen in einer Anfang Jahr durchgeführten Umfrage sagten, innerhalb einer Woche eine Zeitung zur Hand genommen zu haben: In der Schweiz sind es jetzt noch 37 Prozent. Die Pandemie beschleunigte den digitalen Wandel. Die Online-Ausgaben der Zeitungen konnten in dieser Zeit dafür zulegen. Das Reuters Institute der Universität Oxford, das weltweit den Medienkonsum beobachtet, befragte für diese Analyse in jedem Land rund 2000 Personen. Das es sich um eine Online-Umfrage handelt, ist die in Europa relativ kleine Minderheit an nicht-digitalen Mediennutzern etwas untergewichtet.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...