CORONA-UPDATE.2-22

Entscheidend sind Engpässe auf Intensivstationen und in Spitälern © is

Die Corona-Welle ebbt ab – Grafiken zeigen, wie stark.

Urs P. Gasche /  Immer weniger positiv Getestete in Spitälern und auf Intensivstationen. Und Todesfälle wegen oder mit Corona gehen weiter zurück.

Seit die Zahlen des Bundesamts für Statistik BFS für das Jahr 2020 bekannt wurden, ist bekannt, dass die Statistik des Bundesamts für Gesundheit BAG unvollständig ist (siehe Infosperber vom 1.2.2022: Covid-Hospitalisierte: Weiterhin schludriger Umgang mit Zahlen).

Der jüngste Trend ist jedoch eindeutig: Die Omikron-Welle geht zurück und hat zu keiner Überlastung der Spitäler geführt.

Personen mit positivem Sars-CoV-2 PCR-Test auf Intensivstationen am 7. Februar 2022 (abgefragt am 10.2.2022)

10.2.22 Intensiv X
Am 7.2.2022 ein Viertel weniger Covid-positive Patienten und Patientinnen auf Intensivstationen wie im Januar (abgefragt am 10.2.2022)

In den monatlichen Corona-Updates hat Infosperber den Fokus stets auf die Auslastung der Spitäler und auf die Entwicklung der Mortalität gesetzt.

Auslastung der Intensivbetten seit Beginn der Pandemie

Gegenwärtig sind ein Viertel aller Patientinnen und Patienten auf Intensivstationen Covid-Patienten (Vormonat: ein Drittel). Über deren Altersverteilung, Vorerkrankungen sowie deren Impfstatus veröffentlicht das BAG keine aktuellen Statistiken (siehe Kasten am Schluss dieses hier verlinkten Artikels).

10.2.22 Intensivbetten SRF
Auslastung der Betten auf Intensivstationen (Stand 8.2.2022). Dunkelviolett = Auf Sars-CoV-2 positiv Getestete; Hellviolet = Nicht-Covid-Patienten; Grau = freie Betten

Spitaleintritte von Patientinnen und Patienten mit positivem Covid-Test (zum Teil erst nach Spitaleinlieferung getestet)

Täglich werden durchschnittlich 3300 Personen hospitalisiert, gegenwärtig etwa 100 davon wegen oder mit Corona.

220210 Hospital. Covid BAG
Hospitalisierungen wegen oder mit Covid, absolute Zahlen (hellblau = täglich / dunkelblau = 7-Tage-Durchschnitt)

Die Zahl der Todesfälle ging trotz Omikron-Welle weiter zurück

Täglich sterben in der Schweiz durchschnittlich 186 Menschen, gegenwärtig etwa 8 davon wegen oder mit Corona.

10.2.22 Todesfälle.BAG
Todesfälle wegen oder mit Corona pro 100’000 Einwohner in der Schweiz

Risiko im vergangenen Monat

Das letzte Corona-Update vom 10. Januar 2022 schloss mit folgendem Satz: Noch weiss niemand, wie stark die neuste Omikron-Welle, während der sehr viele Menschen gleichzeitig krank werden, Spitäler in naher Zukunft an den Anschlag bringen wird. Deshalb lassen sich die meisten ergriffenen Massnahmen rechtfertigen. Doch mit grosser Wahrscheinlichkeit wird sich die Omikron-Welle anschliessend stark legen, so dass sich Massnahmen, welche die Bewegungsfreiheit der Menschen einschränken, dann kaum mehr rechtfertigen lassen.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Zum Infosperber-Dossier:

Coronavirus_1

Coronavirus: Information statt Panik

Covid-19 fordert Behörden und Medien heraus. Infosperber filtert Wichtiges heraus.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

Eine Meinung zu

  • am 11.02.2022 um 07:18 Uhr
    Permalink

    SARS-CoV-2 wird so Enden wie der Humane Coronavirus OC43 (HCoV-OC43) nach der Pandemie von 1890 – 1895, als Schnupfenvirus. Siehe u.a.: Severity and outcome associated with human coronavirus OC43 infections among children https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23337903/

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.