dancing206740_1280

Während die Clubs geschlossen waren, gingen Ansteckungen mit Geschlechtskrankheiten markant zurück. © Eric Barns, Pixabay, CC

Dank Ausgehbeschränkungen weniger Tripper und Syphilis

Urs P. Gasche /  Im Wonnemonat Mai kam es zu deutlich weniger Neuansteckungen mit Geschlechtskrankheiten. Das zeigen neuste Zahlen des BAG.

Das «Physical Distancing» und die geschlossenen Vergnügungsorte reduzierten die Zahl riskanter Sexkontakte. Das korreliert mit der Statistik der «übertragbaren Krankheiten» des Bundesamts für Gesundheit.
In den vier ersten Maiwochen meldeten Ärzte nur noch 60 Prozent so viele Ansteckungen mit dem Tripper (Gonorrhoe) und nur noch 37 Prozent so viele Ansteckungen mit Syphilis im Vergleich zu den gleichen vier Wochen im Jahr 2019.
In absoluten Zahlen: 196 Tripper während vier Wochen des Lockdowns gegenüber 329 ein Jahr zuvor. Und 52 Fälle von Syphilis gegenüber 146 ein Jahr zuvor.
Ein Sprecher des Bundesamts für Gesundheit erklärt zwar, dass dieser Rückgang nicht unbedingt auf die Zahl von Risiko-Kontakten zurückgeführt werden könne. Vielleicht hätten die Betroffenen entsprechend den Lockdown-Empfehlungen auch nicht gleich eine Arztpraxis aufgesucht.
Von der Ansteckung bis zum Auftreten von Symptomen kann es mehrere Tage bis Wochen dauern. Der Lockdown begann Mitte März. Die erwähnte Statistik betrifft den Monat Mai, so dass Ansteckungen seit Mitte März gut erfasst sind. Die Symptome von Syphilis und Ghonorrhoe sind häufig äusserst unangenehm, so dass Betroffene selten zögern, einen Arzt aufzusuchen. Auch neue HIV-Infektionen wurden in diesen vier Maiwochen nur 15 gemeldet, gegenüber 29 im Jahr zuvor.
Interessant ist auch der starke Rückgang der Infektionen mit Salmonellen und Campylobacter um je fast die Hälfte. Sie stammen häufig von verseuchtem Geflügel und mangelnder Hygiene beim Verarbeiten. Der Rückgang dieser Infektionen könnte auf die geschlossenen Restaurants zurückzuführen sein. Beweise dafür gibt es allerdings nicht.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581

Eine Meinung zu

  • Avatar
    am 11. Jun 2020 um 10:54 Uhr
    Permalink

    Danke für diesen interessanten Artikel.

    Allerdings zu Gonorrhea: In males, symptoms usually appear two to seven days after infection but it can take as long as 30 days for symptoms to begin. Often, there are no symptoms for people infected with gonorrhea; 10 to 15 percent of men and about 80 percent of women may have no symptoms. People with no symptoms are at risk for developing complications to gonorrhea. These people also spread this infection unknowingly. https://www.health.ny.gov/diseases/communicable/gonorrhea/fact_sheet.htm
    Also insb. die meisten Frauen bleiben asymptomatisch und stecken weiter an, Männer mit Symptomen sollte dringend den Kontakt informieren soweit bekannt…

    Syphilis: The average time between acquisition of syphilis and the start of the first symptom is 21 days, but can range from 10 to 90 days. Primary Stage: The appearance of a single chancre marks the primary (first) stage of syphilis symptoms, but there may be multiple sores. The chancre is usually (but not always) firm, round, and painless…https://www.cdc.gov/std/syphilis/stdfact-syphilis-detailed.htm

    Must Read: https://jillgrimesmd.com/seductive-delusions/

    Leider wird Safer Sex falsch beworben auch von Ratgebern/Experten: neben einem Kondom braucht es Handschuhe und Dental Dams und nützen auch zusammen trotzdem nichts, wenn man nicht damit correct und konsistent umgeht, was wohl die Meisten überfordert. https://www.wweek.com/culture/2017/12/17/gloves-and-dental-dams-are-safer-sex-tools/

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...