Sperberauge

Bersets Grippe-Welle im Herbst ist höchst unwahrscheinlich

Urs P. Gasche © Peter Mosimann

Urs P. Gasche /  Die jährliche Grippe fängt fast immer im Winter an. Doch gestern tönte der Bundesrat eine Welle bereits im Herbst an.

Gesundheitsminister Alain Berset warnte gestern laut einem Bericht in der NZZ alle Ungeimpften, sie würden im Herbst von einer Corona-Welle und gleichzeitig noch von einer Grippe-Welle heimgesucht.

Grippe-Wellen begannen in den letzten Jahren frühestens in der Woche 50 und meistens erst Anfang Januar (siehe Grafik des BAG). Den Höhepunkt erreichten sie meistens gegen Mitte Januar. Warum Berset dieses Jahr mit einer Influenza-Welle bereits im Herbst rechnet, sagte er nicht.

Infosperber erkundigte sich am Freitag Vormittag beim Bundesamt für Gesundheit. Dieses teilte am Nachmittag mit, der Bundesrat habe sich mit «Herbst» nur auf eine mögliche Corona-Welle bezogen. Den Beginn der Grippewelle werde «frühestens im Dezember, meistens jedoch erst im Januar/Februar erwartet».

Am Schluss der Medienkonferenz vom 23. Juni sagte Berset, die Lage könne Ende September/Oktober «komplizierter» werden, weil wir dann unter Umständen «beides» haben könnten, nämlich eine «gewisse Corona-Welle» bei den Ungeimpften und die Grippe. Dies sei nicht zu unterschätzen.

Grippe-Wellen (Influenza) sind nicht mit gewöhnlichen harmlosen Erkältungen zu verwechseln.

Grippewelle BAG
Zahl der wöchentlichen Arztkonsultationen wegen grippeähnlicher Erkrankungen in den letzten Jahren. Diese Influenza-Erkrankungen sind nicht mit gewöhnlichen Erkältungen zu verwechseln.

Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine
_____________________
Meinungen in Beiträgen auf Infosperber entsprechen jeweils den persönlichen Einschätzungen der Autorin oder des Autors.

Zum Infosperber-Dossier:

Coronavirus_1

Coronavirus: Information statt Panik

Covid-19 fordert Behörden und Medien heraus. Infosperber filtert Wichtiges heraus.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.

IBAN: CH 0309000000604575581


Der Meinungsaustausch wird nach zehn Tagen automatisch beendet. Oder er wurde zu diesem Artikel gar nicht ermöglicht.

17 Meinungen

  • am 25.06.2021 um 11:22 Uhr
    Permalink

    Ja, da schiesst er schon wieder über`s Ziel hinaus.
    Meine 35 jährige Firma steht vor dem Aus wegen diesem Pandemiemassnahmen-Irrsin.

    1
  • am 25.06.2021 um 11:23 Uhr
    Permalink

    Das ist einfach eine weitere unverständliche und unbelegte Äusserung zu dieser «Pandemie». Mittlerweile ist es egal. Die Glaubwürdigkeit des Bundesrates, der Taskforce, und des BAG kann sowieso nicht mehr weiter sinken.

    1
  • am 25.06.2021 um 11:32 Uhr
    Permalink

    danke für den hinweis und die offenlegung!
    es ist höchst befremdend, dass es in mode gekommen zu sein scheint, mit der angst zu hausieren.
    es scheint dies eine neue «währung» geworden zu sein.

    befremdlich ist auch, dass wir gerade zwei winter hinter uns hatten in denen es, zumindest medial und in der behörden kommunikation, keine grippe gab…
    auch scheint es keine (zero!) grippe toten im winter 2019720 und 2020/21 gegeben zu haben. ich kann zumindest keine statistik dazu finden, obwohl wir in den jahren davor, jeweils immer > 1000 pro jahr grippetoten beklagten und ausgewiesen bekommen haben.

    warum wird nun also plötzlich dieses «tote» thema aus der schublade geholt?

    1
  • am 25.06.2021 um 13:17 Uhr
    Permalink

    Was Herr Berset macht, könnte er längst nicht mehr tun, wenn es in der Schweiz noch eine Demokratie geben würde. Und möglicherweise muss er auch nicht damit rechnen, dafür je zur Rechenschaft gezogen zu werden?!

    5
    • am 25.06.2021 um 13:20 Uhr
      Permalink

      Dass wir Bundesrat Berset öffentlich kritisieren dürfen, beweist, dass wir in der Schweiz über demokratische Rechte verfügen.

      9
  • am 25.06.2021 um 14:01 Uhr
    Permalink

    Bundesrat Berset ist seit 10 Jahren Vorgesetzter des BAG. Bei dieser Aufgabe hat er versagt. Dass er jetzt als Prognostiker für Krankheiten erfolgreicher sein wird, ist eher unwahrscheinlich. Für mich tönt seine Aussage einfach nach Angstmacherei. Er sollte die Geschichte vom Hirtenjunge und dem Wolf nicht vergessen.

    0
    • am 26.06.2021 um 14:13 Uhr
      Permalink

      Immerhin hat während 9 Jahren noch die rechte Hand von BR Couchepin, Herr Strupler, das BAG geleitet.

      Ich habe mich mal für eine leitende Position in diesem Amt beworben. Der damalige Verantwortliche hat mich aber darauf hingewiesen, dass man beim Bund nicht «mit Dynamit» Ämter bereinigen könne, d.h. dass man mit den Funktionären bis zu ihrer Pensionierung leben müsste. Ich habe darauf meinen Antrag zurückgezogen.

      In der Schweiz ist der Chef sehr viel weniger frei, das zu tun, was vernünftig wäre. Er muss häufig tun, was seine «geerbten» Beamten zu akzeptiere gewillt sind. Und hier spielen Parteipolitik und «old boys clubs» immer noch eine grosse Rolle.

      Wie war das mit den Oligarchen ?

      1
  • am 25.06.2021 um 14:24 Uhr
    Permalink

    Ein Pamphlet: Berset und sein Taskforce verschliessen sich ALLEM, was von der WHO seit Ausbruch korrigiert wurde, ebenso alternativen Fachleuten, lassen keine anderen Meinungen zu Wort kommen und agieren in totaler Isolation und der eigenen Informationsblase. Sie sind daher kaum von Verschwörungstheoretikern zu unterscheiden.

    1
  • am 25.06.2021 um 15:55 Uhr
    Permalink

    Angst schüren, wo es nur geht. Man wird den Eindruck nicht los, dass alles unternommen werden muss, die teuer gekauften Impfdosen loszuwerden. Damit man sie nicht am Ende wie damals bei der Schweinegrippe in grossen Mengen vernichten muss.

    1
  • am 25.06.2021 um 21:15 Uhr
    Permalink

    Woher will der Bundesrat wissen welche «Wellen» uns im Herbst bevorstehen? Als Quelle kann ich mir nur eine Art Covid-Planungsbüro hinter unserer Exekutive vorstellen auf deren nächste Schritte uns der BR langsam vorbereiten will. Die «Deltavariante» wird ja bereits herbeigeschrieben. Wenn die Erkältungen mit ihren Symptomen zunehmen, werden sich die Menschen wieder vermehrt testen lassen, was die Fallzahlen entsprechend steigen lässt, ganz unabhängig davon ob ein gefährlicher Erreger zugrunde liegt. Und schon ist sie wieder da, die prophezeite Welle und mit ihr die politische Legitimation um bereits vorgesehene Zwangsmaßnahmen umzusetzen. So wie es mir scheint, geht es Richtung Impf-Obligatorium.

    1
  • am 26.06.2021 um 07:24 Uhr
    Permalink

    Zum «post author» Urs P. Gasche (siehe oben): Das Gretchen-Frage ist nicht, ob wir demokratische Rechte haben, sondern ob und wie wir sie nutzen?

    1
  • am 26.06.2021 um 08:49 Uhr
    Permalink

    Angst als Herrschaftsinstrument – Angela Merkel, Zitat:: «Angst war noch nie ein guter Ratgeber. Sie ist es im persönlichen Leben nicht und auch im gesellschaftlichen nicht. Kulturen und Gesellschaften, die von Angst geprägt sind, werden mit Sicherheit die Zukunft nicht meistern.»

    PS: Ich sehe schwarz für Europas Zukunft und eine rosige für China – ich hoffe, ich habe Unrecht.

    0
  • am 26.06.2021 um 18:18 Uhr
    Permalink

    Sollte es so kommen, wie Herr Berset, das BAG, die TF zu vermuten wagen, dann würde ich vorschlagen, dass wir im Winter 2021/22 mal die gefühlt halbe Bevölkerung auf ALLE Viren testen, die im Winterhalbjahr zu gesundheitlichen Problemen führen könnten ..

    0
  • am 26.06.2021 um 19:32 Uhr
    Permalink

    Zuerst war es die um mehrfaches ansteckendere britische, jetzt muss die indische Delta herhalten. Unsägliche Angstmacherei des Bundesrates und seiner Vasallen. Wann erwacht das Volk?

    1
  • am 27.06.2021 um 09:56 Uhr
    Permalink

    Von der Logik her könnte Berset & BAG Recht bekommen. Nur muss man dann ehrliche Ursachen Zugrunde legen: Abstandhalten, Hände desinfizieren, etc. führen zu einem abgeschwächten Imunsystem.

    Mensch und Tier brauchen kontinuierlich eine gewisse Virenlast, um fit zu sein. Sonst kann dann das kleinste Virus einen schon zum Umkippen bringen.

    Aber im Endeffekt ist es reine Angstmacherei, um das Volk zum «freiwilligen» Impfen zu bringen.

    Ich hoffe sehr, die grossen Medien fangen endlich an, objektiv & ehrlich zu berichten. Für das Volk ist es Zeit aufzuwachen.

    Es geht einfach nicht an, dass die Kinder in den Schulen (u.a. Gymi) weiterhin Masken tragen müssen, und noch viel weniger, dass man die Kinder nun im grossen Stil mit experimentellen Impfstoffen impfen will. Die Maske allein ist eine Körperverletzung, die Impfung ohnehin.

    1
  • am 27.06.2021 um 16:23 Uhr
    Permalink

    Ich hatte seit ca. Dezember 2019 keine Grippe und kein grippaler Infekt mehr, vermutlich wegen physical and social distancing und Hand Hygiene. Bin noch nicht geimpft und ein bisschen ein Maskenmuffel. Wenn die Delta-Variante des Corona-Virus nicht viel ansteckender ist, dürfte das für mich eine Weile so weiter gehen. Wenn aber in der Schweiz die meisten geimpft sein werden und Covid-19 mehr oder weniger vorbei sein wird (trotzt einer wahrscheinlichen kleinen vierten Welle), werden wieder mehr und engere Kontakte stattfinden und es dürfte dann wieder mehr Grippe geben, aber kaum schon im Herbst.

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...