PuppeSexy

Frage an 6-Jährige: «Welche Puppe gefällt Dir besser?» © ss

Schon 6-jährige Mädchen bevorzugen sexy Kleidung

Barbara Marti /  Kleine Mädchen ziehen ein bauchfreies Top und Miniröckchen vor. Das komme in der Schule besser an als Jeans und T-Shirts.

Das ist das Resultat einer Studie des Knox College Illinois, welche die Fachzeitschrift «Sex Roles» online veröffentlicht hat.
Das US-Forschungsteam legte 60 Mädchen im Alter zwischen 6 und 9 Jahren Bilderpaare von zwei gezeichneten Puppen vor. Die eine in Jeans und T-Shirt, die andere im winzigen Top und Miniröckchen. Die Kinder mussten sagen, welcher Puppe sie selber ähnlich sehen, welcher sie ähnlich sehen möchten und welche Puppe in der Schule beliebter ist.
Das Ergebnis: Zwei von drei Mädchen (68 Prozent) möchten so aussehen wie die Puppe im Mini-Top und -Röckchen. Eine grosse Mehrheit der Befragten (72 Prozent) ist der Meinung, dass diese Puppe bei den Schulkameradinnen und -kameraden besser ankommt.
Aus der Studie geht zudem hervor, dass Mütter die Selbstwahrnehmung der Mädchen beeinflussen. So ist die sexy Puppe häufiger für solche Mädchen ein Vorbild, die viel fernsehen sowie Mütter haben, die selber viel Zeit auf Aussehen und Kleidung verwenden.
Eltern hingegen, die ihre Kinder über unrealistische Vorbilder im Fernsehen aufklären, haben seltener Töchter, die wie eine sexy Puppe aussehen wollen.
Auch Sport verändert die Selbstwahrnehmung. So bevorzugen Mädchen, die Sport treiben, seltener die sexy Puppe als unsportliche Mädchen.


Themenbezogene Interessenbindung der Autorin/des Autors

Keine. Redaktorin und Herausgeberin der Zeitschrift FrauenSicht.

War dieser Artikel nützlich?
Ja:
Nein:


Infosperber gibt es nur dank unbezahlter Arbeit und Spenden.
Spenden kann man bei den Steuern in Abzug bringen.



Die Redaktion schliesst den Meinungsaustausch automatisch nach zehn Tagen oder hat ihn für diesen Artikel gar nicht ermöglicht.

Eine Meinung zu

  • am 17.11.2012 um 15:42 Uhr
    Permalink

    Die Werbung führt genau zu solchen Verhaltensmustern. Normale Kleindung ist out, nur noch, was andere gut finden, ist «in» – wir sollten wenigstens die Kinder vor der teils absurden Werbung und deren «Normen» schützen, bloss wie?

    0

Comments are closed.

Ihre Meinung

Lade Eingabefeld...

Die Schlagzeilen der täglich drei neusten Artikel erhalten Sie nach Wunsch täglich oder wöchentlich.

Vielen Dank, dass Sie unseren Newsletter abonnieren!

Der Bestätigungslink ist nicht mehr gültig.